Site under construction

This site is under construction and will be completed in the 4th quarter of 2020. It replaces the former catalog at www.kcatalog.org. To see all works and work editions, for now, please visit the Strawinksy catalog at the old location at www.kcatalog.org.



 


K012 Petruschka

english K012 Petrushka

K12 Петрушка

Потешныя сцены въ 4хъ картинахъ Игоря Стравинскаго и Александра Бенуа – Pétrouchka. Scènes burlesques en quatre tableaux d’Igor Stravinsky et Alexandre Benois – Petruschka. Burleske Szenen in vier Bildern von Igor Strawinsky und Alexandre Benois* – Petrushka. Burlesque in four scenes by Igor Stravinsky and Alexandre Benois – Petrouchka. Scena burlesche in quattro quadri di Igor Strawinsky ed Allessandro Benois.

Trois Mouvements de Pétrouchka. Transcription pour Piano-solo par Igor Strawinsky – Three movements from Petrouchka. Transcription by Igor Strawinsky for piano solo – Tre movimenti da Petrouchka. Trascritti per pianoforte solo da Igor Strawinsky – Drei Sätze aus Petruschka, für Klavier solo übertragen von Igor Strawinsky – Три фрагмента из балета „Петрушка”. Транскрипция дла фортепиано автора*

* Nach Verlagsvorstellungen sollte das Ballett ursprünglich eine Opuszahl tragen und nicht russisch-französisch, sondern russisch-deutsch erscheinen; im Probedruck ohne Platten-Nummer wurde die Opuszahl ausgespart. Die Erstkorrektur, jetzt mit Platten-Nummer, hat die an einigen Stellen ungeschickten deutschen Texte, Titel, Anweisungen und Erläuterungen zurückgezogen und durch französische ersetzt und auf eine Opuszahl verzichtet.

Besetzung: a) Erstausgaben (Rollen): La Ballerine, Pétrouchka, Le Maure, Le vieux Charlatan [Die Ballerina, Petruschka, Der Mohr, Der alte Magier]; Les Nourrices (Nounous), Les Cochers, Les Palefreniers, Le Marchand fétard, Les tziganes, Les danseuses de rue, Premier joueur d `orgue, Second joueur d`orgue, Le "Died" (compère de la foire), Le montreur de vues d´optique [Ammen, Kutscher, Stallkechte, (ausgelassener = betrunkener) Kaufmann, Zigeunerinnen, Straßentänzerinnen, Erster Drehorgelspieler, Zweiter Drehorgelspieler, Zeremonienmeister (Died), Ausrufer]; Masques et travestis [Komödianten und Masken]; Marchands, Marchandes, Officiers, Soldats, Seigneurs, Dames, Enfants, Bonnes, Cosaques, Agents de la Police, Un Montreur d´ours, etc. [Ladeninhaber, Ladeninhaberinnen, Offiziere, Soldaten, Edelleute, Damen, Kinder, Dienstmädchen, Kosaken, Polizisten, 1 Bärenführer etc.]; ~ (Orchester): 2 Flauti piccolo (Fl. picc. I =– poi Fl. gr. IV, Fl. Picc. II = poi Fl. gr. III), 2 Flauti grandi, 4 Oboi (Ob. IV = poi Corno Inglese), 3 Clarinetti in Si b (poi in La), Clarinetto basso in Si b (poi Clar. IV), 3 Fagotti, Contrafagotto (poi Fag. IV), 4 Corni in F, 2 Pistoni in Si b (poi in La), 2 Trombe in Sib (poi in La, poi Tromba I = Tr. Picc. in Re), 3 Tromboni, Tuba, Timpani, Cassa, Piatti, Tamtam, Triangolo, Tambour de Basque, Tambour militaire (= Dans la coulisse), Tambour de Provence (Tambourin = Dans la coulisse), Campanelli, Celesta à 2 et à 4 mains, Piano, 2 Harpes, Xylophone, Quintuor à corde [2 Piccolo Flöten (Picc. I = Fl. IV, Picc. II = Fl. III), 2 Flöten, 4 Oboen (Ob. IV = Englischhorn), 3 Klarinetten in B und A, Bassklarinette in B (= Cl. IV), 3 Fagotte, Kontrafagott (= Fag. IV), 4 Hörner in F, 2 Kornetts in B and A, 2 Trompeten in B und A (Tr. I = D Trompete), 3 Posaunen, Tuba, Pauken, Große Trommel, Becken, Tamtam, Triangel, Tamburine, Side Drum (offstage), Long Drum (offstage), Glockenspiel, Celesta (zwei- und vierhändig), Klavier, 2 Harfen, Xylophon, Streichquintett]; ~ (Revised version): Piccolo Flute (= 3rd Flute), 3 Flutes (3rd Flute = Piccolo Flute), 2 Oboes, English horn, 3 Clarinets in B b (3rd Clarinet = Bass Clarinet), Bass Clarinet in B b (= 3rd Clarinet), 2 Bassoons, Contrabassoon, 4 Horns in F, 3 Trumpets in C und B b , 3 Trombones, Tuba, Timpani, Percussion (Triangel, Cymbals, Big Drum, Tamburin, Militärtrommel, Tamtam), Xylophone, Celesta, Harp, Piano, Strings [Piccolo-Flöte (= 3. Flöte) 3 Flöten (3. Flöte = Piccolo-Flöte), 2 Oboen, Englischhorn, 3 Klarinetten in B, Bassklarinette in B, 2 Fagotte, Kotrafagott, 4 Hörner in F, 3 Trompeten in C und B, 3 Posaunen. Tuba, Pauken, Schlagzeug (Triangel, Becken, Große Trommel, Tamburin, Militärtrommel, Tamtam, Xylophon, Celesta, Harfe, Klavier, Streicher]; b) Aufführungsanforderungen (Originalfassung Ballett, Kräfte): 1 Solo-Tänzerin, 3 Solo-Tänzer, 9 Ammen, 5 Kutscher, 2 Stallknechte, Kaufmann, 2 Zigeunerinnen, 2 Straßentänzerinnen, 2 Drehorgelspieler, Zeremonienmeister, Ausrufer, 13 Komödianten und Masken (2 weibliche, 11 männliche Tänzer), Statisterie; ~ (Originalfassung Ballett Orchester): [4 Flöten = ] 2 kleine Flöten (1. kleine Flöte = 4. große Flöte, 2. kleine Flöte = 3. große Flöte), 4 große Flöten (3. große Flöte = 2. kleine Flöte, 4. große Flöte = 1. kleine Flöte), 4 Oboen (4. Oboe = Englischhorn), Englischhorn (= 4. Oboe), 4 Klarinetten in B und A (4. Klarinette = Bassklarinette), Bassklarinette in B (= 4. Klarinette), 4 Fagotte (4. Fagott = Kontrafagott), Kontrafagott (= 4. Fagott), 4 Hörner in F, 2 Pistons in B und A, kleine Trompete in D (= 1. Trompete), 2 Trompeten in B und A (1. Trompete = kleine Trompete), 3 Posaunen, Tuba, Pauken, Schlagzeug (Große Trommel, Becken, Tamtam, Triangel, Tamburine), Glockenspiel, Celesta*, Klavier, 2 Harfen, Xylophon, 3 Solo-Violinen, 3 Solo-Bratschen, 4 Solo-Violoncelli, Streicher (Erste Violinen**, Zweite Violinen***, Bratschen**, Violoncelli***, Kontrabässe****); Bühnenmusik: Militärtrommel und Tamburin (= Tambour de Provence = Long Drum); ~ (Revidierte Fassung): kleine Flöte (= 3. große Flöte), 3 große Flöten (3. große Flöte = kleine Flöte), 2 Oboen, Englischhorn, 3 Klarinetten in B (3. Klarinette = Bassklarinette), Bassklarinette in B (= 3. Klarinette), 2 Fagotte, Kontrafagott, 4 Hörner in F, 3 Trompeten in C und B, 3 Posaunen, Tuba, Pauken, Schlagzeug (Triangel, Becken, Große Trommel, Tamburin, Militärtrommel, Tamtam), Xylophon, Celesta, Harfe, Klavier, 2 Solo-Violinen, 6 Solo-Bratschen, 2 Solo-Violoncelli, Streicher (Erste Violinen****, Zweite Violinen**, Bratschen**, Violoncelli***, Kontrabässe***)

* 2 Spieler (zwei- und vierhändig).

** dreifach geteilt.

*** zweifach geteilt.

**** vierfach geteilt.

Aufführungspraxis: Für die Blechblasinstrumente sind Metall-Dämpfer zu benutzen; das Tamburin (die Schellentrommel) wird sowohl geschüttelt wie mit der Handfläche gerieben. Glockenspiel und Celesta sind eine Oktave tiefer als klingend, Xylophon nach Kammerton notiert.

Inhalt: Das I. Bild spielt an einem sonnigen Wintermorgen während der Butterwoche (Fastnachtswoche) auf dem weiträumigen Platz der Admiralität im St. Petersburg des Jahres 1830 und zeigt die Volksfestlichkeiten in der Fastnachtswoche . Wenn sich der Vorhang hebt (4), sieht man linkerhand eine große Bude mit einem Balkon. Darunter befindet sich ein Tisch mit einem übergroßen Samowar. In der Mitte der Bühne steht das kleine Theater des Magiers, rechts daneben sind Zuckerwarenläden und eine Guckkastenbühne aufgebaut. Im Hintergrund erblickt man die Holzpferde eines Karussells, große Schaukeln und Rutschbahnen. Eine bunte Menschenmenge, jeweils durch einzelne Gruppen besonders ins Bild gesetzt, wälzt sich zwischen den Belustigungen hin und her. Es mischen sich Bauern und Leute der vornehmen Gesellschaft, Trunkenbolde und Kaufleute, Frauen und Kinder. Die Kinder scharen sich um den Guckkasten, die Frauen drängen sich um die Stände. Eine Gruppe Betrunkener tanzt vorüber (5)*. Ein Leierkastenmann taucht mit einer Tänzerin in der Menge auf (9) und beginnt zu orgeln (12), während die Tänzerin tanzt und den Takt dazu auf einem Triangel markiert (13). Am äußersten anderen Ende der Bühne erklingt eine Spieldose, von einer weiteren Tänzerin umtanzt (15), derweilen die erste wieder ihr Triangelspiel aufnimmt (16). Nach einer Weile gleichzeitigen Spielens und Tanzens der beiden Musikanten und ihrer Begleiterinnen ziehen sich Leierkastenmann und Spieldosenbesitzer zurück und beenden damit ihren kuriosen Wettstreit, während der Jahrmarktsausrufer mit seinen prahlerischen Anpreisungen fortfährt (17). Eine Gruppe Tanzender überquert die Bühne (18). Inzwischen sind zwei Trommler vor dem kleinen Theater des Gauklers aufgezogen (28) und lenken mit ihrem Schlagzeug die Aufmerksamkeit der Menge auf dessen Erscheinen (29). Es beginnt eine eigene, Taschenspielerkunststück überschriebene Szene (30-32): Der alte Gaukler spielt seine Flöte (31). Der innere Vorhang hebt sich. Die Menge erblickt drei wirkliche Puppen des gewöhnlichen Kasperle-Theaters: Petruschka, einen Mohren und eine Ballerina. Indem der Gaukler sein Spiel auf der Flöte fortsetzt, erfüllt er sie allmählich mit Leben (32), und sie beginnen zum großen Erstaunen des Publikums zu tanzen (33). Dunkelheit tritt ein, der Vorhang fällt (47; Ziffer 47 wird oft ausgelassen, der Vorhang fällt dann schon am Ende von Ziffer 46). – Das II. Bild Bei Petruschka spielt in seiner Zelle. Die Wände bestehen aus Pappe. Sie sind in Schwarz gehalten und mit Sternen und einem Halbmond bemalt. Teufelsfiguren auf Goldgrund schmücken Flügeltüren, die in das Zimmer der Ballerina führen. Auf einer der Wände sieht man das Porträt des Gauklers mit verrunzelten Gesichtszügen, ein wenig seitwärts darunter befindet sich die Stelle, in die Petruschka in einem Anfall von Verzweiflung ein Loch schlägt. Beim Heben des Vorhanges öffnet sich brüsk die Türe von Petruschkas Zimmer; ein Fußtritt befördert ihn brutal auf die Szene. Petruschka schlägt hin, und die Tür schließt sich wieder (48). Der misshandelte, zum Menschen gewordene Petruschka stößt fürchterliche Verwünschungen aus (51). Da er stärker als seine beiden Mitspieler Mensch geworden ist, leidet er auch mehr als Ballerina und Mohr unter seinem Menschsein und empfindet die Grausamkeit des Gauklers ebenso wie seine eigene Hässlichkeit als besonders bitter. In der Liebe der Ballerina sucht er Trost zu finden; aber als die Ballerina sein Zimmer betritt (55/56), verlässt sie es gleich wieder angesichts seines wunderlichen Auftretens und seines grotesken Gebarens fast fluchtartig (58), während ihr Petruschkas Verzweiflungsgeschrei folgt (60). Es wird dunkel, der Vorhang fällt (61). – Das III. Bild ist Bei dem Mohren überschrieben. Man sieht den Mohren in seinem Zimmer auf einem sehr niedrigen Sofa liegen und mit einer Kokosnuss spielen. Seine Garderobe ist aus Papier gefertigt und mit grünenden Palmen und phantastischen Früchten bemalt. Rechterhand führt eine Türe in das Zimmer der Ballerina. Der Mohr trägt ein besonders prachtvolles Gewand. So leidensvoll Petruschka, so dumm und eitel die Ballerina, so bösartig ist der Mohr geworden. Die Ballerina sieht an ihm nur das prächtige Kostüm, um sich in ihn zu verlieben und den Mohren zur Gegenliebe zu zwingen. Wenn der Mohr seinen Einleitungstanz (65) beendet hat, erscheint sie auf der Szene (68) und spielt mit Erfolg ihre Verführungsrolle (69). In einem gemeinsamen Tanz (Valse) suchen sie die von der Ballerina herbeigeführte Vereinigung (71). Doch wenn sie sich endlich in die Arme fallen (76), erscheint der eifersüchtige Petruschka (77), und es kommt zu einem Handgemenge zwischen ihm und dem Mohren (78), in dessen Verlauf die Ballerina davonläuft und der Mohr Petruschka schließlich zur Tür hinauswirft (81). Es wird dunkel, und der Vorhang fällt. – Das IV. Bild spielt wieder auf dem Platz der Admiralität, allerdings ist es inzwischen Abend geworden. Das Volksfest der Butterwoche hat seinen Höhepunkt erreicht. Nach dem Heben des Vorhanges (88) führt das lebhaft bunte Treiben der vielstimmig lärmenden und summenden Menge auf einen Ammen-Tanz zu (90). Ein Bauer erscheint mit einem Bären, und die Menge weicht respektvoll zur Seite (99). Der Bauer spielt auf seiner Klarinette, während der Bär über die Bühne trottet (100). Jetzt zieht ein feiner Lebemann und Kaufherr die Aufmerksamkeit auf sich (102). Zwei Zigeuner begleiten ihn, und er vergnügt sich, indem er Banknoten unter die Menge wirft. Die Zigeunerinnen tanzen, und der Kaufmann spielt dazu auf dem Akkordeon (103). Dann zieht sich die Gruppe zurück (107). Eine Schar von Kutschern und Stallknechten erscheint (108) und tanzt den Tanz der Kutscher und Stallknechte. Mit den Kutschern und Stallknechten verbinden sich bald die Ammen zu einem weiteren Tanz (112). Die vom bengalischen Licht in den Kulissen begleiteten Masken erscheinen (117). Der Tod fordert die Menge auf, sich mit ihm zu vergnügen (118), die Maskenspäße führen Ziege und Schwein vor (120). Dann tanzen die Masken und alle Verkleideten miteinander (122), und ihnen schließt sich endlich die ganze übrige Menge an (123). Während die Menge noch tanzt, gellt plötzlich aus dem Kleinen Theater ein lauter Schrei (125). Der Tanz bricht unvermittelt ab. Petruschka stürzt heraus, von dem Mohren verfolgt, den die Ballerina zurückzuhalten sucht (125). Der wuterfüllte Mohr geht Petruschka an, zückt seinen Säbel, und Petruschka stürzt mit gespaltenem Schädel zu Boden (128). Die Menge umsteht Petruschka, der klagend stirbt. Es beginnt zu schneien. Man holt einen Polizeisoldaten, um den Gaukler zu suchen (129). Er erscheint und hebt den Leichnam Petruschkas in die Höhe, wobei er ihn abklopft. Damit will er der Menge zeigen, dass es sich nicht um einen Menschen, sondern letztlich doch um eine Puppe gehandelt hat und keineswegs ein Mord geschehen ist. Das Publikum verläuft sich (130). Der Magier bleibt allein auf der dunkler werdenden Bühne zurück. Er schleppt Petruschkas Leichnam zum Kleinen Theater hin (131). Oberhalb des Kleinen Theaters erscheint in diesem Augenblick der Schatten des drohenden Petruschka, der den Gaukler verhöhnt, indem er ihm eine lange Nase zeigt (132). Der erschrockene Gaukler lässt die Puppe fallen und flieht. Dabei blickt er furchtsam hinter sich. Der Vorhang fällt. Die Dekoration auf der Bühne ist dieselbe wie die des ersten Bildes. Gegen Ende der Szene wird der Eindruck eines vorgerückten Abends erzeugt. Es ist nicht der einzige besondere Effekt in diesem Bild; denn beim Erscheinen der Masken erstrahlen in den Kulissen bengalische Lichter, und wenn Petruschka stirbt, wird es zu schneien anfangen und sich die Dunkelheit verstärken. – Zusätzlich zu den Hinweisen in der Partitur erfährt die Balletthandlung (nur) im Vorwort der Originalausgabe weitere, auch abweichende Erläuterungen. Da heißt es, der Zauberer beeile sich, die Leute zu beruhigen. Unter seinen Händen werde Petruschka wieder zur Puppe. Er bitte diejenigen, die ihn umstehen, sich davon zu überzeugen, dass der Kopf aus Holz und der Körper mit Kleie gefüllt seien. Der Zauberer, der schließlich allein zurückbleibt, bemerkt zu seinem großen Schrecken über dem Kleinen Theater den Geist** Petruschkas, der ihn bedroht und all denen spöttische Grimassen schneidet, die der Zauberer geprellt hat. – Gespielt wird vor drei funktionsunterschiedlichen Vorhängen: dem eigentlichen Theatervorhang, der 32 Takte nach Beginn des Stückes aufgezogen wird und 4 Takte vor Schluss fällt, einem besonderen Vorhang, der die vier Bilder trennt, das Spiel im Spiel ermöglicht und den Gaukler in Überlebensgröße auf Wolken thronend zeigt, und einem dritten Vorhang vor dem kleinen Theater des Magiers, der erst bei Beginn von Ziffer 32 geöffnet wird.

* die Klammerzahlen geben die Ziffern der Originalpartitur von 1912 an.

** im russischen Original steht > тень <, im französischen >ombre<; man müsste also statt Geist oder Gespenst richtigerweise >Schatten< sagen. Die Engländer übersetzen mit >ghost<.

Aufbau: Petruschka ist ein realistisches Handlungsballett in 4 zeitlich teilweise parallel laufenden episodenhaft binnengegliederten Bildern (I. Bild: Народныя* гулянія на масленои** – Fête Populaire de la Semaine Grasse – Volksfest in der Butterwoche – The Shrovetide Fair [mit zweitem Teil: Русская – Danse russe – Russischer Tanz – Russian Dance; II. Bild: У Петрушки – Chez Pétrouchka – Bei Petruschka – Petrushka's room; III. Bild: У Арапа – Chez le Maure – Beim Mohren – The Moor's room; IV. Bild: Народныя гулянія на масленой [подъ вечеръ] – Fête Populaire de la Semaine Grasse [vers le soir] – Volksfest in der Butterwoche [gegen Abend] – The Shrovetide Fair [Toward Evening]) mit original russisch-franzцsischer, in der revidierten Fassung von 1946 (1947) englischer Beschriftung.

* russischer Text original in Majuskeln.

** es muss an dieser Stelle richtig масленой heißen, bei и statt й handelt es sich um einen Druckfehler; original steht МАСЛЕНОИ, die Parallelstelle ist richtig geschrieben.

*** mit original russisch-französischer, in der revidierten Fassung [ ] von 1946 (1947) englischer Beschriftung.

Aufrisse

a) Ballett-Original 1911

КАРТИНА ПЕРВАЯ. НАРОДНЫЯ ГУЛЯНIЯ НА МАСЛЕНОЙ.

Premier Tableau: Fête Populaire de la Semaine Grasse

[Erstes Bild: Volksfest in der Butterwoche]

[First Tableau: The Shrovetide Fair]

Vivace Viertel = 138 (Ziffer 51 bis Ziffer 3 7)

Poco a poco accelerando e crescendo Halbe = Halbe (Ziffer 3 8bis Ende Ziffer 4)

ЗАНАВЂСЪ

Vorhang

Curtain

Ziffer 4 1

СПЕЦІАЛЬНЫИ ЗАНАВЂСЪ

Zweiter (besonderer) Vorhang

Second (special) Curtain

  Ende Ziffer 4 9

ПРОХОДИТЪ, ПРИПЛЯСЫВАЯ, НЕБОЛЬШАЯ ТОЛПА ПСДПИВШИХЪ ГУЛЯКЪ.

Passe, en dansant, un groupe d'ivrognes.

Eine Gruppe Betrunkener zieht tanzend vorüber.

A group of drunken revelers passes, dancing.

(Ziffer 5 bis Ende Ziffer 6)

БАЛАГАННЫИ ДЂДЪ СЪ ВЫСОТЫ СВОЕГО БАЛАГАНА ПОТЂШАЕТЪ ТОЛПУ.

Le compère de la foire amuse la foule du haut de son tréteau.

Der Jahrmarktsausrufer vergnügt die Menge von seinem Stand aus.

The Master of Ceremonies entertains the crowd from his booth above.

Stringendo punktierte Viertel = Halbe = 46 (Ziffer 7 / Ziffer 8 bis Ziffer 8 4)

Come primoa Viertel = 138 (Ziffer 8 4bis Ziffer 9 2)

ВЪ ТОЛПЂ ПОЯВЛЯЕТСЯ ШАРМАНШИКЪ СЪ УЛИЧНОЙ ТАНЦОВЩИЦЕЙ.

Un jouer d'orgue de Barbaric apparaît dans la foule avec une danseuse.

Ein Orgelspieler, begleitet von einer Tänzerin, erscheint in der Menge.

An Organ-Grinder appears in the crowd with a woman dancer.

Meno mosso Viertel = 100 (Ziffer 9 3bis Ende Ziffer 9 6)

Stringendo punktierte Viertel = Halbe = 46 (Ziffer 10 bis Ziffer 11 5)

Come prima Viertel = 138 (Ziffer 11 6bis Ende Ziffer 11 8)

ШАРМАНЩИКЪ НАЧИНАЕТЪ ИГРАТЬ.

Le joueur d'orgue se met à jouer.

Der Drehorgelspieler beginnt zu orgeln.

The Organ-Grinder begins to play.

Meno mosso Viertel = 100 (Ziffer 12 bis Ende Ziffer 16)

УЛИЧНАЯ ТАНЦОВЩИЦА ТАНЦУЕТЪ, ОТБИВАЯ ТАКТЪ ТРЕУГОЛЬНИКОМЪ.

La danseuse danse, en marquant la mesure avec triangle.

Die Tänzerin schlägt mit ihrem Triangel den Takt dazu.

The Dancer dances, beating time on the Triangle.

(Ziffer 13 1)

ШАРМАНЩИКЪ, ПРОДЖАЯ ОДНОЙ РУКОЙ ВЕРТЂТЬ ШАРМАНКУ, ДРУГОЮ ИГРАЕТЪ НА КОРНЕТЪ-А-ПИСТОНЂ.

Le joueur d'orgue

Der Drehorgelspieler dreht mit der einen Hand die Kurbel seines Instrumentes, während er mit der anderen das Kornett bläst.

The Organ-Grinder, continuing to turn with one hand, plays the Cornet with the other.

(Ziffer 13 11)

НА ДРУГОМЪ КОНЦЂ СЦЕНЫ ИГРАЕТЪ ЯЩИКЪ СЪ МУЗЫКОЙ, ВОКРУГЪ КОТОРАГО ТАНЦУЕТЪ ДРУГАЯ УЛИЧНАЯ ТАНЦОВЩИЦА.

A l'autre extrémité de la scène joue une caisse à musique autour de laquelle danse une autre danseuse.

Auf der anderen Seite der Bühne tritt ein Spieldosenspieler XX auf, um den eine weitere Tänzerin herumtanzt.

At the other end of the stage a Music Box plays, another woman dancer dancing around it.

(Ziffer 15 1)

ПЕРВАЯ ТАНЦОВЩИЦА СНОВА БЬЕТЪ ВЪ ТРЕУГОЛЬНИКЪ.

La première danseuse reprend de noqveau le triangle.

Die erste Tänzerin beginnt aufs neue mit ihrem Triangelspiel.

The first dancer plays the Triangle again.

(Ziffer 16 2)

ШАРМАНЩИКЪ СНОВА ИГРАЕТЪ НА КОРНЕТЪ-А-ПИСТОНЂ.

L'organiste de Barbarie recommence à jouer le cornet.

Der Drehorgelspieler beginnt wieder das Kornett zu blasen.

The Organ-Grinder begins to play the cornet again.

(Ziffer 16 9)

ШАРМАНКА И ЯЩИКЪ СЪ МУЗЫКОЙ ПЕРЕСТАЮТЪ ИГРАТЪ; ВАЛАГАННЫЙ ДЂДЪ СНОВА ПРИВЛЕКАЕТЪ ВНИМАНİЕ ТОЛПЫ.

L'orgue de Barbarie et la caisse à musique cessent de jouer; le compère de la foire reprend son boniment.

Das Drehorgel- und Spieldosenspiel hört auf; der Jahrmarktsausrufer nimmt wieder seine Stelle ein.

The Organ and the Music Box stop playing; the Master of Ceremonies resumes his pitch.

Stringendo punktierte Viertel = Halbe = 46 (Ziffer 17)

Viertel = 138 (Come prima) (Ziffer 18 bis Ende Ziffer 21)

ВОЗВРАЩАЕТСЯ ВЕСЕЛАЯ КАМПАНІЯ ГУЛЯКЪ.

La joyeuse bande repasse

Die fröhliche Truppe kommt zurück

The merry group returns

(Ziffer 20 1)

Stringendo punktierte Viertel = Halbe = 46 (Ziffer 22 bis Ziffer 23 4)

Viertel = 138 (Come prima) (Ziffer 23 5bis Ende Ziffer 26)

Viertel = 138 (Come prima) (Ziffer 27 bis Ende Ziffer 29 11)

ДВА БАРАБАНЩИКА, СТОЯ ПЕРЕДЪ ТЕАТРИКОМЪ, ПРИВЛЕКАЮТЪ ВНИМАНІЕ ТОЛПЫ БАРАБАННЫМЪ БОЕМЪ.

Deux tambours, avançant devant le petit théâtre, attirent l'attention de la foule par leur batterie.

Zwei Trommler nehmen vor dem kleinen Theater Aufstellung und ziehen mit ihrem Trommelwirbel die Aufmerksamkeit der Menge auf sich.

Two drummers, stepping up in front of the little theatre, attract the attention of the crowd by their drumrolls.

(Ziffer 28 3)

ИЗЪ ТЕАТРИКА ПОЯВЛЯЕТСЯ СТАРЫЙ ФОКУСНИКЪ.

Sur le devant du petit théâtre paraît le vieux Charlatan.

Vor dem kleinen Theater erscheint der alte Magier.

At the front of (i.e., from inside) the little theatre appears the Old Magician.

(Ziffer 29 6)

ФОКУСЪ. - Le tour de passe-passe. - Der Zaubertrick. - THE MAGIC TRICK

Lento Viertel = 50 (Ziffer 30)

ФОКУСНИКЪ ИГРАЕТЪ НА ФЛЕЙТЂ.

Le Charlatan joue de la flûte.

Der Magier spielt die Flöte.

The Magician plays the flute.

Cadenza ad. lib. ma non accel.

(Ziffer 31)

ЗАНАВЂСЪ ТЕАТРИКА РАЗДВИГАЕТСЯ; ТОЛПА ВИДИТЪ ТРИ КУКЛЫ: ПЕТРУШКУ, АРАПА И ВАЛЕРИНУ.

Le rideau du petit théâtre s'écarte et la foule aperçoit trois poupées: Pétrouchka (Guignol), un Maure et une Ballerine.

Der Vorhang des kleinen Theaters öffnet sich und die Menge erblickt drei Puppen: Petruschka, einen Mohren und eine Ballerina.

The curtain of the little theater opens and the crowd sees three puppets: Petrushka (Guignol), a Moor, and a Ballerina.

L'istesso tempo (Ziffer 32)

ФОКУСНИКЪ ОЖИВЛЯЕТЪ ИХЪ ПРИКОСНОВЕНИІЕМЪ СВОЕЙ ФЛЕЙТЫ.

Le Charlatan les anime en les effleurant de sa flûte.

Der Magier bringt sie zum Leben, indem er sie leicht mit der Flöte berührt.

The Magian brings them to life by touching them lightly with his flute.

(Ziffer 32 8)

РУССКАЯ - Danse russe - Russischer Tanz - Russian Dance

ПЕТРУШКА, АРАПЪ И БАЛЕРИНА ДРУЖНО ПУСКАЮТСЯ ВЪ ПЛЯСЪ КЪ ВЕЛИКОМУ УДИЗЛЕНІЮ ВСЂХЪ.

Pétrouchka, le Maure et la Ballerine se mettent à danser à la fois, au grand étonnement du public.

Petruschka, Mohr und Ballerina beginnen auf einmal zum größten Erstaunen der Menge zu tanzen.

Petrushka, the Moor, and the Ballerina suddenly begin to dance, to the great astonishment of the crowd.

Allegro giusto Viertel = 116 (Ziffer 33 bis Ende Ziffer 46*)

Poco meno (tranquillo) (Ziffer 42 19-22)

pochiss. accel. (Ziffer 42 23)

a tempo (Ziffer 42 24)

rall. (Ziffer 42 25)

Tempo I. (Allegro giusto.) (Ziffer 43 bis Ende Ziffer 46*)

ТЕМНОТА. ЗАНАВЂСЪ ОПУСКАЕТСЯ.

Dunkelheit. Der Vorhang fällt

Darkness. The curtain falls

(Ziffer 47 1)

ЗАНАВЂСЪ.

Rideau.

Vorhang.

Curtain.

(Ende Ziffer 47 9)

КАРТПНА ВТОРАЯ. У ПЕТРУШКИ.

Second Tableau: Chez Pétrouchka.

Zweites Bild: Bei Petruschka.

Second Tableau: Petrushka's room.

ПРИ ПОДНЯТІИ ЗАНАВЂСА ДВЕРЬ ВЪ КОМНАТКЂ У ПЕТРУШКИ ВНЕЗАПНО ОТВОРЯЕТСЯ; ЧЬЯ-ТО НОГА ГРУБО ЕГО ВЫТАЛКИВАЕТЪ; ПЕТРУШКА ВАЛИТСЯ. ДВЕРЬ ЗА НИМЪ ЗАТВОРЯЕТСЯ.

Au lever du rideau la porte dans la chambre de Pétrouchka s'ouvre brusquement; un pied le pousse en scène; Pétrouchka tombe et la porte se referme sur lui.

Nachdem sich der Vorhang gehoben hat, öffnet sich plötzlich die Türe zur Zelle Petruschkas. Ein Fußtritt befördert ihn auf die Bühne. Petruschka stürzt zu Boden und die Türe schließt sich hinter ihm.

As the curtain rises, the door to Petrushka's room opens suddenly; a foot kicks him onstage; Petrushka falls and the door closes again behind him.

Molto stringendo Viertel = 100 (Ziffer 48)

Molto meno Viertel = 50 (Ziffer 49 1-14)

Allegro Viertel = 76 (Ziffer 49 15bis Ende Ziffer 50)

ПРОКЛЯТІЯ ПЕТРУШКИ.

MalédictiaBs de Pétrouchka.

Petruschkas Flüche.

Petrushka's curses.

Furioso Viertel = 108 (Ziffer 51)

Adagietto Achtel = 54 (Ziffer 52)

Andantino Viertel = 84 (Ziffer 53 bis Ziffer 55 6)

ВХОДИТЪ БАЛЕРИНА.

La Ballerine entre.

Die Ballerina betritt die Zelle.

The ballerina enters.

Meno mosso Viertel = 72 (Ziffer 55 7-8)

Allegro Viertel = 100 (Ziffer 56 bis Ende Ziffer 58 5)

БАЛЕРИНА УХОДИТЪ.

La Ballerine s'en va.

Die Ballerina geht ab.

The ballerina leaves.

(Ziffer 58 1)

Ad libitum (Ziffer 58 5)

Vivo stringendo (Ziffer 59 1)

Lento (Ziffer 59 1)

Tempo (Ziffer 59 2)

Lento (Ziffer 59 3)

Tempo (Ziffer 59 3bis Ziffer 61 1)

ОТЧАЯНІЕ ПЕТРУШКИ.

Désespoir de Pétrouchka.

Petruschkas Verzweiflung.

Petrushka's despair.

(Ziffer 60 1)

Lento Viertel = Achtel (Ziffer 61 2)

Cadenza (Lento) [Klarinetten] (Ziffer 61 3)

ТЕМНОТА. ЗАНАВЂСЪ.

Rideau

Dunkelheit. Vorhang

Darkness. Curtain

Più mosso Viertel = 84 (Ziffer 61 4)

КАРТИНА ТРЕТЬЯ. У АРАПА.

Trosième Tableau: Chez le Maure

Drittes Bild: Beim Mohren

Third Tableau: The Moor's room

[Trommelwirbel auf der Bühne] (Ziffer 62 1)**

Feroce stringendo Viertel = 144 (Ziffer 62 2)

Meno mosso. Pesante Viertel = 112 (Ziffer 63)

Sostenuto Viertel = 48 (Ziffer 64)

ЗАНАВЂСЪ.

Rideau.

Vorhang.

Curtain.

(Ziffer 64 3)

АРАПЪ ТАНЦУЕТЪ.

Le Maure danse.

Der Moor tanzt.

The Moore dances.

(Ziffer 65 1)

Stringendo (Ziffer 66 4)

A tempo (Ziffer 66 5)

Stringendo (Ziffer 66 7)

Tempo del principio Viertel = 144 (Ziffer 67)

Tranquillo Viertel = 46 (Come prima) (Ziffer 68)

ПОЯВЛЕНІЕ БАЛЕРИНЫ.

Apparition de la Ballerine.

Die Ballerina erscheint.

Appearance of the Ballerina.

(Ziffer 68 11)

ТАНЕЦЪ БАЛЕРИНЫ. (СЪ КОРНЕТЪ-А-ПИСТОНОМЪ ВЪ РУКАХЪ).

Danse de la Ballerine (Cornet-à-pistons à la maine).

Tanz der Ballerina (mit einem Kornett in der Hand).

Dance of the Ballerina (Cornet in hand).

Allegro Viertel = 116 (Ziffer 69)

Appassionato (Ziffer 70 2)

Poco meno (Ziffer 70 4)

rall. (Ziffer 70 7)

ВАЛЬСЪ. (БАЛЕРИНА И АРАПЪ.)

Valse / (La Ballerine et le Maure).

Walzer / (Ballerina und Mohr).

WALTZ / (The Ballerina and the Moor).

Lento cantabile Viertel = 72 (Ziffer 71)

Allegretto Halbe = 60 (Ziffer 72 bis Ende Ziffer 73)

Stringendo. (Come prima) Viertel = 144 (Ziffer 74 1-4)

Lento Viertel = 72 (Ziffer 74 5-6)

Rall. (Ziffer 74 7)

Tempo di valse. (lento) Viertel = 72 (Ziffer 75)

АРАПЪ И БАЛЕРИНА ПРИСЛУШИВАЮТСЯ.

Le Maure et la Ballerine prêtent l'oreille.

Mohr und Ballerina spitzen ihre Ohren.

The Moor and the Ballerina prick up their ears.

Vivace Viertel = 80 (Ziffer 76 bis Ende Ziffer 77)

ПОЯВЛЕНІЕ ПЕТРУШКИ.

Petruschka erscheint.

Apparition de Pétrouchka.

Appearance of Petrushka.

(Ziffer 76 5)

ССОРА АРАПА СЪ ПЕТРУШКОЙ. БАЛЕРИНА ПАДАЕТЪ ВЪ ОБМОРОКЪ.

Kampf zwischen dem Mohren und Petruschka. Die Ballerina fällt in Ohnmacht.

La querelle du Maure avec Pétrouchka. La Ballerine s'évanouit.

The fight between the Moor and Petrushka. The Ballerina faints.

Agitato Viertel = 100 (Ziffer 78 bis Ende Ziffer 81 8)

АРАПЪ ВЫТАЛКИВАЕТЪ ПЕТРУШКЙ. ТЕМНОТА. ЗАНАВЂСЪ.

Der Mohr drängt Petruschka hinaus. Dunkelheit. Vorhang.

Le Maure pousse Pétrouchka dehors. Rideau.

The Moor throws Petrushka out. Darkness. Curtain.

Ziffer 81 7-8

КАРТИНА ЧЕТВЕРТАЯ. НАРОДНЫЯ ГУЛЯНІЯ НА МАСЛЕНОЙ. (ПОДЪ. ВЕЧЕРЪ.)

Quatrième Tableau: Fête Populaire de la Semaine Grasse (vers le soir).

Erstes Bild: Volksfest in der Butterwoche (gegen Abend).

First Tableau: The Shrovetide Fair (toward evening).

Poco più mosso Viertel = 126 (Ziffer 82) [Trommelwirbel auf der Bühne] ***

Con moto Viertel = 84 (Ziffer 83 bis Ende Ziffer 89)

ЗАНАВЂСЪ.

Rideau.

Vorhang.

Curtain.

(Ziffer 88 1)

ТАНЕЦЪ КОРМИЛИЦЪ.

Danse de nounous.

Ammentanz.

The wet-furses' dance.

Allegretto Halbe = 69 (Ziffer 90 bis Ende Ziffer 99 5)

ВХОДИТЪ МУЖИКЪ СЪ МЕДВЂДЕМЪ. ВСЂ. КИДАЮТСЯ ВЪ СТОРОНУ.

Entre un paysan avec un ours. Tout le monde se jette de côté.

Ein Bauer kommt mit seinem Bären. Alle drücken sich zur Seite.

A peasant enters with a bear. Everyone scatters.

(Ziffer 99 5)

МУЖИКЪ ИГРАЕТЪ НА ДУДКЂ_ МЕДВЂДЬ ХОДИТЪ НА ЗАДНИХЪ ЛАПАХЪ.

Le paysan joue du chalumeau - l'ours marche sur ses pattes de derrière.

Der Bauer spielt auf seiner Schalmei - der Bär tanzt auf seinen Hintertatzen.

The peasant plays the pipe. The bear walks on his hind feet.

Viertel = Viertel Sostenuto Viertel = 69 (Ziffer 100)

МУЖИКЪ СЪ МЕДВЂДЕМЪ УДАЛЯЮТСЯ.

Le paysan avec l'ours s'éloignent.

Der Bauer entfernt sich mit seinem Bären.

The peasant and the bear leave.

Tempo del principio Viertel = 84 (Ziffer 101 bis Ende Ziffer 102)

ВВАЛИВАЕТЪ УХАРЬ-КУПЕЦЪ СЪ ДВУМЯ ЦЫГАНКАМИ. ВЪ РАЗГУЛЬНОМЪ ВЕСЕЛЬИ СВОЕМЪ ОНЪ БРОСАЕТЪ ТОЛПЂ КИПЫ АССИГНАНІИ.

Apparaît un marchand fêtard avec deux tziganes. Débouché, il s'amuse à jeter des billets de banque à la foule.

Auftritt eines ausgelassen feiernden Kaufmanns mit zwei Zigeunerinnen, der sich damit vergnügt, im Vorübergehen Banknoten unter die Menge zu werfen.

A reveling merchant und two gypsy women enter. He irresponsibly amuses himself by throwing bank notes to the crowd.

(Ziffer 102)

ЦЫГАНКИ ТАНЦУЮТЪ. КУПЕЦЪ ИГРАЕТЪ НА ГАРМОНИКЂ.

Les tziganes dansent. Le marchand joue de l'accordéon.

Die Zigeunerinnen tanzen. Der Kaufmann spielt auf der Ziehharmonika.

The gypsy women dance. The merchant plays the Accordion.

Più mosso Viertel = 126 (Ziffer 103 bis Ziffer 104 14)

Tempo I. Viertel = 84 (Ziffer 104 15bis Ende Ziffer 105)

Più mosso Viertel = 126 (Ziffer 106 bis Ende Ziffer 107)

КУПЕЦЪ И ЦЫГАНКИ УДАЛЯЮТСЯ.

Le marchand et les tziganes d'éloignent.

Kaufmann und Zigeuerinnen gehen ab.

The merchant and the gypsy leave.

(Ziffer 107)

ТАНЦЪ КУЧЕРОВЪ И КОНЮХОВЪ.

Danse des chochers et des palefreniers.

Tanz der Kutscher und Stallknechte.

Dance of the coachmen and the grooms.

Moderato Viertel = 112 (Ziffer 108 bis Ende Ziffer 116)

КОРМИЛИЦЫ ТАНЦУЮТЪ ВМЂСТЂ СЪ КУЧЕРАМИ И КОНЮХАМИ.

Les nounous dansent avec les chochers et les palefreniers.

Die Ammen tanzen mit den Kutschern und den Stallknechten.

The wet-nurse dance with the Coachmen and the grooms.

(Ziffer 112)

РЯЖЕНЫЕ.

Les déguisés

Die Vermummten [Komödianten]

The mummers

Viertel = Viertel Agitato (Ziffer 117 bis Ende Ziffer 120 8)

ЧОРТЪ (МАСКА) ЗАИГРЫВАЕТЪ СЪ ТОЛПОЙ.

Le diable (masqe) provoque la foule à folâtrer avec lui

Der Teufel (Maske) fordert die Menge auf, mit ihm fröhlich zu sein

The Devil (mummer) induces the crowd to frolic with him

(Ziffer 118 3)

БАЛАГУРСТВО РЯЖЕНЫХЪ. (КОЗЫ СО СВИНЬЕЙ).

Bouffonerie des déguisés (chèvre et porc).

Späße der Verkleideten (Ziege und Ferkel).

Buffonery of the mummers (goat and pig).

(Ziffer 120)

Più mosso punktierte Viertel = Viertel = 72 (Ziffer 121 bis Ziffer 125 7)

МАСКИ И РЯЖЕНЫЕ ТАНЦУЮТЪ.

Les masques et les travestis dansent.

Die Vermummten und Masken tanzen.

The mummers and the maskers dance.

(Ziffer 122)

ОСТАЛЬНЫЕ ПРИСОЕДИНЯЮТСЯ КЪ ПЛЯСКЂ РЯЖЕНЫХЪ.

Le reste de la foule se joint à la danse des déguisés.

Die übrige Menge schließt sich dem Tanz der Verkleideten an.

Th rest of the crowd joins in the mummer's dance.

(Ziffer 123)

ТОЛПА ПРОДОЛЖАЕТЪ ТАНЦОВАТЬ НЕ ОБРАЩАЯ НИКАКОГО ВНИМАНІЯ НА КРИКИ ДОНОСЯЩІЕСЯ ИЗЪ МАЛЕНЬКАГО ТЕАТРИКА.

La foule continue à danser ne tenant aucun compte des cris qui partent du petit théâtre.

Die Menge tanzt unentwegt weiter, ohne von den Schreien Notiz zu nehmen, die aus dem kleinen Theater dringen.

The crowd continues to dance without taking notice of the cries coming from the little theater.

(Ziffer 125)

Poco allarg. (Ziffer 125 8)

ПЛЯСКА ПРЕКРАЩАЕТСЯ. ПЕТРУШКА ВЫБЂГАЕТЪ ИЗЪ ТЕАТРИКА ПРЕСЛЂДУЕМЫЙ АРАПОМЪ, КОТОРАГО БАЛЕРИНА СТАРАЕТСЯ УДЕРЖАТЬ.

Les danses sont interrompues, Pétrouchka sort du petit théâtre, poursuivi par le Maure que la Ballerine essaie de retenir-

Die Tänze werden jäh unterbrochen. Petruschka stürzt aus dem kleinen Theater, vom Mohren verfolgt, den die Ballerina zurückzuhalten versucht.

The Dances break off. Petrushka dashes from the little theatre, pursued by the Moor, whom the Ballerina tries to restrain-

Meno mosso Viertel = 100 (Ziffer 125 9bis Ziffer)

ВЗБЂШЕННЫЙ АРАПЪ, ЕГО НАСТИГАЕТЪ И УДАРЯЕТЪ СБОЕИ САБЛЕЙ.

Der rasende Mohr holt ihn ein und schlägt mit dem Säbel zu.

Le Maure furieux l'atteint et le frappe de sons sabre.

The furious Moor seizes him and strikes him with his saber.

(Ziffer 128 1)

ПЕТРУШКА ПАДАЕТЪ СЪ ПАЗБИТЫМЪ ЧЕРЕПОМЪ.

Pétrouchka tombe, le crâne fracassé.

Petruschka fällt mit gespaltenem Schädel zu Boden.

Petrushka falls. His head broken.

(Ziffer 128 6)

ТОЛПА ОКРУЖАЕТЪ ПЕТРУШКУ.

Une foule se forme autour de Pétrouchka.

Die Menge umsteht Petruschka.

A crowd forms around Petrushka.

Lento Viertel = 50 (Ziffer 129 1)

ОНЪ ЖАЛОБНО УМИРАЕТЪ. ПОСЫЛАЮТЪ БУДОЧНИКА ЗА ФОКУСНИКОМЪ.

Klagend stirbt er. Man schickt einen Polizisten nach dem Magier aus.

Il meurt tout en se plaignant. On envoie un soldat de police chercher le Charlatan.

He dies, still moaning. A policeman is sent to look for the Magician.

(Ziffer 129 4)

Più mosso Viertel = 100 (Ziffer 130 1-6 )

ПРИХОДИТЪ ФОКУСНИКЪ.

Le Charlatan arrive.

Der Magier kommt.

The Magician arrives.

(Ziffer 130 5)

Tempo rubato (Ziffer 130 7-9)

ОНЪ ПОДЫМАЕТЪ ТРУПЪ ПЕТРУШКИ И ТРЯСЕТЪ ЕГО.

Il relève le cadavre de Pétrouchka en le scouant.

Er hebt Petruschkas Leichnam auf und schüttelt ihn.

He picks up Petrushka's corpse shaking it.

(Ziffer 130 7)

Tempo (Ziffer 130 10-11)

НАРОДЪ РАСХОДИТСЯ.

Le public s'écoule.

Die Menge verläuft sich.

The crowd disperses.

Lento Viertel = 48 (Ziffer 130 12-15)

Halbe = punktierte Halbe = Viertel 72 (Ziffer 131 bis Ziffer 132 4)

ФОКУСНИКЪ ОСТАЕТСЯ ОДИНЪ НА СЦЕНЂ. ОНЪ ТАЩИТЪ ТРУПЪ ПЕТРУШКИ ВЪ ТЕАТРИКЪ.

Le Charlatan reste seul sur la scène. Il traîne le cadavre de Pétrouchka vers le petit théâtre.

Der Magier verbleibt allein auf der Bühne. Er schleppt Petruschkas Leichnam zum kleinen Theater hin.

The Magician remains alone on the stage. He drags Petrushka's Corpse toward the little theater.

(Ziffer 131 3)

НАДЪ ТЕАТРИКОМЪ ПОЯВЛЯЕТСЯ ТЂНЬ ПЕТРУШКИ, ГРОЗЯЩЯЯ° И ПОКАЗЫВАЮШАЯ ДЛИННЫИ НОСЪ ФОКУСНИКУ.

Au-dessus du petit théâtre apparaît l'ombre de Pétrouchka menaçante, faisant un pied de nez au Charlatan.

Über dem kleinen Theater erscheint der Geist Petruschkas mit Drohgebärde und zeigt dem Magier eine lange Nase.

Above the little theater appears the ghost of Petrushka, menacing, thumbing his nose at the Magician.

(Ziffer 132 1)

ФОКУСНИКЪ ВЪ УЖАСЂ ВЫПУСКАЕТЪ ИЗЪ РУКЪ КУКЛУ-ПЕТРУШКУ И БОЯЗЛИВО ОЗИРАЯСЬ, ПОСПЂШНО УХОДИТЪ.

Le Charlatan effrayé laisse échapper la poupée-Pétrouchka de ses mains et s'en va vite en regardant timidement derrière lui.

Der Magier lässt die Petruschka-Puppe fallen und macht sich schnell davon, während er furchtsam hinter sich zurückblickt.

The terrified Magician lets the Puppet-Petrushka drop from his hands and exits quickly, casting frightened glances over his shoulder.

(Ziffer 132)

ЗАНАВЂСЪ.

Rideau

Vorhang

Curtain

L'istesso tempo (Ziffer 132 5-6)

Molto più lento (Ziffer 132 7-8)

Дли концертнаго исполненія пользоватъся вмсто стр. 150 зтой стр. 150 а.

Bei Aufführung im Konzertsaal ist die Seite 150 durch die Seite 150a zu ersetzen****.

For concert performance, page 150a should be used in place of page 150.

° Schreibweise original.

* bei konzertanter Darbietung endet das Stück mit einem eigenen Konzert-Schlussakkord Ziffer 46 8. Wird die Bühnenfassung gespielt, wird die Klausel 46 8ausgelassen und statt dessen zu 46 9weitergegangen.

** bei konzertanter Darbietung wird der Trommelwirbel nicht gespielt, sondern nach 622 Feroce stringendo weitergegangen.

*** an dieser Stelle fehlt in der Originalpartitur ein Hinweis, bei konzertanter Darbietung den Trommelwirbel ebenfalls wie bei Ziffer 62 2auszulassen und gleich nach Ziffer 83 weiterzugehen; zum Unterschied von der vorigen Stelle hat dieser Trommelwirbel eine eigene italienische Vortragsbezeichnung.

**** bei konzertanter Darbietung endet das Stück mit einem eigenen Konzertschluss. Aufführungspraktisch bedeutet das Konzert- und Ballett-Musikidentität bis einschließlich Ziffer 124, dann Wegfall der Ziffer 125 9bis Ende Ziffer 132 und Austausch der Ziffer 125 1-8 durch die Ersatzziffer 125 1-9, mit der das Konzertballett schließt. In der Partitur wird der Einfachheit halber mit Seitenzahlen gezählt und nach der letzten Partiturseite 156 eine Seite 150a nachgedruckt, die bei Konzertaufführung gegen die Original-Ballett-Seite 150 auszutauschen ist. Die ersten 6 Takte der Austauschseite entsprechen den letzten 6 Takten von Ziffer 124 und sind mit den ersten 6 Takten der Originalseite identisch.

b) Revidierte Fassung

First Part / THE SHROVE-TIDE FAIR

Vivace Viertel = 138 (Ziffer 51 bis Ende Ziffer 17)

Meno mosso Viertel = 88 (Ziffer 18)

Tempo Io (Ziffer 19 bis Ende Ziffer 21)

Meno mosso Viertel = 88 (Ziffer 22)

L'istesso tempo (Ziffer 23 bis Ende Ziffer 29)

Tempo Io (vivace) Viertel = 138 (Ziffer 30 bis Ende Ziffer 57)

Lento Viertel = 50 (Ziffer 58 bis Ende Ziffer 59)

Cadenza Poco più mosso Viertel = 60 (Ziffer 60)

a tempo (Ziffer 61 bis Ende Ziffer 63)

DANSE RUSSE

Allegro giusto Viertel = 116 (Ziffer 64 bis Ende Ziffer 80 5)

Allargano (Ziffer 80 6)

Meno mosso (Ziffer 81)

Tempo I mo (Ziffer 82 bis Ende Ziffer 92 5unter Auslassung von Ziffer 90 4)*

Second Part / PETROUCHKA

Impetuoso Viertel = 100 (Ziffer 93 bis Ende Ziffer 94)

Doppio valore Viertel = 50 (Ziffer 95 bis Ende Ziffer 97)

Più mosso Viertel = 76 (Ziffer 98 bis Ende Ziffer 101)

Andantino Achtel = 80 (Ziffer 102 bis Ziffer 107 3)

Meno mosso Achtel = 72 (Ziffer 107 4-5)

Allegro Viertel = 100 (Ziffer 108 bis Ende Ziffer 112)

Vivo stringendo Viertel = 100 (Ziffer 113 1)

Lento Achtel = 50 (Ziffer 113 2)

Vivo (Ziffer 113 3)

Lento (Ziffer 113 4)

Vivo (Ziffer 114 bis Ende Ziffer 118)

Viertel = 126 (Ziffer 119)

Third Part / THE BLACKAMOOR

L'istesso tempo Viertel = 126 (Ziffer 120 bis Ende Ziffer 122)

Sostenuto Achtel = 96 (Ziffer 123 bis Ende Ziffer 126)

Doppio movimento (Ziffer 127 bis Ende Ziffer 129)

Con furore Viertel = 138 (Ziffer 130 bis Ende Ziffer 131)

Sostenuto Achtel = 96 (Ziffer 132 bis Ende Ziffer 133)

Allegro Viertel = 116 (Ziffer 134 bis Ende Ziffer 138)

L'istesso tempo (Ziffer 139 1-3)

Poco meno mosso (Ziffer 139 4-6)

VALSE

Lento cantabile Viertel = 72 (Ziffer 140 bis Ende Ziffer 142)

Alegretto punktierte Halbe = 60 (Ziffer 143 bis Ende Ziffer 147)

Con furore Viertel = 138 (Ziffer 148 1-4)

Lento Ziffer 148 5-7)

Lento cantabile (tempo di Valse Viertel = 72) (Ziffer 149 bis Ende Ziffer 150)

Vivo Viertel = 160 (Ziffer 151 bis Ende Ziffer 152)

Agitato ma tempo de rigoro (Ziffer 153 bis Ende Ziffer 157)

punktierte Viertel = Viertel (Ziffer 158 bis Ende Ziffer 159)

Viertel = 126 (Ziffer 160 [ attacca weiter nach Ziffer 161])

Fourth Part / THE SHROVE-TIDE FAIR / and the death of Petroushka

Tempo giusto Viertel = 63 (Ziffer 161 bis Ende Ziffer 169)

WET-NURSES' DANCE

Allegretto Viertel = 116-120 (Ziffer 170 bis Ende Ziffer 187)

PEASANT WITH BEAR

Poco accelerando (Ziffer 188 1)

Tempo giusto Viertel = 69 (Ziffer 188 2 bis Ende Ziffer 195)

GYPSIES AND A RAKE VENDOR

(Ziffer 196 bis Ende Ziffer 198)

Viertel = 138 (Ziffer 199 bis Ende Ziffer 204)

Tempo I. Viertel = 69 (Tempo giusto) (Ziffer 205 bis Ende Ziffer 208)

Viertel = 138 (Ziffer 209 bis Ende Ziffer 212)

DANCE OF THE COACHMEN

Allegro moderato Vier tel = 112 (Ziffer 213 bis Ende Ziffer 233)

MASQUERADERS

L'istesso tempo ma poco a poco alllegro (Ziffer 234 bis Ende Ziffer 236)

Tempo giusto Viertel = 132 (Ziffer 237 bis Ende Ziffer 239)

Più mosso. Alla una - Viertel übergebunden punktierte Viertel = 72 (Ziffer 240 bis Ende Ziffer 246)

L'istesso tempo Halbe = 72 (Ziffer 246 bis Ende Ziffer 249)

Tempo di rigore, non accelerando! (Ziffer 250 1-5[unter Auslassung von Ziffer 250 6weiter nach Ziffer 251])**

THE SCUFFLE

Blackamoor and Petrushka

(Ziffer 251)

Meno mosso Viertel = 100 (Ziffer 252 bis Ende Ziffer 257)

DEATH OF PETRUSHKA

Lento, lamentoso Viertel = 50 (Ziffer 258 bis Ende Ziffer 259)

POLICE AND THE JUGGLER

Più mosso Viertel = 100 (Ziffer 260)

L'istesso tempo Viertel = 50 (Ziffer 262 bius Ende Ziffer 264)

APPARITION OF PETRUSHKA'S DOUBLE

(Ziffer 265 bis Ende Ziffer 267 4)***

* bei konzertanter Darbietung endet das Stück mit einem eigenen Konzert-Schlussakkord Ziffer 90 4 . Wird die Bühnenfassung gespielt, wird die Klausel 90 4 ausgelassen und statt dessen nach Ziffer 91 weitergegangen.

** bei konzertanter Darbietung werden ein Übergangsakkord Ziffer 250 6 gespielt, die nachfolgenden Takte der Ziffern 251 bis 267 4 überschlagen und mit den Takten Ziffer 267 5-14 das Stück geschlossen. Wird die Bühnenfassung gespielt, wird die Klausel 250 6 ausgelassen und statt dessen nach Ziffer 251 weitergegangen und bis Ziffer 267 4 gespielt, wo die Bühnenfassung endet.

*** wird die Bühnenfassung gespielt, endet das Ballett an dieser Stelle bei Ziffer 267 4 . Bei konzertanter Darbietung endet das Stück mit einem eigenen Konzert-Schluss Ziffer 267 5-14 , der die Weiterführung von Takt Ziffer 250 6 unter Auslassung der Takte Ziffer 251 bis 267 4 bildet.

Korrekturen: In die Ausgabe der 1948 neuerscheinenden revidierten Dirigierpartitur von 1947 tauchen längst beseitigte Textfehler der Ur-Ausgabe wieder auf. Zwar wurde der russische Text entfernt, doch im französischen Text stehen erneut die alten Fehler. Erst die Taschenpartiturausgabe von 1971 beseitigte weitere Druckfehler.

Fremd-Einschübe: I. Bild Betrunkenengruppe: Lied der Wolschebniki (Ostergesang aus der Statthalterschaft Smolensk) Rimsky-Korssakow-Sammlung 1876 Nr. 47; I. Bild Drehorgelszene: Lied vom hölzernen Bein (Elle avait un' jambe en bois) von Emile Spencer; I. Bild Spieldosenszene: Volkslieder "Am trüben Herbstabend" und "Der schöne Mond schwebt über dem Fluß", zugeliefert von Andrej Rimsky-Korssakow; I. Bild Russischer Tanz Zweites Thema: Lied zum St. Johannistag, Sammlung Istourine und Diutsch 1894; III. Bild Tanz-Duo Erstes Thema: aus Joseph Lanner "Steyrische Tänze" Op. 165; III. Bild Tanz-Duo Zweites Thema: aus Joseph Lanner "Die Schönbrunner" Op. 200; IV. Bild Ammentanz: Volkslieder "Über die Piterskaja" ("Ich war bei einem Fest") und "Ach ihr Schatten" Rimsky-Korssakow-Sammlung 1882 und Sammlung Swerkow; IV. Bild Kutschertanz: Volkslied "Und taut der Schnee" aus Peter Tschaikowskys Ausgabe von 65 russischen Volksliedern 1898 für Violine und Klavier.

Stil: handlungsbedingt entwickelte Kontrastmusik zwischen Belebt-Menschlichem und Starr-Mechanischem, die personenbezogen zugeordnet wird, mit vielen humoristischen Einzelszenen in einer Art filmartigem Ablauf und einem ständigen Gegeneinander von Einzelbild und Totalen. Die Gespaltenheit Petruschkas offenbart sich in der Bitonalität der musikalischen Anlage; der Ausdruck des Marionettenhaften nimmt den späteren motorischen Stil vorweg. Die Musik behält die realistische Darstellung von Bühnenmusiken bei, erweitert aber die impressionistischen Mittel der Feuervogel -Musik um futuristische Geräuschanteile und holte sich dadurch den Beinamen "Ballett der Straße".

Widmung*: >Александру Бенуа – À Alexandre Benois – Dedicated Alexandre Benois< [Für Alexander Benois – Gewidmet Alexander Benois].

* beide Fassungen.

Dauer: Originalfassung: je nach Inszenierung um 40'; Verkürzte Fassung: 16'30"; Revidierte Fassung: 33'47"; Suite: 24'35".

Entstehungszeit: Originalfassung: Clarens Beaulieu / Rom Ende August/September 1910 bis 26. Mai 1911; Konzertschluss: Berlin 1911, Revisionen: 1912-1913; Revidierte Fassung: beendet Hollywood 14. Oktober 1946; Violin-Transkription Dushkin-Fassung: beendet Voreppe 17. April 1932

Uraufführungen: Ballettoriginalfassung: am 13. Juni 1911 im Pariser Théâtre du C hâtelet mit den Solisten Tamara Karsawina (Ballerina), Vaslav Nijinsky* (Petruschka), Alexandre Orlow (Mohr), Enrico Cecchetti (Magier), Boris Romanow (Tod), den Ballets Russes de Serge de Diaghilew unter der Direktion von Serge de Diaghilw = Ammen (Baranowich I, Baranowich II, A. Vasiliewa, M. Vasiliewa , Gachewska, Tchernychewa, Lastchilina, Sazonowa, Biber), Kutscher und Stallknechte (Lastchilin, Sem e now, Petrow, V. Romanow, Orlik), Grooms (Rosai, A. Molotsow), Kaufmann (Koussow), Zigeunerinnen (Schollar, Reisen), Straßentänzerinnen (Bronislawa Nijinska, Vassiliewska), Erster und Zweiter Drehorgel-Spieler (Sergheiew and Kobelew), Tod (Romanow), Ausrufer (Ognew), Komödianten und Masken (Larinowa, Kandina, Leontiew, Kremniew, Ulanow, S. Molotsow, Dimitriew, Gouduin, Kotchetowsky, Masslow, Gerassimow, Christapson, Larosow); dem Bühnenbild und den Kostümen von Alexandre Benois (Bühnenbauten von Boris Anisfeld, Kostüme genäht von Caffi and Vorobiew), in der Regie von Serge Grigoriew, mit der Choreographie von Michael Fokine unter der Musikalischen Leitung von Pierre Monteux; Konzertfassung: 1. März 1914 im Casino von Paris unter der Leitung von Pierre Monteux; Instrumentalrevidierte Konzertfassung 1. und 4. Bild: am 22. Februar 1946 in der Bostoner Symphony Hall mit dem Bostoner Symphonie-Orchester unter der Leitung von Igor Strawinsky; Revidierte Fassung Ballett: 23. Oktober 1954 in Chicago mit der Balletttruppe von Anton Dolin unter der Leitung von Igor Strawinsky; Danse Russe für Violine und Klavier: 28. Oktober 1932 im Berliner Funkhaus mit Samuel Dushkin (Violine) und Igor Strawinsky (Klavier).

* nach Strawinsky war nächst Nijinsky (der "große Springer") Stanislas Idzikowsky der beste Petruschka-Darsteller seiner Zeit.

Bemerkungen: Das Ballett Petruschka ist ursprünglich als konzertantes Stück für Klavier und Orchester in der Art einer Burleske, eines Scherzos oder eines Konzertstücks gedacht gewesen und so auch begonnen worden. Das Klavier sollte eine Art mit Leben begabte Marionette darstellen, die das Orchester mit ihren unerwarteten Späßen gewissermaßen ärgerte. Von daher kam Strawinsky auf den Titel Petruschka. In der gedachten Konzertfassung bildete das spätere zweite Ballettbild ( Bei Petruschka ) den ersten, die Danse russe den zweiten Satz. Im Herbst 1910 besuchte Diaghilew Strawinsky in Lausanne und fand ihn statt am Sacre mit seinem Klavierkonzert beschäftigt. Nachdem er die fertiggestellten Teile gehört hatte, beredete er Strawinsky zur Umformung in ein Ballett nach Art eines Marionettenspiels. Die Fabel entwickelte Strawinsky zusammen mit Alexandre Benois, den Diaghilew vorgeschlagen hatte, weil Benois ein Puppenspielspezialist war. So wurde aus dem ersten Satz des Klavierkonzerts das zweite Ballettbild, aus dem zweiten Satz der zweite Teil des ersten Ballettbildes. Die Entstehungsgeschichte ist nur wenig und eher durch zufällige Ereignisse bekannt. An dem Tag, an dem Strawinsky die Drehorgelmelodie einarbeitete, die ihn später einen beträchtlichen Teil seiner Tantiemen kostete, weil sie von dem zeitgenössischen Komponisten Emile Spencer stammte und durch den Pariser Verlag Edition Fortin geschützt war, erhielt er die Nachricht vom Tode Tolstois in Astapowo am 20. November 1910. Das vierte Bild jedenfalls befand sich am 10. Februar 1911 noch nicht im Besitz Diaghilews. Fokine war mit alledem nicht befasst und hörte die Petruschka -Musik erst, als sie fertig war. Petruschka wurde zum Erfolgsballett überhaupt und der Tanz der Petruschka-Rolle mit ihrer Ausdrucksvielfalt von Trauer bis Hass zu einer Herausforderung für Spitzentänzer.

Choreographie: Was mit der Feuervogel -Choreographie begonnen worden war, wurde trotz aller Meinungsverschiedenheiten mit Petruschka zur Vollendung gebracht: eine neuartige Ballettkonzeption, bei der die Musik selbständig auftrat und damit dem Tanz neue Möglichkeiten eröffnete. Dass Fokine auf Grund der Entstehungsvorgänge die Musik zu spät kennenlernte und nicht ausreichend Zeit für die choreographische Ausarbeitung aller Details bekam, wirkte sich für ihn nachteilig aus. Ihm standen insgesamt nur zwei Orchesterproben zur Verfügung. Die ständige Rhythmus-Unterbrechung als Folge der Episoden-Reihen, die Fokine psychologisch auslegte, weshalb er die eine Szene aus der anderen hervorwachsen ließ, brachte ihn auf den Gedanken einer Art von Gefühlsmetamorphose. Gleichzeitig entwickelte er die Choreographie parallel zur Dreierkonstruktion von Musik und Fabel als Gegensatz zwischen einem in sich gekehrten Petruschka und einem völlig veräußerlichten Mohren im Spiegelbild eines Kontrasttanzes. Daher ließ er Petruschka en dehors, den Mohren en dedans tanzen, also in gegengerichteten Positionstouren. Die Ballerina dagegen, die als dümmlich-nichtssagend definiert wird, tanzt unbeteiligt, bleibt steif, marionettenhaft starr und ohne individuellen Charakter. Strawinskys Vielschichtigkeit fing Fokine in den parallel geschalteten Einzelszenen auf, die zu seinen besonderen Choreographieleistungen zählten, wobei alle Bewegungsabläufe von seiner Choreographie gesteuert wurden und keine Abweichungen erlaubt waren. Deshalb gibt es in Petruschka keinen Virtuosentanz um des Tanzes willen mehr, sondern der Tanz ist in ein Musik-Bewegungs-Verfahren eingebunden, das die solistische Leistung nur noch im Verbund zulässt. Massine brachte bei seiner eigenen späteren Choreographie einige strukturerleichternde Ideen an, indem er beispielsweise die choreographischen Vorgänge auf der Bühnenplatte mit Ziffern festhielt, so dass alle beteiligten Tänzer wussten, wo sie sich in diesem oder jenem Augenblick aufzuhalten hatten. Immerhin müssen im Petruschka -Ballett über einhundert Personen musiksynchronisiert werden. Roerich und Benois trafen sich in dem Bemühen um ein realistisches Tanztheater. Die Hauptschwierigkeiten ergaben sich aus den Fußgängergruppen, die Benois im Wunsch nach möglichst anschaulicher Realisierung von Jahrmarktsszenen einbaute und dabei übergewichtig betonte. Er wollte auf der Bühne echtes pulsierendes Leben haben, was mit der Fokineschen Ansicht übereinstimmte, und wies deshalb die Schauspieler und Tänzer an, die Jahrmarktsszenen nach eigenem Ermessen zu improvisieren. Das wurde mit dem Verlust der Übereinstimmung von Musik und Bewegung erkauft und ärgerte Strawinsky, der damit überhaupt nicht einverstanden war. Um den Eindruck eines echten Jahrmarktstrubels zu erzeugen, brachte Benois Soldaten und Offiziere aus der Zeit des Zaren Nikolaus I. um 1820 auf die Bühne, feilschende Straßenkaufleute, vornehme und einfache Schaulustige und Vertreter aller Volksgruppen. Für die Uraufführung baute er sogar ein echtes Karussell auf, das mit kleinen Kindern besetzt war, Windmühlen mit bunten, sich drehenden Flügeln, Stände mit Süßigkeiten und dergleichen. Strawinsky zeigte sich darüber nicht sehr erfreut. Seiner Meinung nach wurden die Massenbewegungen vernachlässigt, statt sie zu synchronisieren und mit den deutlich umrissenen Erfordernissen der Musik in Übereinstimmung zu bringen. Dabei waren die Ensembletänze der Kindermädchen, Kutscher und Masken und die Solotänze nicht nur nach Meinung Strawinskys Fokines schönste Schöpfungen. So begann man immer aufs neue zu bessern und zu ändern, und es war sicherlich kein Verlust für die Qualität der weiteren Aufführungen, als während der Einschiffung nach Buenos Aires der Requisitenkoffer mit den selbst von Benois als "Museumsstücke" bezeichneten Zutaten vom Kran abrutschte und im Wasser versank. Die Zusammenarbeit zwischen Musiker und Ballettmacher verlief überhaupt nicht mehr so ungestört wie noch bei der Inszenierung des Feuervogels. Schon die Charakterauffassung von Gaukler und Mohr führten zu Gegensätzen, die bei der Aufführung nicht beseitigt waren. Strawinsky begriff den Gaukler als eine Gestalt in Hoffmannscher Manier, als eine Art von Dr. Caligari, was dem Stoff sicherlich auch zukam; Benois dagegen ließ sich mehr von der Astrologengestalt in Rimsky-Korssakows Goldenem Hahnleiten und machte aus ihm einen orientalischen Zauberer. Mit dieser Interpretation erfuhr der Stoff eine zwar folkloristisch verständliche, aber wenig sachliche Verschiebung vom romantischen Ursprung zum orientalisch Mystischen. Zum anderen deutete Strawinsky den Mohren als einen Barbaren voll roher Wildheit. Er sollte wie ein gefangener Tiger in seiner Zelle auf und ab laufen und hin und wieder wütende Brummtöne ausstoßen. Benois verfremdete diese Vorstellung, indem er den Mohren geistlos, primitiv, fast schwachsinnig auffasste, weil ihm Strawinskys Interpretation zu geringe choreographische Möglichkeiten zum III. Bild zu bieten schien, das Strawinsky später bei allen Suitenzusammenstellungen aussparte. Dort vertreibt sich der Mohr die Zeit mit einer Kokosnuss. Dabei stellt er fest, dass die Nuss nicht leer ist. Er versucht sie mit seinem Säbel aufzuspalten. Als ihm das nicht gelingt, erweist er der Nuss seine demütige Reverenz, da er sie nunmehr als ein ihm überlegenes, weil stärkeres Wesen betrachtet. Mit dieser Vorstellung tat sich aber gleichzeitig ein Widerspruch zur Kontrast-Choreographie Fokines auf.

Situationsgeschichte: Im Ballett-Szenarium geht es um die von der deutschen Romantik geprägte Antithese vom unlösbaren Widerspruchsverhältnis des Künstlers zur Welt. In der Auseinandersetzung zwischen der künstlerisch-menschlichen Schamhaftigkeit Petruschkas und der gleichgültig-interessierten Umgebung der Volksmenge, im Gegensatz von reicher, aber in einen wenig vorteilhaften Körper eingekleideter Seele (Petruschka) und dumm-dreister Plattheit in bestrickendem (Ballerina) oder prachtvollem (Mohr) Äußeren vollzog sich die Gestaltung. Mit der Verlagerung des Spiels auf die Ebene der gleichfalls von den Romantikern bevorzugten Marionetten wurde auch nicht jene Distanzierung von der Betroffenheit über das trauervolle Schicksal der Titelfigur im Sinne einer romantischen Ironie vergessen. Das Petruschka -Modell löste sich damit von der unbedingten Voraussetzung einer Kenntnis russischer Kulturgeschichte, wie sie noch für das Verständnis der Feuervogel-Fabel und ihrer Musik erforderlich ist. Darüber hinaus bedeutete das Petruschka -Ballett Strawinskys geglücktesten Versuch, mit der kurz vor 1910 aufkommenden futuristischen Ästhetik Verbindung aufzunehmen. Gerade erst hatte Pratella sein sogenanntes Futuristisches Manifest herausgebracht und darin die Einbeziehung des täglichen Lebens in die Kunst verlangt. Die Musik, so hieß es da, sei gehalten, auch die Geräusche des Alltags zu verarbeiten. Wie das geschehen sollte, davon hatte allerdings auch Pratella keine Vorstellung. Ganz sicher aber griff Benois mit seinem am russischen Weltverständnis entwickelten Realismus die futuristische Forderung auf, die Kunst müsse wirkliches Leben darstellen. Nichts anderes besagte doch auch Fokines Kritik am Feuervogel , wobei sich dann russischer Realismus und futuristischer Naturalismus begegneten. Aber lediglich Strawinskys Konstruktion einer rondoartigen Abfolge von massierten Geräuschflächen und individuell durchgezeichneten Einzelepisoden überlebte die Jahrzehnte und nahm dabei auch noch die Collage-Techniken der sechziger Jahre vorweg. Der Beiname Ballett der Straße , der von Benois stammt, zielte unter anderem auf die gelungenen Geräuschbilder.

Bedeutung: Als Charakterballett bildet Petruschka den Höhepunkt der Diaghilew-Fokineschen neurussischen Ballettreform.

Fassungen: Die Originalpartitur erschien 1912 unter der Platten-Nummer R. M. V. 127 im Russischen Musikverlag, im selben Jahr wie der vierhändige Klavierauszug, der ein Jahr später in leicht veränderter Aufmachung neu ausgegeben wurde und von dem der Verlag bis Ende 1938 über 1000 Stück verkaufte. Die zweite Auflage von 1913 ist der letzte derzeitig unstrittig zu datierende Klavierauszug. An Hand der Niederlassungserweiterungen wie des Anteils an russischem Text lässt sich zwar die Reihenfolge der Nachdrucke erschließen, keinesfalls aber die Erscheinungsjahre der titelveränderten Ausgaben, die von nun an auch den Hinweis auf die beiden Verlagsgründer Serge und Natalia Kussewitzky tragen. Da alle Unterlagen sowohl des Russischen Musikverlags in Berlin wie der Druckerei Röder in Leipzig vernichtet worden sind, lassen sich Datierungen nur annähernd über erhaltene Widmungsexemplare eingrenzen, allenfalls könnte eine Kussewitzky-Forschung neue Erkenntnisse bringen. Die Nachfolgeausgabe Basler >12 / STRAW / 12< beispielsweise enthält eine mit April 1922 datierte Widmung an Elie Gagnebin. Sie muss also spätestens in diesem Jahre herausgebracht worden sein. Ein Parallelexemplar kann frühestens nach der Gründung der Russischen Musikagentur in London erschienen sein. Möglicherweise wurden auch nur im Stock befindliche und noch nicht aufgebundene Exemplare mit anderen Umschlägen ausgegeben. Die Partitur enthielt viele Fehler; allein der Krieg verhinderte die seit Mitte 1914 vorbereitete korrigierte Neuauflage, zu der es mehrfach Ansätze gab. So blieb es bei der alten Ausgabe, die am 16. April 1915 vergriffen war und von der der Verlag bis 1938 über 2500 Stück verkaufte. Seine Korrekturen brachte Strawinsky in die revidierte Ausgabe von 1947 ein, die ein neues Stück wurde und von der ebenfalls wieder ein Klavierauszug angefertigt wurde, der zusammen mit der Dirigier- und der Taschenpartitur 1948 erschien. Die für die Pianolafassung vorgenommenen Änderungen gingen allerdings nicht in diese zweihändige Klavierfassung ein. – Im Rahmen der vom Pariser Konservatorium mit Genehmigung der Originalverleger 1943 durch Alphonse Leduc veranstalteten Orchesterstudien-Ausgaben (Répertoire du Conservatoire National de Paris) besonders schwieriger Orchesterstellen (Traits difficiles) wurden auch zwei Ausschnitte für Kornett und Trompete aus Petruschka aufgenommen. – Strawinskys 1921 für Arthur Rubinstein geschriebene drei Klavierstücke erschienen erstmals im November 1922 unter der Platten-Nummer R. M. V. 400 im Russischen Musikverlag und wurden kurz darauf in identischer Ausgabe unter der Serien-Nummer 8003 in den Vertrieb der Universal-Edition aufgenommen. In Verbindung mit dem Generalvertrag kam die Ausgabe 1947 mit der Platten-Nummer 16301, von Boosey & Hawkes in England gedruckt, neu auf den Markt. Dabei wurden offensichtlich die alten Druckvorlagen benutzt und lediglich Außen- und Innentitel dem Verlagsschema angepasst und die Plattennummern ausgetauscht. Daher gibt es auch keine Veränderung im Seitenumbruch der drei Stücke [S. 3-9, 10-17, 18-39], die 1963 vom Moskauer Staatsverlag ohne Eignernennung nachgedruckt wurden. Der kaufmännische Erfolg der Klavierstücke war bedeutend. Die Erfolgsbilanz begann mit 49 Exemplaren im Erscheinungsjahr 1922 schmal, steigerte sich dann auf zeitweise über 300 Stück im Jahr, 1926 sogar auf 708 (1926 war in dieser Hinsicht ohnehin eines der glücklichsten Geschäftsjahre Strawinskys), um in den Jahren nach 1933 nach unten zu zeigen. Zwischen 1922 und 1938 wurden weltweit rund 4500 Stück abgesetzt. – Die fünfteilige Klavier-Suite der Szántó-Ausgabe erschien, wie auch die Platten-Nummer R. M. V. 399 und die identische Aufmachung mit Adresse, Zierleiste und Miniaturvignette zu beweisen scheinen, zur selben Zeit wie Strawinskys eigene Transkription. Im Herausgabejahr 1922 verkaufte man zunächst nur 8 Exemplare, dann aber stieg vor allem seit 1924 die Nachfrage sprunghaft an, so dass die vierhändige Suite des 1934 im Alter von 56 Jahren verstorbenen, vornehmlich Fernost zugeneigten ungarischen Komponisten und Pianisten Théodore Szántó dem Russischen Musikverlag große Verkaufserfolge brachte, an denen Strawinsky auch finanziell beteiligt war. Bis 1938 konnten mehr als zweieinhalbtausend Stück abgesetzt werden. Die Suite, die übrigens die zeitlichen Zusammenhänge innerhalb des Balletts umstellte, wurde später von Boosey und Hawkes trotzdem nicht mehr nachgedruckt, ein Schicksal, das sie mit der virtuosen Violin-Transkription der Danse Russe Samuel Dushkins aus dem Jahre 1933 teilte. Alle Sätze der Szántó-Suite enthalten Hinweise auf die originale Instrumentierung (S. 3: I / FÊTE POPULAIRE DE LA SEMAINE GRASSE; S. 8: II / CHEZ PÉTROUCHKA; S. 16: III / CHEZ LE MAURE; S. 19: IV / DANSE DE LA BALLERINE; S. 20: V / DANSE RUSSE) – Sehr erfreut war Strawinsky von dem Arrangement Victor Babins, der sich mit der Pianistin Vitya Vronsky, seiner Frau, zu einem Klavier-Duo zusammengetan hatte, das bald Weltruf genoss. Babin richtete viele Klavierduo-Bearbeitungen ein. Die Strawinsky-Arrangements erschienen in drei selbständigen Heften. Ende der sechziger Jahre kam es zu einer Nachdrucksequenz durch den Moskauer Staatsverlag, der 1963 nicht nur die Petruschkastücke, sondern 1967 auch die Urfassung des Balletts und den Klavierauszug auflegte. – Bei Norton & Company in New York erschien 1967 eine kommentierende Buchausgabe im Taschenpartitur-Oktavformat.

Konzertschluss: Für Aufführungen im Konzertsaal sind mehrere Austauschteile einkomponiert. So endet das erste Bild mit einem eigenen Konzert-Schlussakkord Ziffer 46 8. Wird die Bühnenfassung gespielt, wird die Klausel 46 8ausgelassen und stattdessen nach 46 9weitergegangen; desgleichen unterbleibt bei konzertanter Darbietung der Trommelwirbel bei Ziffer 62 und 82; der eigene Ballett-Konzertschluss bedeutet aufführungspraktisch Konzert- und Ballett-Musikidentität bis einschließlich Ziffer 124, dann Wegfall der Ziffer 125 9bis Ende Ziffer 132 und Austausch der Ziffer 125 1-8durch die Ersatzziffer 125 1-9. Der Konzertschluss erhielt ursprünglich eine eigene Platten-Nummer R. M. V. 127 a .

Revidierte Fassung: Sie wurde 1947 vorgenommen und griff neben einer Reduzierung des Orchesterapparates von 68 auf 45 Musiker stark auch in die Struktur des Originals ein. Die Vereinfachung des Orchesterapparates auf dreifaches Holz entsprach der notwendigen Anpassung an die durchweg kleiner gewordenen Orchester der Nachkriegszeit. Das Glockenspiel wurde fast ganz aufgegeben. Die Metronomangaben sind teilweise grundlegend geändert worden, desgleichen die Bezifferung, während Taktbezeichnung und Notierung einfacher und übersichtlicher wurden. Das Klavier bekam eine besser ausgenutzte konzertierende Stellung angewiesen, die technischen Möglichkeiten der Streicher wurden sachkundiger eingesetzt. Da die alte Fassung aber brillanter, strahlender und bühnengemäßer ist, während die revidierte eher zum Konzertsaal passt, erhob sich wie bei den Feuervogel -Suiten ein Meinungsstreit, wobei Dirigenten wie Monteux und Ansermet, aber auch Anatol Dorati die alte, Strawinsky dagegen ganz energisch die neue Fassung verteidigten.

Petruschka-Suite: Strawinsky hatte es zunächst abgelehnt, aus oder zu Petruschka eine Suite zu schreiben, weil das Stück für ihn ebenso Ballett wie selbständig zu spielende Symphonie war. Nicht einmal der zugegebene eigene Schluss zu Konzertzwecken entsprach Strawinskys Überzeugung, sondern war ihm mit der Begründung aufgedrängt worden, die Schlusspantomime werde im Konzert ohne beigegebene Handlung unverständlich. Doch schon Strawinskys eigene Aufnahme mit dem Pariser Symphonie-Orchester 1928 war eine verkürzte Aufzeichnung. Am 29. April 1940 spielte er für Columbia in New York mit dem New Yorker Philharmonischen Orchester eine Suite nach der Originalfassung ein und fügte kurze Zeit später seinen eigenen Konzertschluss an das Ende der revidierten Fassung an. Diese Petruschka -Orchestersuite ist allerdings keine eigentliche Suite, die selbständig gedruckt wurde, sondern ein aufführungspraktisch-spieltechnisches Übereinkommen, welche Ziffern der Originalpartitur gespielt werden sollen und welche weggelassen werden können, wobei es mehrere Verhandlungsfassungen gibt. Man spielt zunächst das vollständige erste Bild bis 5 Takte hinter Ziffer 90, oder man setzt mit Ziffer 58 ein und hört ebenfalls 5 Takte hinter Ziffer 90 auf. Dann sollte man vom zweiten Bild die Ziffern 95 bis einschließlich 118, also ausschließlich 119, spielen. Der dritte Teil der Suite setzt im vierten Bild des Balletts bei Ziffer 161 ein und reicht bis zum letzten Takt von Seite 164, springt dann zu Seite 172. Hier beginnt der Konzertschlussteil, der bei einer Ballettaufführung ausgelassen wird. Das Verfahren ist auf die revidierte Fassung übertragbar.

Transkription Danse Russe: Im amerikanischen Nachdruckbereich kam es zwischen 1936 und 1941 zu mehreren Transkriptionen der Danse Russe. Die einzig autorisierte Bearbeitung dieses Ballettausschnitts ging 1933 aus der Zusammenarbeit mit Samuel Dushkin als virtuoses Konzertstück für Violine und Klavier unter dem Titel Danse Russe hervor. Die Transkription greift nicht in die Struktur der Vorlage ein, sondern folgt ihr taktgetreu von Ziffer 33 1an bis zum Ballettbildschluss bei Ziffer 46 8. Die Violine übernimmt die zahlreichen Instrumentalsoli der Partitur sowie die Umspielungsornamentik notengetreu. Die Ausgabe wurde von Boosey & Hawkes nicht mehr aufgelegt.

Trickfilm-Suite 1956: Die dreizehnteilige Begleitmusik zu einem amerikanischen Trickfilm, die Strawinsky als Verstümmelung seiner Partitur empfand und nur ausführte, weil er dafür zehntausend Dollar bekam und weil die beiden Produzenten nach geltendem amerikanischen Recht den Film mit der Petruschka -Musik auch ohne seine Zustimmung mit einem anderen Arrangeur hätten machen können, entstand 1956 und wurde am 13. März 1956 im Warner Brothers Tonstudio am Santa Monica Boulevard in Los Angeles unter der Leitung von Robert Craft aufgenommen. Strawinsky wollte mit dieser Fassung nichts zu tun haben, hat sie nicht mehr spielen und vor allem nicht drucken lassen.

Historische Aufnahmen: Paris 1928 mit dem Orchestre Symphonique de Paris in der verkürzten Ballett-Originalfassung unter der Leitung von Igor Strawinsky; Hollywood 12.-17. Februar 1960 Revidierte Ballett-Fassung mit dem Columbia Symphony Orchestra unter der Leitung von Igor Strawinsky; New York 29. April 1940 als Suite nach der Originalfassung mit dem New Yorker Philharmonischen Orchester unter der Leitung von Igor Strawinsky; Hollywood 12.-16. Februar 1960 als Suite nach der Revidierten Fassung mit dem Columbia Symphony Orchestra unter der Leitung von Igor Strawinsky; Paris 6. April 1933 im Studio Albert Violin-Transkription Danse Russe mit dem Geiger Samuel Dushkin und Igor Strawinsky am Klavier.

CD-Edition: I-2/1-15 (Ballett Revidierte Fassung 1960); III/1-11 (Orchester-Suite Revidierte Fassung)

Autographe: Das Original-Manuskript von 1911 ging in die british library London über; die Revisions-Partitur befindet sich in der Robert Owen Lehmann Stiftung New York, die Reinschrift der Dushkinschen Violintranskription in der Paul Sacher Stiftung Basel; der Verbleib des Autographs der Rubinstein gewidmeten Klavierstücke ist nicht geklärt, Skizzen dazu verwahrt die Paul Sacher Stiftung .

Original-Manuskript von 1911 bei Boosey & Hawkes in New York; Reinschrift sowohl der drei Rubinstein-Stücke wie der revidierten Petruschka -Partitur in der Paul Sacher Stiftung Basel

Copyright: 1922 für die drei Klavierstücke und für die Szántó-Suite durch den Russischen Musikverlag G.m.b.H. Berlin; 1947 Copyright-Übertragung auf Boosey & Hawkes, Inc., New York, U.S.A.; 1948 für die Neufassung* durch Boosey & Hawkes, Inc., New York, U.S.A.

* die Originalfassung erschien mit Rechtsvorbehalt, aber ohne Copyright-Vermerk.

Ausgaben

a) Übersicht

12-1 1912 Dp; Russischer Musikverlag Berlin-Moskau; 156 S.; R. M. V. 127.

12-1Straw ibd.

12-2Err 1912 Errablatt zu 12-1.

12-2ErrStraw ibd.

12-3 1912 Dp [fehlerkorrigiert]; Russischer Musikverlag Berlin-Moskau; 156 S.; R. M. V. 127.

12-4 1912 KlA; Russischer Musikverlag Berlin-Moskau; 84 S.; R.M.V. 150.

12-5 1913 KlA für 2 Kl.; Russischer Musikverlag Berlin; 84 S.; Pl.-Nr. R. M. V. 150.

12-5Straw ibd.

12-6 [1921] Tp; Russischer Musikverlag Berlin; 156 S.; R. M. V. 348.

12-7 (1922) Suite Kl. [Szántó]; Russischer Musikverlag Berlin; 25 S.; R. M. V. 399.

12-8 (1922) 3 Stücke Kl.; Russischer Musikverlag Moskau-Berlin; 39 S.; R. M. V. 400 .

12-8Straw1 ibd.

12-8Straw2 ibd.

12-8 [27] 1927 ibd.

12-9 [1925] Ballerinentanz (Frauenchor), Breitkopf U.S.A. [ nicht identifiziert ].

12-10 [1925] Kutscher- und Ammentanz (Frauenchor), Breitkopf U.S.A. [ nicht identifiziert ].

12-11 [1933] Tp; Kalmus New York; 156 S.; Ed.-Nr. 79.

12-12 1933 Danse russe Vl.-Kl. [Dushkin]; Russ. Musikverlag Berlin-Moskau; 8 S.; R.M.V. 565.

12-13 1935 Danse Russe Kl. (Sucra); Fassio New York [nicht identifiziert].

12-14 1936 Danse Russe Kl. (Sucra); Marks New York; 10619-8 [nicht identifiziert].

12-15 1941 Danse Russe Kl. (Albert / Ruland); Marks NY; 11 S.; Pl.-Nr. 11266-10 [nicht identifiziert].

12-16 1941 Chez Petrouchka Kl. (Block); Marks NY; 9 S.; 11507-7; 11507.

12-17 1941 Danse de la Foire Kl. (Block); Marks NY; 9 S.; 11508-6; 11508.

12-18Alb 1941 Chez Petroushka Kl. (Block) in: Album of Igor Stravinsky ; Marks; 7 S.; 11507-7.

12-19Alb 1941 Danse de la Foire Kl. (Sucra) in: Album of Igor Stravinsky ; Marks; 6 S.; 11508-6.

12-20Alb 1941 Danse Russe Kl. (Sucra) in: Album of Igor Stravinsky ; Marks; 8 S.; 10619-8.

12-21 1941 Danse russe Kl. (Guenther); E. B. Marks New York; 11 S. [nicht identifiziert].

12-22 1941 Danse russe KlA (E. Maddy); Marks ; 11. S. [nicht identifiziert].

12-23St 1941 Danse russe Orchestertranskription (Guenther); Marks [nicht identifiziert].

12-24 1942 Danse Russe Dp-KlA Full Band (Goldman); Marks New York.

12-25 1942 Danse Russe Dp-KlA Symphonic Band (Goldman); Marks New York; 8 S.; 11688-72.

12-26 1942 Danse Russe Dp-KlA Full und Symphonic Band (Goldman); Marks New York.

12-26EST 1942 Danse Russe Extra Stimmensatz (Goldman); Marks New York.

12-27 [1943] Tp; Boosey & Hawkes London; 152 S.; – ; 574.

12-28 1943 Orchesterstudie Kornett (Foveau); Leduc Paris; A. L. 20,213.

12-29 1943 Orchesterstudie Trompete (Foveau); Leduc Paris; A. L. 20,280.

12-30 [1946] Tp; Pro Arte Publications New York; 156 S.; P. M. S. 99 [nicht identifiziert].

12- 31 (1948) 3 Stücke Kl.; Russ. Musikverlag / Boosey & Hawkes; 39 S.; B. & H. 16301 .

12-32 [1948] Dp rev.; Russischer Musikverlag Boosey & Hawkes; 172 S.; B. & H. 16236.

    12-32Straw ibd.

12-3265 1965 ibd.

    12-3265-Straw ibd.

12-33 1948 KlA rev.; Russischer Musikverlag - Boosey & Hawkes London; 84 S.; B. & H. 16381.

12- 34 [1948] Tp Ballett rev. ; Boosey & Hawkes London; 172 S.; B. & H. 16236; 639 .

    12- 34Straw1 ibd. [mit Eintragungen].

    12- 34Straw2 ibd. [mit Eintragungen].

12- 3450 (1950) ibd.

12- 3456 (1956) ibd.

12-3457 (1956) ibd.

12- 3461 (1961) ibd.

12- 3469 (1969) ibd.

12- 3471 (1971) ibd.

12-35 [1949] Danse Russe Vl.-Kl. (Dushkin); Russ. Musikv. / B. & H.; 8 S.; B. & H. 16888.

12-35[66] [1966] ibd.

12-36 1953 2 Kl. 1. Russian Dance (Babin); Boosey & Hawkes London; 12 S.; 17288 a.

12-3654 1954 ibd.

12-37 1953 2 Kl. 2. Petrouchka (Babin) ; Boosey & Hawkes London; 13 S.; B. & H. 17288 b .

12-38 1953 2 Kl. 3. the shrove-tide fair ; Boosey & Hawkes London; 31 S.; B. & H. 17288 c .

12-39 1963 Tp; Editions Musicales Moskau; 172 S.; Ì . 30057 Ã .

12-40 1963 3 Stücke Kl. [Petruschka]; Moskau; 39 S.; 30378 .

12-41 1967 KlA ; Editions d'etat musique Moscou; 71 S.; 2986.

12-42 1967 Tp; Norton Company New York; 217 S.; – .

12-43Alb 1967 Editions d’etat Musique Moskau; 37 S.; 5064 .

12-44 [1971] 3 Stücke Kl.; International Music Company New York; 39 S.; – .

b) Identifikationsmerkmale

12-1 ИГОРЬ СТРАВИНСКIЙ / ПЕТРУШКА / ПОТГЬШНЫА СЦЕНЫ ВЪ 4 хъКАРТИХЪ / И ГОРА СТРАВИНСКАГО И АЛЕКСАНДРА БЕНУА / ПАРТИТУРА / РОССЇЙСКОЕ МУЗЫКАЛЬНОЕ ИЗДАТЕЛЬСТВО · БЕРЛИНЪ · МОСКВА · С-ПЕТЕРБУРГЬ · // IGOR STRAWINSKY / PÉTROUCHKA / SCÈNES BURLESQUES EN 4 TABLEAUX / D'IGOR STRAWINSKY et ALEXANDRE BENOIS / PARTITION / DROIT D'EXÉCUTION RÉSERVÉ. / СОБСТВЕННОСТЬ ДЛЯ ВСЂХЪ СТРАНЪ [#] 1912 [#] PROPRIÉTÉ DE L'ÉDITEUR POUR POUR TOUS PAYS / РОССІЙСКАГО МУЗЫКАЛЬНАГО [#*] ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE / ИЗДАТЕЛЬСТВА [#*] (RUSSISCHER MUSIKVERLAG G.M.B.H.)** / БЕРЛИНЪ – МОСКВА – С. ПЕТЕРБУРГЪ [#*] BERLIN – MOSCOU – ST. PÉTERSBOURG / LEIPZIG – LONDRES – NEW-YORK – BRUXELLES BREITKOPF & HÄRTEL /*** MAX ESCHIG PARIS // (Dirigierpartitur [kartonnachgebunden] 26,5 x 33,5 (2° [4°]); Satztitel und Titeltexte russisch-französisch; 156 [150] Seiten + 4 Seiten Umschlag schwarz auf dunkel beige [Außentitelei altrussische Zierschrift im Federzierrahmen, 3 Leerseiten] + 8 Seiten Vorspann [Zierinnentitelei im Federzierrahmen mit Trennvignette*, Leerseite, Seite mit Widmung russisch handschriftlich in Strichätzung > Александру Бенуа < + linksbündig am Seitenende im Normaldruck französisch >À ALEXANDRE BENOIS<, Leerseite, Seite mit Uraufführungsangaben französisch, Inhaltsangabe russisch >„ПЕТРУШКА“ / Потђшныя сцены въ 4 картинахъ.< + Inhaltsangabe französisch >„PÉTROUCHKA“ / Scènes burlesques en 4 tableaux.<, Vorwort russisch >ОБЩЕЕ ЗАМЂЧАНIЕ.< + Vorwort französisch >REMARQUE GÉNÉRALE.<, überschtiftslose Legende italienisch] + 4 Seiten Nachspann [4 Leerseiten]; Kopftitel russisch-französisch >ПЕТРУШКА. [#] PETROUCHKA<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 7 unterhalb Akttitel > НАРОДНЫЯ ГУЛЯНІЯ НА МАСЛЕНОЙ. [#] FÊTE POPULAIRE DE LA SEMAINE GRASSE.< rechtsbündig zentriert >Игорь Стравинскій. / Igor Strawinsky.<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite zwischen Akttitel und Autorenangabe linksbündig > Droit d’exécution réservé.< unterhalb Notenspiegel linksbündig >propriÉtÉ de l'Éditeur pour tous pays.< rechtsbündig >„ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE“ (RUSSISCHER MUSIKVERLAG G. m. b. H.) / BERLIN, MOSCOU, ST-PÉTERBOURG<; Platten-Nummer >R. M. V. 127<; Kompositionsschlussdatierung >ROMÉ 13/26 MAI 1911<) // (1912)****

* dreizeilige Trenn-Vignette 1,6 x 1,9 sitzende Frau Cymbalon spielend.

** G. M. B. H. ist mit kleineren Lettern und dabei B. H. unter G. M. gedruckt.

*** Schrägstrich original.

**** Im Londoner Exemplar >h.3992< mit Eingangsstempel 6. Mai 1912 ist auf dieser Seite das Errata-Verzeichnis 25 x 32 eingeklebt.

12-1Straw

12-2Err

12-3 IGOR STRAWINSKY/ PÉTROUCHKA / SCÈNES BURLESQUES EN 4 TABLEAUX / D' IGOR STRAWINSKY et ALEXANDRE BENOIS / PARTITION D'ORCHESTRE / ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE, BERLIN - MOSCOU - ST. PÉTERSBOURG // IGOR STRAWINSKY / PÉTROUCHKA / SCÈNES BURLESQUES EN 4 TABLEAUX / d'IGOR STRAWINSKY et ALEXANDRE BENOIS / PARTITION D'ORCHESTRE / DROIT D'EXÉCUTION RÉSERVÉ. / СОБСТВЕННОСТЬ ДЛЯ ВСЂХЪ СТРАНЪ [#] 1912 [#] PROPRIÉTÉ DE L'ÉDITEUR POUR TOUS PAYS / РОССІЙСКАГО МУЗЫКАЛЬНАГО [#*] ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE / ИЗДАТЕЛЬСТВА [#*] (RUSSISCHER MUSIKVERLAG G.M.B.H.)** / БЕРЛИНЪ – МОСКВА – С. ПЕТЕРБУРГЪ [#*] BERLIN - MOSCOU - ST. PÉTERSBOURG / LEIPZIG - LONDRES - NEW-YORK - BRUXELLES BREITKOPF & HÄRTEL /*** MAX ESCHIG PARIS // (Dirigierpartitur [nachgeheftet] 26,2 x 33,3 (2° [4°]); 156 [150] Seiten + 4 Seiten Umschlag steifes Papier gemasert dunkelgrau auf graubeige [Zier-Außentitel, 3 Leerseiten] + 8 Seiten Vorspann [Zierinnentitelei im Federrahmenmuster, Leerseite, Seite mit Angaben französisch zur Uraufführung, Inhaltsangabe russisch-französisch, Allgemeines russisch-französisch, Orchesterlegende italienisch, Seite mit Widmung handschriftlich-russisch + gedruckt-französisch Александру Бенуа - / À ALEXANDRE BENOIS, Leerseite] + 2 Seiten Nachspann [Leerseiten]; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 7 unterhalb Titel rechtsbündig >Игорь Стравинскій. / Igor Strawinsky.<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Titel linksbündig >DROIT D'EXÉCUTION RÉSERVÉ< unterhalb Notenspiegel rechtsbündig/linksbündig >PROPRIÉTÉ DE L'ÉDITEUR POUR TOUS PAYS.< >ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE, BERLIN - MOSCOU - St. PETERBOURG<; Platten-Nummer >R. M. V. 127<; Kompositionsschlussdatierung >ROMÉ 13/26 MAI 1911<) // 1912

* dreizeilige wappenartige Miniatuir-Trennvignette.

** G. M. B. H. ist mit kleineren Lettern und dabei B. H. unter G. M. gedruckt.

*** Schrägstrich original.

12-4 IGOR STRAWINSKY / PÉTROUCHKA / SCÈNES BURLESQUES EN 4 TABLEAUX / D'IGOR STRAWINSKY et ALEXANDRE BENOIS / RÉDUCTION POUR PIANO À QUATRE MAINS / ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE, BERLIN – MOSCOU – ST. PÉTERSBOURG // IGOR STRAWINSKY / PÉTROUCHKA / SCÈNES BURLESQUES EN 4 TABLEAUX / D'IGOR STRAWINSKY et ALEXANDRE BENOIS / RÉDUCTION POUR PIANO À QUATRE MAINS PAR L'AUTEUR / DROIT D'EXÉCUTION RÉSERVÉ. / СОБСТВЕННОСТЬ ДЛЯ ВСЂХЪ СТРАНЪ [#] 1912 [#] PROPRIÉTÉ DE L'ÉDITEUR POUR TOUS PAYS / РОССІЙСКАГО МУЗЫКАЛЬНАГО [#*] ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE / ИЗДАТЕЛЬСТВА [#*] (RUSSISCHER MUSIKVERLAG G. M. B. H.**) / БЕРЛИНЪ – МОСКВА – С. ПЕТЕРБУРГЪ [#*] BERLIN – MOSCOU – ST. PÉTERSBOURG / LEIPZIG – LONDRES – NEW-YORK – BRUXELLES BREITKOPF & HÄRTEL /*** MAX ESCHIG PARIS // (Klavierauszug für Klavier zu 4 Händen [2 Klaviere] [°] 27,3 x 33,3 (2° [4°] ); Satz- und Titeltexte russisch-französisch; 84 [78] Seiten + 4 Seiten Umschlag schwarz auf beige [Zieraußentitelei im Federrahmen, 3 Leerseiten] + 8 Seiten Vorspann [Innentitelei im Zierfederrahmen mit Vignette 1,6 x 1,9 sitzende Frau Cymbalon spielend , Leerseite, Seite mit Angaben zur Uraufführung französisch, Inhaltsangabe russisch >„ПЕТРУШКА“ / Потђшныя сцены въ 4 картинахъ.< + Inhaltsangabe französisch >„PÉTROUCHKA“ / Scènes burlesques en 4 tableaux.<, Vorwort russisch >ОБЩЕЕ ЗАМЂЧАНIЕ.< + Vorwort französisch >REMARQUE GÉNÉRALE.<, Leerseite, Seite mit Widmung handschriftlich-russisch + gedruckt-französisch Александру Бенуа - / [Seitenende linksbündig] À ALEXANDRE BENOIS, Leerseite] ohne Nachspann; Kopftitel >ПЕТРУШКА. [#] PÉTROUCHKA.<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 7 unterhalb Aktangabe unterhalb Aktbezeichnung >НАРОДНЫЯ ГУЛЯНІЯ НА МАСЛЕНОЙ. [#] FÊTE POPULAIRE DE LA SEMAINE GRASSE< rechtsbündig zentriert >Игорь Стравинскій. / Igor Strawinsky. <; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite oberhalb Notenspiegel zwischen Satz- und Autorenangabe linksbündig >Droit d'execution réservé.< unterhalb Notenspiegel linksbündig >PROPRIÉTÉ DE L'ÉDITEUR POUR TOUS PAYS.< rechtsbündig >„ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE“ / BERLIN, MOSCOU, ST. PÉTERSBOURG.<; Platten-Nummer >R. M. V. 150<; Kompositionsschlussdatierung >ROME 1911.<; Herstellungshinweis S. 84 rechtsbündig als Endevermerk >Imp. C. G. Röder, Leipzig.< // (1912)

° Alle eingesehenen Exemplare sind nachgebunden und formatbeschnitten.

* dreizeilige Vignette.

** G. M. B. H. ist mit kleineren Lettern und dabei B. H. unter G. M. gedruckt.

*** Schrägstrich original.

12-5 IGOR STRAWINSKY/ PÉTROUCHKA / SCÈNES BURLESQUES EN 4 TABLEAUX / D'IGOR STRAWINSKY et ALEXANDRE BENOIS / RÉDUCTION POUR PIANO À QUATRES MAINS / PAR L'AUTEUR / ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE, BERLIN – MOSCOU – St. PÉTERSBURG // IGOR STRAWINSKY / PÉTROUCHKA / SCÈNES BURLESQUES EN 4 TABLEAUX / D'IGOR STRAWINSKY et ALEXANDRE BENOIS / RÉDUCTION POUR PIANO À QUATRE MAINS PAR L'AUTEUR / TOUS DROITS D'EXÉCUTION RÉSERVÈS. / СОБСТВЕННОСТЬ ДЛЯ ВСЂХЪ СТРАНЪ [#] 1913 [#] ROPRIÉTÉ DE L’ÉDITEUR POUR TOUS PAYS / РОССIЙСКАГО МУЗЫКАЛЬНАГО [#*] ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE / ИЗДАТЕЛЬСТВА [#*] (RUSSISCHER MUSIKVERLAG G. M. B. H.**) / БЕРЛИНЪ – МОСКВА – С. ПЕТЕРБУРГЪ [#*] BERLIN – MOSCOU – St. PÉTERSBURG / LEIPZIG – LONDRES – NEW-YORK – BRUXELLES BREITKOPF & HÄRTEL /° MAX ESCHIG PARIS // (Klavierauszug für Klavier zu 4 Händen kartongebunden 27 x 33 (2° [4°] ); Satz- und Titeltexte russisch-französisch; 84 [78] Seiten + 4 Seiten Umschlag schwarz auf beige [Außentitelei im Zierfederrahmen, 3 Leerseiten] + 2 Seiten Vorblatt + 8 Seiten Vorspann [Innentitelei im Zierfederrahmen mit dreizeilige Trenn-Vignette 1,6 x 1,9 sitzende Frau Cymbalon spielend, Leerseite, Seite mit Angaben zur Uraufführung >PÉTROUCHKA< französisch, Inhaltsangabe russisch-französisch, Vorwort [Szenenbilderläuterung] russisch >ОБЩЕЕ ЗАМЂЧАНIЕ.< französisch >REMARQUE GÉNÉRALE.<, Leerseite, Seite mit Widmung handschriftlich-russisch [mittig] > Александру Бенуа < / französisch [Seitenende linksbündig] >À ALEXANDRE BENOIS<, Leerseite] + 2 Seiten Nachspann [Leerseiten] + 2 Seiten Nachblatt; Kopftitel >ПЕТРУШКА. [#] PÉTROUCHKA.<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 7 unterhalb Aktangabe >КАРТИНА ПЕРВАЯ. [#] PREMIER TABLEAU. / >НАРОДНЫЯ ГУЛVНІЯ НА [#] FÊTE POPULAIRE DE LA / МАСЛЕНОЙ. [#] SEMAINE GRASSE< rechtsbündig zentriert >Игорь Стравинскій. / Igor Strawinsky. <; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite oberhalb Notenspiegel zwischen Satz- und Autorenangabe linksbündig >Droit d'execution réservé.< unterhalb Notenspiegel linksbündig >PROPRIÉTÉ DE L'ÉDITEUR POUR TOUS PAYS.< rechtsbündig zentriert >„EDITION RUSSE DE MUSIQUE“ (RUSSISCHER MUSIKVERLAG G. m. b. H.) / BERLIN, MOSCOU, ST. PETERSBOURG.<; Platten-Nummer >R. M. V. 150<; Kompositionsschlussdatierung S. 84 >ROME MAI 1911.<; Herstellungshinweis S. 84 rechtsbündig als Endevermerk >Imp. C. G. Röder, Leipzig.< // 1913

° Schrägstrich original.

* Trennvignette.

** G. M. B. H. ist mit kleineren Lettern und dabei B. H. unter G. M. gedruckt.

12-5Straw

12-6 IGOR STRAWINSKY/ PÉTROUCHKA / SCÈNES BURLESQUES EN 4 TABLEAUX / D’IGOR STRAWINSKY et ALEXANDRE BENOIS / PARTITION / EDITION RUSSE DE MUSIQUE / FONDÉE PAR S. ET N. KOUSSEWITZKY // IGOR STRAWINSKY / PÉTROUCHKA / SCÈNES BURLESQUES EN 4 TABLEAUX / D'IGOR STRAWINSKY et ALEXANDRE BENOIS / PARTITION EDITION DE POCHE / PROPRIÉTÉ DE L'ÉDITEUR POUR TOUS PAYS. / [*] / ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE / FONDÉE PAR S. ET N. KOUSSEWITZKY / BERLIN. MOSCOU. LEIPZIG. NEW-YORK. / POUR LA FRANCE ET SES COLONIES: MUSIQUE RUSSE, PARIS, 3, RUE DE MOSCOU. / POUR L'ANGLETERRE ET SES COLONIES: THE RUSSIAN MUSIC AGENCY, LONDRES W. 1, 34, PERCY ST. // [ohne Rückendeckelbeschriftung] // (Taschenpartitur klammergeheftet 14,5 x 20,6 x 1 (8° [kl. 8°]); 156 [150] Seiten + 4 Seiten Umschlag dünner Karton schwarz auf beige [Außentitelei im Zierfederrahmen, 3 Leerseiten] + 2 Seiten Vorspann [Innentitelei im Zierfederrahmen mit Verlagsvignette 0,5 x 0,6 sitzende Frau in kronenartiger Umrandung Cymbalom spielend, Orchesterlegende [ohne Überschrift] italienisch-französisch gemischt] ohne Nachspann; Kopftitel >ПЕТРУШКА.< [#] >PÉTROUCHKA.<; ohne Widmung; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert Seite 7 unter Satztitel >КАРТИНА ПЕРВАЯ.< [‚] >PREMIER TABLEAU< / >НАРОДНЫЯ ГУЛЯНIЯ НА МАСЛЕНОИ.< >FÊTE POPULAIRE DE LA SEMAINE GRASSE.< rechtsbündig zentriert >Игорь Стравинскій. / Igor Strawinsky. <; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Satztitel linksbündig >DROIT D'EXECUTION RESERVÉ.< unterhalb Notenspiegel linksbündig >PROPRIETÉ DE L'ÉDITEUR POUR TOUS PAYS.< rechtsbündig >édition russe de musique, Berlin - moscou<; Platten-Nummer [nur] 1. Notentextseite >R.M.V. 348<; Kompositionsschlussdatierung S. 156 rechtsbündig >ROME 13/26 MAI 1911.<; ohne Endevermerk; ohne Herstellungshinweis) // (1921)

* Das [nachgeheftete] Münchner Exemplar >4 Mus.pr. 4659< enthält auf Außen- und Innentitelei unterhalb Zierfederrahmen einen Stempelaufdruck >Il est interdit d'importer cet exemplaire en / France, Grande Bretagne et les Etat Unis. / The copy my not be imported into the / British Empire and the United State<.

12-7 IGOR STRAWINSKY/ SUITE / DE CINQ PIÈCES TIRÉE DU BALLET / PÉTROUCHKA / ET TRANSCRITE POUR PIANO À DEUX MAINS / PAR / THÉODORE SZÁNTÓ / [Vignette] / PROPRIÉTÉ DE L'ÉDITEUR POUR TOUS PAYS / ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE / (RUSSISCHER MUSIKVERLAG G. M. B. H. *) / FONDÉE PAR S. ET N. KOUSSEWITZKY / BERLIN MOSCOU LEIPZIG NEW-YORK PARIS LONDRES BRUXELLES // (Klavierausgabe ungeheftet 26 x 34 (2°); 25 [23] Seiten + 2 Seiten Vorspann [Titelei im Zierfederrahmen und mittig zentriertem Verlagswappen 1 x 1,3 sitzende Frau Cymbalon spielend, Leerseite] + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; Kopftitel >SUITE DE CINQ PIÈCES TIRÉE DU BALLET / PÉTROUCHKA<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 3 mittig oberhalb Kopftitel >IGOR STRAWINSKY<; Bearbeiternennung in Verbindung mit Kopftitel rechtsbündig nicht zentriert >/ et transcrite par THÉODORE SZÁNTÓ / (1922)<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Russischer Musikverlag G. m. b. H. Berlin / (Edition Russe de Musique) / Copyright 1922 by Russischer Musikverlag G. m. b. H. Berlin< rechtsbündig >Propriété de l'éditeur pour tous pays<; Platten-Nummer >R. M. V. 399<; Herstellungshinweis als Endevermerk S. 25 unterhalb Notenspiegel rechtsbündig >Stich und Druck von C. G. Röder G.m.b.H., Leipzig.<) // (1922) [1923]**

* G. M. B. H. ist mit kleineren Lettern und dabei B. H. unter G. M. gedruckt.

** Datierung nach Angaben der Preußischen Staatsbibliothek.

12-8 IGOR STRAWINSKY / TROIS MOUVEMENTS / DE / PÉTROUCHKA / TRANSCRIPTION POUR PIANO-SOLO / PAR L'AUTEUR / ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE [*] // IGOR STRAWINSKY / TROIS MOUVEMENTS / DE / PÉTROUCHKA / TRANSCRIPTION POUR PIANO-SOLO / PAR L'AUTEUR / [Vignette] / PROPRIÉTÉ DE L'ÉDITEUR POUR TOUS PAYS / ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE / (RUSSISCHER MUSIKVERLAG G.M.B.H.**) / FONDÉE PAR S. ET N. KOUSSEWITZKY / BERLIN [#] MOSCOU [#] LEIPZIG [#] NEW-YORK / POUR LA FRANCE ET SES COLONIES: MUSIQUE RUSSE, PARIS, 3. RUE DE MOSCOU / POUR L'ANGLETERRE ET SES COLONIES: THE RUSSIAN MUSIC AGENCY, LONDRES W. I, 34 PERCY STREET. // (Klavierausgabe [nachgeheftet] 26,5 x 33,4 (2°); 39 [37] Seiten + 4 Seiten Umschlag schwarz auf grau [Außentitelei im Zierfederrahmen, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >LES ŒUVRES / D’IGOR STRAWINSKY<*** Stand >1<] + 2 Seiten Vorspann [Innentitelei im Zierfederrahmen mit Vignette 0,6 x 0,8 sitzende Frau Cymbalon spielend, Leerseite] + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; Kopftitel >Trois Mouvements de Pétrouchka< / >Transcription pour piano-solo par l’auteur<; Widmung 1. Notentextseite paginiert S. 3 oberhalb Kopftitel mittig >A Arthur Rubinstein<; Autorenangabe 1. Notentextseite unter russisch-französischem Stücktitel rechtsbündig zentriert >Igor Strawinsky / 1911-1921<; Herausgeberbenennung 1. Notentextseite zwischen Widmung und Kopftitel linksbündig >Edited by F. H. Schneider<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright 1922 by Russischer Musikverlag G.m.b.H., Berlin / Russischer Musikverlag G.m.b.H., Berlin-Leipzig< rechtsbündig >Propriété de l'éditeur pour tous pays; Platten-Nummer: R. M. V. 400; Kompositionsschlussdatierung S. 39 >Anglet, 1921.<; ohne Endevermerk) // (1922)

* auf dem Berliner Exemplar >Dms 193679< ist unterhalb des Zierrahmens mittig ein Stempelaufdruck >Il est interdit d’importer cet exemplaire en / France, Grande Bretagne et les Etat Unis. / This copy may not be imported into the / British Empire and the United States.< angebracht. Im englischen Text fehlt der Hinweis auf Frankreich.

** G. M. B. H. ist mit kleineren Lettern und dabei B. H. unter G. M. gedruckt.

*** Aufgemacht angezeigt werden >PÉTROUCHKA (BALLET) / PARTITION DE POCHE / RÉDUCTION POUR PIANO À QUATRE MAINS PAR L’AUTEUR / „TROIS MOUVEMENTS DE PÉTROUCHKA“. / TRANSCRIPTION POUR PIANO-SOLO PAR L’AUTEUR / ROSSIGNOL (CONTE LYRIQUE) / RÉDUCTION POUR CHANT ET PIANO PAR L’AUTEUR / „MARCHE CHINOISE“. TRANSCRIPTION POUR PIANO-SOLO / [#] PAR THÉODORE SZÁNTÓ / „CHANT DU ROSSIGNOL“. (POÈME SYMPHONIQUE) / PARTITION DE POCHE / LE SACRE DU PRINTEMPS (BALLET) / PARTITION DE POCHE / RÉDUCTION POUR PIANO À QUATRE MAINS PAR L’AUTEUR / [°] / TROIS PIÈCES POUR QUATUOR À CORDES / PARTITION DE POCHE / [°] / POUR CHANT ET PIANO:°° / DEUX POÉSIES DE BALMONT / ÉDITION NOUVELLE AVEC TEXTE RUSSE, FRANÇAIS, ANGLAIS ET ALLEMAND / TROIS POÉSIES DE LA LYRIQUE JAPONAISE / ÉDITION NOUVELLE AVEC TEXTE RUSSE, FRANÇAIS ET ANGLAIS / TROIS PETITES CHANSONS (SOUVENIR DE MON ENFANCE) / ÉDITION NOUVELLE AVEC TEXTE RUSSE ET FRANÇAIS, RUSSE ET ANGLAIS / [°°°] / ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE< [° Trennstrich 4 cm waagerecht ; °° Textzeile mittig ; °°° Trennstrich 5,7 cm waagerecht].

12-8Straw1

12-8Straw2

12-8[27] IGOR STRAWINSKY / TROIS MOUVEMENTS / DE / PÉTROUCHKA / TRANSCRIPTION POUR PIANO-SOLO / PAR L'AUTEUR / ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE // IGOR STRAWINSKY / TROIS MOUVEMENTS / DE / PÉTROUCHKA / TRANSCRIPTION POUR PIANO-SOLO / PAR L'AUTEUR / [Vignette] / ÉDITION RUSSE DE MUSIQUE / (RUSSISCHER MUSIKVERLAG G. M. B. H.*) / FONDÉE PAR S. ET N. KOUSSEWITZKY / MOSCOU. BERLIN. LEIPZIG. PARIS . LONDRES. / BRUXELLES. MADRID. BARCELONA. NEW-YORK. // (Klavierausgabe [nachgeheftet] 26,3 x 33,2 (2° [4°]);; 39 [37] Seiten [S. 3-9, 10-17, 18-39] + 4 Seiten Umschlag schwarz auf beige [Außentitelei, 3 Leerseiten] + 2 Seiten Vorspann [Innentitelei mit Verlags-Vignette 1 x 1,2 sitzende Frau in kronenartiger Umrandung Cymbalon spielend, Leerseite] + 1 Seite Nachspann; Kopftitel >Trois Mouvements de Pétrouchka / Transcription pour piano-solo par l'auteur<; Widmung oberhalb Kopftitel mittig >A Arthur Rubinstein<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 3 unterhalb unpunktiert römisch gezählter Satzangabe >I / „ Русская “ [#] Danse russe< russisch-französisch rechtsbündig zentriert >Igor Strawinsky / 1911-1921<; Herausgeberbenennung 1. Notentextseite zwischen Widmung und Kopftitel linksbündig >dited** by F. H. Schneider<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright 1922 by Russischer Musikverlag G. m. b. H., Berlin / Russischer Musikverlag G.m.b.H.,Berlin-Leipzig< rechtsbündig >Propriété l'éditeur pour tous pays<; Platten-Nummer >R.M.V. 400<; Kompositionsschlussdatierung S. 39 >Anglet, 1921<; Herstellungshinweis S. 39 linksbündig als Endevermerk >Imp. Delanchy-Dupré – Paris-Asnières / 2 et 4, Avenue de la Marne – 1927<) / (1927)

* G. M. B. H. ist mit kleineren Lettern und dabei B. H. unter G. M. gedruckt.

** fehlendes >E< original, vermutlich beim Druck weggebrochen.

12-9 BREITKOPF / CHORUSSES FOR FEMALE VOICES / DANCE OF THE BALLERINE, / three part Chorus // [1925] [nicht identifiziert].

12-10 BREITKOPF / CHORUSSES FOR FEMALE VOICES / DANCE OF THE COACHMEN AND NURSES, three / part Chorus // [1925] [nicht identifiziert].

12-11 KALMUS MINIATURE / ORCHESTRA SCORES / No. 79 / IGOR / STRAWINSKY* / PETROUSHKA / EDWIN F. KALMUS / PUBLISHER OF MUSIC / NEW YORK. N. Y. // KALMUS MINIATURE / ORCHESTRA SCORES / IGOR / STRAVINSKY* / PETROUSHKA / A Burlesque in four scenes / No. 79 / E. F. KALMUS ORCHESTRA SCORES / Printed in U. S. A. // (Taschenpartitur 15,8 x 22,4 ([8°]); 156 [148] Seiten + 4 Seiten Umschlag dunkelgrün auf hellgrün [Außentitelei, 3 Leerseiten] + 2 Seiten Vorspann [Innentitelei im Ornament-Zierrahmen, Seite mit Einführung > PETRUSHKA < englisch ohne Verfassernennung + Szenenübersicht mit 8 Notenbeispielen in Form von Incipits englisch + Aufführungsdauerangabe [33’] englisch] ohne Nachspann; Kopftitel >PETRUSHKA / A Burlesque in four scenes<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 7 unterhalb Kopftitel rechtsbündig >Igor Stravinsky*<; ohne Rechtsschutzvorbehalt; ohne Platten-Nummer; ohne Endevermerk) // [1933]

* Originalschreibung.

12-12 IGOR STRAWINSKY / DANSE RUSSE / EDITION RUSSE DE MUSIQUE // [°] / IGOR STRAWINSKY / DANSE RUSSE / Transcription pour Violon et Piano / par l'AUTEUR et S. DUSHKIN / Prix: RM. 2.50 / [#] Frs. 3.= / EDITION RUSSE DE MUSIQUE / RUSSISCHER MUSIKVERLAG (G. M. B. H.*) / FONDÉE PAR S. ET N. KOUSSEVITZKY / BERLIN · LEIPZIG · PARIS · MOSCOU · LONDRES · NEW YORK · BUENOS AIRES / [°°] / S. I. M. G. - Asnières-Paris, / 2 et 4, Avenue de la Marne – XXXIII // (Violin-Klavier-Fassung [nachgeheftet] 27 x 34 (2°); 8 [6] Seiten + 4 Seiten Umschlag stärkeres Papier schwarz auf schmutzig-beige [Außentitelei, 3 Leerseiten] + 2 Seiten Vorspann [Innentitelei, Leerseite] ohne Nachspann + Violinstimme [bis auf Zusatz oberhalb Notenspiegel mittig >VIOLON< text- und bildidentisch] 3 [3] Seiten ohne Vorspann + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; Kopftitel >DANSE RUSSE<; Autorenangaben 1. Notentextseite paginiert S. 1 unterhalb Kopftitel rechtsbündig >IGOR STRAWINSKY< linksbündig zentriert >Transcription pour Violon et Piano / par l'Auteur et S. Dushkin<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig zentriert >Propriété de l'Editeur pour tous pays. / Edition Russe de Musique / Russischer Musikverlag G. m. b. H. Berlin.< rechtsbündig zentriert >Copyright 1933 by Russischer Musikverlag G. m. b. H. Berlin. / Tous droits d'exécution, de reproduction et / d'arrangements réservés pour tous pays.<; Platten-Nummer >R. M. V. 565<; Herstellungshinweis S. 8 linksbündig [Stimme S. 3: >S. I. M. A. G. Asnières Paris<] zentriert >S. I. M. A. G. - Asnières-Paris. / 2 et 4, Avenue de la Marne – XXXIII< rechtsbündig als Endevermerk >GRANDJEAN GRAV.<

° Das Londoner Exemplar >h.3992.o.(6.)<, das am 15. Juni 1968 von der Bibliothek angekauft wurde, trägt oberhalb der Innentitelei rechtsbündig den Stempelaufdruck >HOMMAGE DE L’ÉDITEUR<.

°° Trennstrich 0,8 waagerecht.

* G. M. B. H. ist mit kleineren Lettern und dabei B. H. unter G. M. gedruckt.

12-13 1935 Danse Russe Klaviertranskription (Luis Sucra); A. Fassio New York [nicht identifiziert].

12-14 1936 Danse Russe Klaviertranskription (Luis Sucra); Edward B. Marks Music Corporation New York; Pl.-Nr. 10619-8 [nicht identifiziert].

12-15 1941 Danse Russe Klavier-Bearbeitung (Alfred G. Albert / Harold L. Ruland); Edward B. Marks New York; 11 S.; Pl.-Nr. 11266-10 [nicht identifiziert].

12-16 No. 11507 / CHEZ PETROUCHKA / From “PETROUSHKA” / [#*] For / [#*] PIANO SOLO / [#*] by / [#*] IGOR STRAVINSKY / Price 60c net / EDWARD B. MARKS MUSIC COPRPORATION / RCA Building · Radio City / NEW YORK / PRINTED IN U. S. A. // (Klavierausgabe ungeheftet 23 x 30,3 (4°); 9 [7] Seiten + 4 Seiten Umschlag [Außen-Ziertitel weinrot mit zwei linksseitig schleifenversehenen Text-Zierspiegeln 18 x 9,5 (16) + 10 (11) x 3 (3,9) goldfarben auf Weinrotgrund, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >FAMOUS COMPOSITIONS FOR PIANO SOLO / By / IGOR STRAVINSKY<**] + 1 Seite Vorspann [Leerseite] ohne Vorspann + 1 Seite Nachspann [Seite mit verlagseigener Werbung >KALEIDOSCOPE [Vignette***] EDITION / A NEW SERIES OF MUSIC FOR PIANO BY CONTEMPORARY COMPOSERS / PART ONE<**** ohne Stand]; Kopftitel > CHEZ PETROUCHKA / From / “PETROUSHKA”; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 3 unter Kopftitel rechtsbündig >IGOR STRAVINSKY< linksbündig zentriert >Arranged by / FREDERICK BLOCK<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel mittig >Copyright MCMXLI by Edward B. Marks Music Corporation. / [halblinks] All Rights Reserved.<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel unter 1. Zeile Rechtsschutzvorbehalt halbrechts >Printed in U. S. A.<; Platten-Nummer >11507-7<; ohne Endevermerk) // (1941)

* linksseitig vier bis fünfzeilige Verlagsvignette 1,9 x 3,1 [Halbrundbogensatz in links- und rechtsbündig auslaufendem Vierliniensystem:] >KALEIDOSCOPE< / [Vignette 1,4 x 2,1 Pianist an Flügel mit hochgestelltem Deckel] / [Normalsatz in links- und rechtsbündig auslaufendem Fünfliniensystem:] >EDITION<.

** angezeigt werden ohne Spaltenaufteilung 17 Titel mit vorangestellten Editionsnummern und Preisen nach Distanzpunkten >11507 CHEZ PETROUSHKA from “Petroushka” $ .60 / 11508 DANSE DE LA FOIRE from “Petroushka” .60 / 10619 DANSE RUSSE from “Petroushka” .60 / 11510 DANSE DES ADOLESCENTS from “Sacre du Printemps” .50 / 11509 RONDE PRINTANIERE“Sacre du Printemps” .50 / 11506 TOURNEY OF THE RIVAL TRIBESfrom “Sacre du Printemps” .50 / 11504 DEVILS DANCE from “Tale of the Soldier” (Histoire du Soldat) .50 / 11516 BERCEUSE AND FINALE from “Firebird” (Oiseau de Feu) .50 / 11517 DANSE INFERNALE from “Firebird” .75 / 11534 RONDE DES PRINCESSES from “Firebird” .60 / 11503 SCHERZO from “Firebird” .50 / 11514 SUPPLICATION from “Firebird” .60 / 11502 MARCHE CHINOISE from “Chant du Rossignol” .75 / 11518 CHANT DU ROSSIGNOL from “Rossignol” .50 / 11515 PASTORALE .50 / 11505 NAPOLITANA from “Suite of 5 Pieces” .50 / 10342 ETUDE Op. 7, No. 4 (F# Major) .60<.

*** Pianist an Flügel mit hochgestelltem Deckel.

**** Angezeigt werden Kompositionen von I. Albeniz bis E. Lecuona;. keine Strawinsky-Nennung.

12-17 No. 11508 / DANSE DE LA FOIRE / From “PETROUSHKA” / [#*] For / [#*] PIANO SOLO / [#*] by / [#*] IGOR STRAVINSKY / Price 60c net / EDWARD B. MARKS MUSIC COPRPORATION / RCA Building · Radio City / NEW YORK / PRINTED IN U. S. A. // (Klavierausgabe ungeheftet 23 x 30,3 (4°); 8 [6] Seiten + 4 Seiten Umschlag [Außen-Ziertitel weinrot mit zwei linksseitig schleifenversehenen Text-Zierspiegeln 18 x 9,5 (16) + 10 (11) x 3 (3,9) goldfarben auf Weinrotgrund, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >FAMOUS COMPOSITIONS FOR PIANO SOLO / By / IGOR STRAVINSKY<**] ohne Vorspann und ohne Nachspann; Kopftitel >DANSE DE LA FOIRE / From “PETROUSHKA”; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 3 unter Kopftitel rechtsbündig >IGOR STRAVINSKY< linksbündig kursiv > Arranged by / FREDERICK BLOCK <; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel mittig >Copyright MCMXLI by Edward B. Marks Music Corporation. / [halblinks] All Rights Reserved.<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel unter 1. Zeile Rechtsschutzvorbehalt halbrechts >Printed in U. S. A.<; Platten-Nummer >11508-6<; ohne Endevermerk) // (1941)

* linksseitig vier bis fünfzeilige Verlagsvignette 1,9 x 3,1 [Halbrundbogensatz in links- und rechtsbündig auslaufendem Vierliniensystem:] >KALEIDOSCOPE< / [Vignette 1,4 x 2,1 Pianist an Flügel mit hochgestelltem Deckel] / [Normalsatz in links- und rechtsbündig auslaufendem Fünfliniensystem:] >EDITION<.

** angezeigt werden ohne Spaltenaufteilung 17 Titel mit vorangestellten Editionsnummern und Preisen hinter Distanzpunkten >11507 CHEZ PETROUSHKA from “Petroushka” $ .60 / 11508 DANSE DE LA FOIRE from “Petroushka” .60 / 10619 DANSE RUSSE from “Petroushka” .60 / 11510 DANSE DES ADOLESCENTS from “Sacre du Printemps” .50 / 11509 RONDE PRINTANIERE“Sacre du Printemps” .50 / 11506 TOURNEY OF THE RIVAL TRIBESfrom “Sacre du Printemps” .50 / 11504 DEVILS DANCE from “Tale of the Soldier” (Histoire du Soldat) .50 / 11516 BERCEUSE AND FINALE from “Firebird” (Oiseau de Feu) .50 / 11517 DANSE INFERNALE from “Firebird” .75 / 11534 RONDE DES PRINCESSES from “Firebird” .60 / 11503 SCHERZO from “Firebird” .50 / 11514 SUPPLICATION from “Firebird” .60 / 11502 MARCHE CHINOISE from “Chant du Rossignol” .75 / 11518 CHANT DU ROSSIGNOL from “Rossignol” .50 / 11515 PASTORALE .50 / 11505 NAPOLITANA from “Suite of 5 Pieces” .50 / 10342 ETUDE Op. 7, No. 4 (F# Major) .60<.

12-18Alb Chez Petroushka / From / Petroushka // ([in:] CONTEMPORARY MASTERPIECES · ALBUM No. 9 / ALBUM OF / IGOR STRAVINSKY / MASTERPIECES / [Porträt] / SELECTED COMPOSITIONS for PIANO SOLO / PRICE $1.00 NET / MADE / IN U.S.A. / EDWARD B. MARKS MUSIC CORPORATION · RCA BLDG. · RADIO CITY · NEW YORK; 87 [85] Seiten + 4 Seiten Umschlag schwarz-hellorangerot auf creme [aufgemachte Außentitelei mit nach links gerichtetem Strawinsky-Porträt, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >ALBUMS OF CONTEMPORARY MASTERPIECES<* ohne Stand] + 1 Seite Nachspann [Seite mit verlagseigener Werbung >KALEIDOSCOPE EDITION / A NEW SERIES FOR PIANO BY CONTEMPORARY COMPOSERS<** ohne Stand) // (6 S. [S. 3-9], Bearbeiternennung 1. Notentextseite paginiert S. 3 unter Kopfitel linksbündig zentriert >Arranged by / FREDERICK BLOCK<; Autorenangabe unterhalb Bearbeiternennung rechtsbündig >IGOR STRAVINSKY<; Rechtsschutzvorbehalt mit Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel mittig >Copyright MCMXLI by Edward B. Marks Music Corporation. / All Rights reserved. [#] Printed in U. S. A.<; Platten-Nummer >11507-7<; ohne Endevermerke) // 1941

* angezeigt werden 6 Alben (Albeniz, Debussy, Dohnányi, Rachmaninoff, Ravel, Scriabine).

** angezeigt werden unter >PART ONE< Kompositionen von Albeniz, Borodin, Bortkiewitz, Chabrier, Chavarri, Debussy, Dohnanyi, Dukas, Enescu, de Falla, Faure, Granados. Gliere, Holmes, Ippolitow-Iwanow, Juon, Lareglia, Lecuosa.

12-19Alb DANSE DE LA FOIRE / From / “PETROUCHKA“ // ([in:] CONTEMPORARY MASTERPIECES · ALBUM No. 9 / ALBUM OF / IGOR STRAVINSKY / MASTERPIECES / [Porträt] / SELECTED COMPOSITIONS for PIANO SOLO / PRICE $1.00 NET / MADE / IN U.S.A. / EDWARD B. MARKS MUSIC CORPORATION · RCA BLDG. · RADIO CITY · NEW YORK; 87 [85] Seiten + 4 Seiten Umschlag schwarz-hellorangerot auf creme [aufgemachte Außentitelei mit nach links gerichtetem Strawinsky-Porträt, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >ALBUMS OF CONTEMPORARY MASTERPIECES<* ohne Stand] + 1 Seite Nachspann [Seite mit verlagseigener Werbung >KALEIDOSCOPE EDITION / A NEW SERIES FOR PIANO BY CONTEMPORARY COMPOSERS<** ohne Stand) // (6 S. [S. 10-15], Bearbeiternennung 1. Notentextseite paginiert S. 6 unter Kopfitel linksbündig zentriert kursiv > Arranged by / FREDERICK BLOCK <; Autorenangabe zwischen Bearbeiternennung rechtsbündig >IGOR STRAVINSKY<; Rechtsschutzvorbehalt mit Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel mittig >Copyright MCMXLI by Edward B. Marks Music Corporation. / All Rights reserved. [#] Printed in U. S. A.<; Platten-Nummer >11508-6<; ohne Endevermerke) // 1941

* angezeigt werden 6 Alben (Albeniz, Debussy, Dohnányi, Rachmaninoff, Ravel, Scriabine).

** angezeigt werden unter >PART ONE< Kompositionen von Albeniz, Borodin, Bortkiewitz, Chabrier, Chavarri, Debussy, Dohnanyi, Dukas, Enescu, de Falla, Faure, Granados. Gliere, Holmes, Ippolitow-Iwanow, Juon, Lareglia, Lecuosa.

12-20Alb DANSE RUSSE / (From / PETROUCHKA) // ([in:] CONTEMPORARY MASTERPIECES · ALBUM No. 9 / ALBUM OF / IGOR STRAVINSKY / MASTERPIECES / [Porträt] / SELECTED COMPOSITIONS for PIANO SOLO / PRICE $1.00 NET / MADE / IN U.S.A. / EDWARD B. MARKS MUSIC CORPORATION · RCA BLDG. · RADIO CITY · NEW YORK; 87 [85] Seiten + 4 Seiten Umschlag schwarz-hellorangerot auf creme [aufgemachte Außentitelei mit nach links gerichtetem Strawinsky-Porträt, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >ALBUMS OF CONTEMPORARY MASTERPIECES<* ohne Stand] + 1 Seite Nachspann [Seite mit verlagseigener Werbung >KALEIDOSCOPE EDITION / A NEW SERIES FOR PIANO BY CONTEMPORARY COMPOSERS<** ohne Stand) // (8 S. [S. 16-23], Bearbeiternennung 1. Notentextseite paginiert S. 16 unter Kopfitel linksbündig zentriert >Revised and edited/ by LUIS SUCRA<; Autorenangabe zwischen Bearbeiternennung rechtsbündig >By I. STRAWINSKY<; Rechtsschutzvorbehalt mit Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel mittig zentriert teilkursiv > Copyright MCMXXXV by A. Fassio, New York, N. Y. / Copyright assigned MCMXLI by Edward B. Marks Music Music Corporation.<; Platten-Nummer >10619-8<; ohne Herstellungshinweis; ohne Endevermerke) // 1941

* angezeigt werden 6 Alben (Albeniz, Debussy, Dohnányi, Rachmaninoff, Ravel, Scriabine).

** angezeigt werden unter >PART ONE< Kompositionen von Albeniz, Borodin, Bortkiewitz, Chabrier, Chavarri, Debussy, Dohnanyi, Dukas, Enescu, de Falla, Faure, Granados. Gliere, Holmes, Ippolitow-Iwanow, Juon, Lareglia, Lecuosa.

12-21 1941 Danse russe Klaviertranskription vierhändig (Felix Guenther); E. B. Marks New York; 11 S. [nicht identifiziert].

12-22 1941 Danse russe (Orchestertranskription Felix Guenther, herausgegeben von E. Maddy) Klavierauszug; E. B. Marks Music Corporation; 11. S. // [nicht identifiziert].

12-23St 1941 Danse russe (Orchestertranskription Felix Guenther, herausgegeben von E. Maddy) Stimmensatz [zu 12-22]; E. B. Marks Music Corporation // [nicht identifiziert].

12-24 1942 Danse russe (Richard Franko Goldman) // [Arrangement für Full Band und Symphonic Band mit Dirigier-Klavierauszug (Conductor's Condensed Score) und Stimmensatz // [unidentified*].

* Stimmensatz nicht identifiziert, Dirigier-Klavierauszug dürfte dem von 12-25 entsprechen.

12-25 Modern Contemporary Composers Series for Band / DANSE RUSSE / (From “PETROUCHKA”) / By IGOR STRAWINSKY / ARRANGED FOR / FULL and SYMPHONIC BAND / by / RICHARD FRANKO GOLDMAN / FULL BAND With Conductor's Score [*] 3.50 / SYMPHONIC BAND With Conductor's Score [*] 5.50 / CONDUCTOR'S SCORE [*] .75 / EXTRA PARTS [*] .30 / EDWARD B. MARKS MUSIC CORPORATION / RCA BUILDING [#] RADIO CITY, N. Y. // (Dirigier-Klavierauszug mit Stimmensatz für Symphonic Band >SYMPHONIC BAND With Conductor’s Score<** [library binding] 23,5 x 30,5 (4°); 8 [8] Seiten + 2 Seiten Vorspann [Zierumschlag*** steifes Papier dunkel auf hell, Seite mit Einführung >DANSE RUSSE< englisch gezeichnet > The Editors < + Instrumentenlegende zweispaltig >FULL [#] SYMPHONIC [#] FULL [#] SYMPHONIC / 1 Conductor [#] 1 [#] 1 [#] 3rd Bb Cornet [#] 2 / 1 1st C Flute [#] 1 [#] 1 1st Bb Trumpet [#] 1 / 1 2nd C Flute [#] 2 [#] 1 2nd Bb Trumpet [#] 1 / 1 Piccolo in C [#] 1 [#] 1 1st Eb Horn [#] 1 / 1 Db Piccolo [#] 1 [#] 1 2nd Eb Horn [#] 1 / 1 1st Oboe [#] 1 [#] 1 3rd Eb Horn [#] 1 / 1 2nd Oboe [#] 1 [#] 1 4st Eb Horn [#] 1 / 1 English Horn [#] 1 [#] 1 1st Horn In F [#] 1 / 1 1st Bassoon [#] 1 [#] 1 2nd Horn In F [#] 1 / 1 2nd Bassoon [#] 1 [#] 1 3rd Horn In F [#] 1 / 1 Eb Clarinet [#] 1 [#] 1 4st Horn In F [#] 1 / 1 Bb Solo Clarinet [#] 2 [#] 1 Baritone T.C. [#] 1 / 2 1st Clarinet [#] 4 [#] 1 Baritone B.C. [#] 2 / 2 2nd Clarinet [#] 4 [#] 1 1st Trombone [#] 2 / 2 3rd Clarinet [#] 4 [#] 1 2nd Trombone [#] 1 / 1 Eb Alto Clarinet [#] 1 [#] 1 3rd Trombone [#] 1 / 1 Bb Bass Clarinet [#] 1 [#] 1 String Bass [#] 1 / 1 1st Eb Alto Saxophone [#] 2 [#] 2 Basses or Tuba [#] 4 / 1 2nd Eb Alto Saxophone [#] 1 [#] 1 Xylophone [#] 1 / 1 Bb Tenor Saxophone [#] 1 [#] 1 Tympani [#] 1 / 1 Eb Bariton Saxophone [#] 1 [#] 1 Glockenspiel [#] 1 / 1 Bass Sax & Contrabass Clar. [#] 1 [#] 1 Bass Drum, Tambourin [#] 1 / 2 Solo & 1st Bb Cornet [#] 3 [#] 1 Snare Drum, Triangle [# 1 / 1 2nd Bb Cornet [#] 2<] + 2 Seiten Nachspann [Leerseite, Seite mit verlagseigener Werbung >CONCERT BAND MUSIC<**** ohne Stand]; Kopftitel >DANSE RUSSE / (From “PETROUCHKA”)<; Autorenangabe 1. Notentextseite unpaginiert [S. 1] unter Kopftitel rechtsbündig >IGOR STRAWINSKY< neben und unter Kopfuntertitel linksbündig zentriert >Arranged by / RICHARD FRANKO GOLDMAN<; Ausgabenvermerk 1. Notentextseite oberhalb Notenspiegel linksbündig >CONDUCTOR’S CONDENSED SCORE<; Rechtsschutzvorbehalt in Verbindung mit Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel mittig >Copyright, MCMXLII by Edward B. Marks Music Corporation / All Rights Reserved [#] Made in U. S. A. / Performance Rights Licensed by B. M. I.<; Platten-Nummer >11688-72<; ohne Endevermerke) // (1942)

* Distanzstrichelchen.

** Stimmensatz nicht identifiziert.

*** schwarze Titelseite auf diagonal von unten nach oben verlaufenden grauen und weißen Leisten mit weiß auf grau fortlaufendem Serientiteldruck > moderm contemporary composers <.

**** angezeigt wird ohne Spaltenaufteilung unter >CONTEMPORARY COMPOSERS SERIES / FULL BAND $3.50 (Each) [#] SYMPHONIC BAND $5.50 (Each) / TITLE [#] COMPOSER [#] ARRANGED BY< from >AN AMERICAN COMPOSER< to >P. YODER<, an Strawinsky-Werken >BERCEUSE AND FINALE (From the [#] I. STRAWINSKY [#] R. F. GOLDMAN< / “Firebird”)< [#] [#] / / >DANSE RUSSE (From “Petrouchka”) [#] I. STRAWINSKY [#] R. F. GOLDMAN<. Innerhalb der anderen drei Abschnitte befindet sich keine Strawinsky-Nennung.

12-26 1942 Danse russe (Richard Franko Goldman) // [Arrangement für Full Band und Symphonic Band mit Dirigier-Klavierauszug (Conductor's Condensed Score) ohne Stimmensatz // [nicht identifiziert].

12-26ESt Extra Stimmensatz zu [vermutlich] 25-25 [Erweiterung Full Band zu Symphonic Band], s. 12-25 // [nicht identifiziert].

12-27 HAWKES POCKET SCORES / ^IGOR STRAVINSKY / PETROUSHKA / A BURLESQUE IN FOUR SCENES / BOOSEY & HAWKES / No. 574 // HAWKES POCKET SCORES / IGOR STRAVINSKY / PETROUSHKA / A BURLESQUE IN FOUR SCENES^ / BOOSEY & HAWKES / LTD / LONDON [#] NEW YORK [#] SYDNEY [#] TORONTO [#] CAPETOWN / 295 Regent Street [#] 43 West 23 rdStreet [#] 250 Pitt Street [#] 10a Shutter Street [#] 84 Loop Street / Broude Bros. / Music / 115 57 St. R. V. C. // (Taschenpartitur 17,7 x 26 (8° [Lex. 8°]); 152 [150] Seiten + 4 Seiten Umschlag blau auf graubeige gemasert [Außentitelei mit Spiegel messung farbe , 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >HAWKES POCKET SCORES / MODERN WORKS<* ohne Stand] + 2 Seiten Vorspann [Innentitelei, Leerseite] ohne Nachspann; Kopftitel >PETROUSHKA / A Burlesque in Four Scenes<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 3 unterhalt Kopftitel rechtsbündig >Igor Stravinsky<; ohne Rechtsschutzvorbehalt; Editions-Nummer als Plattennummer >B. & H. No. 574<; ohne Herstellungshinweis; ohne Endevermerke) // (1943 [1940])

* von Strawinsky wird mit Editionsnummer und Preisangabe angezeigt >573 IGOR STRAVINSKY, Fire Bird Suite° 2.00 / 574 IGOR STRAVINSKY, Petroushka° 3.00< [° Distanzpunkte].

12-28 1943 Orchesterstudie Kornett (Eugène Foveau) Nr. 1 S. 1, Répertoire du Conservatoire National de Paris; Alphons Leduc Paris; 26,2 x 34,4 (2° [4°]); Pl.-Nr. A. L. 20,213

12-29 1943 Orchesterstudie Trompete (Eugène Foveau) 2. Faszikel Nr. 9 S. 4, Répertoire du Conservatoire National de Paris; Alphons Leduc Paris; 26,2 x 34,4 (2° [4°]); Pl.-Nr. A. L. 20,280.

12-30 1946] Taschenpartitur; Pro Arte Publications New York; 156 S.; Pl.-Nr. P. M. S. 99 [nicht identifiziert].

12-31 igor strawinsky / trois mouvements / de pétrouchka / piano seul / édition russe de musique · boosey & hawkes // Igor Strawinsky / Trois Mouvements / de Pétrouchka / Transcription pour piano seul / par l'auteur / Édition Russe de Musique (S. et N. Koussewitzky) · Boosey & Hawkes / London · New York · Sydney · Toronto · Cape Town · Paris · Buenos Aires // (Klavierausgabe klammergeheftet 26,7 x 33 (2°); Satzbezeichnungen unter unpunktiert römischen Ziffern russisch-französisch; 39 [37] Seiten + 4 Seiten Umschlag tomatenrot auf graubeige [Außentitelei, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener >Édition Russe de Musique / (S. et N. Koussewitzky) / Boosey & Hawkes< Werbung > Igor Strawinsky <* Stand >No. 453<] + 2 Seiten Vorspann [Innentitelei, Leerseite] + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; Kopftitel >Trois Mouvements de Pétrouchka / Transcription pour piano-solo par l’auteur<; Widmung oberhalb Kopftitel mittig >A Arthur Rubinstein<; Herausgeberbenennung zwischen Widmung und Kopftitel linksbündig >Edited by F. H. Schneider<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 3 unter Satzbezeichnung >I / „ Русская“ [#] Danse russe< rechtsbündig zentriert >Igor Strawinsky / 1911-1921<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright 1922 by Édition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) / for all countries. / Copyright assigned 1947 to Boosey & Hawkes, Inc., New York, U.S.A. / All rights of reproduction in any form reserved.< rechtsbündig >Propriété de l'éditeur pour tous pays<; Platten-Nummer >B. & H. 16301<; Kompositionsschlussdatierung S. 39 >Anglet, 1921.<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel unter Rechtsschutzvorbehalt rechtsbündig >Printed in England.<; Ende-Nummer S. 39 rechtsbündig >H.P.B107.148.<) // [1948]

* editionsgeordnete aufführungspraktische Reihenfolge mit französischen Titeln ohne Editionsnummern und ohne Preise zweispaltig. Angezeigt werden > Piano seul° / Trois Mouvements de Pétrouchka / Suite de Pétrouchka ( Th. Szántó ) / Marche chinoise de “ Rossignol ” / Sonate pour piano* / Ouverture de “ Mavra ” / Serenade en la / Symphonie*°° pour°° instruments à vent / Octuor pour instruments à vent / Partitions pour piano°* / Le Chant du Rossignol / Apollon Musagète / Le Baiser de la Fée / Orpheus / Piano à quatre mains° / Le* Sacre du Printemps / Pétrouchka / Deux Pianos à quatre mains° / Concerto pour piano* / Capriccio pour piano* et orchestre / Chant et piano°* / Deux Poésies de Balmont / Trois Poésies de la lyrique japonaise / Trois petites chansons / Chanson de Paracha de “ Mavra ” / Introduction, chant du pêcheur, air du / rossignol / Choeur°* / Ave Maria (a cappella) / Credo (a cappella) / Pater noster (a cappella) // Partitions pour chant et piano* / Rossignol. Conte lyrique en 3 actes / Mavra. Opéra bouffe en 1 acte / Œdipus Rex. Opéra-oratorio en 1 acte* / Symphonie de Psaumes / Perséphone / Violon et Piano°* / Suite d’après Pergolesi / Duo Concertant / Airs du Rossignol / Danse Russe / Divertimento / Suite Italienne / Chanson Russe / Violoncelle et Piano°* / Suite Italienne ( Piatigorsky ) / Musique de Chambre° / Trois pièces pour quatuor à cordes / Octuor pour instruments à vent / Partitions de poche° / Suite de Pulcinella / Symphonies pour°° instruments à vent / Concerto pour piano* / Chant du Rossignol / Pétrouchka. Ballet / Sacre* du Printemps / Le Baiser de la Fée / Apollon Musagète / Œdipus Rex* / Perséphone / Capriccio* / Divertimento / Quatre Études pour orchestre / Symphonie de Psaumes / Trois pièces pour quatuor à cordes / Octuor pour instruments à vent / Concerto en ré pour orchestre à cordes< [* unterschiedliche Schreibweisen original; ° mittenzentriert; °° Schreibweise original]. Die Niederlassungsfolge ist mit London-New York-Sydney-Toronto-Cape Town-Paris-Buenos Aires< angegeben.

12-32 igor strawinsky / petrouchka / full score / revised 1947 version / édition russe de musique · boosey & hawkes // Igor Strawinsky / Petrouchka / Burlesque in Four Scenes / (Scènes Burlesques en quatre Tableaux) / by / Igor Strawinsky and Alexandre Benois / Full Score / revised 1947 version / Édition Russe de Musique (S. et N. Koussewitzky) · Boosey & Hawkes / London · New York · Sydney · Toronto · Cape Town · Paris · Buenos Aires // (Dirigierpartitur [nachgeheftet] 26,5 x 33,3 (2° [4°]); Satz- und Titelangaben englisch, 172 [172] Seiten + 4 Seiten Umschlag steifes Papier rot auf graugrün [Außentitelei, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener >Édition Russe de Musique / (S. et N. Koussewitzky) / Boosey & Hawkes< Werbung > Igor Strawinsky <* Stand >No. 453<] + 8 Seiten Vorspann [Innentitelei, Seite mit Rechsschutzvorbehalten zentriert >Copyright by Édition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) for all countries / Copyright assigned 1947 to Boosey & Hawkes, Inc., New York, U.S.A. / New version copyright 1948 by Boosey & Hawkes, Inc., New York, U.S.A. / Copyright for all Countries< zentriert kursiv > All rights of theatrical, radio, television performance, mechanical reproduction / in any form whatsoever (including film), translation of the libretto, of the / complete work or parts thereof are strictly reserved <, Seite mit Widmung handschriftlich-russisch + gedruckt-französisch mittenzentriert >Александру Бенуа / A Alexandre Benois<, Rollencharakterisierung und Inhaltserläuterung “PETROUCHKA” englisch + „PÉTROUCHKA“ französisch, Inhaltserläuterung >General Remarks< englisch + >REMARQUE GÉNÉRALE< französisch, Uraufführungslegende französisch + Orchesterlegende >Instrumentation< englisch-französisch + Spieldauerangabe [42’] englisch-französisch, Leerseite] ohne Nachspann; Kopftitel >PETROUCHKA<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 1 zwischen Kopftitel und Satzbezeichnung rechtsbündig >Igor Strawinsky<; Rechtsschutzvorbehalte 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright by Édition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) for all countries / Copyright assigned 1947 to Boosey & Hawkes, Inc., New York, U. S. A. / New version copyright 1948 by Boosey & Hawkes, Inc., New York, U. S. A.< mittig halbrechts >All rights of reproduction in any form reserved< rechtsbündig >All rights reserved / Tous droits réservés< <; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel oberhalb Rechtsschutzvorbehalt rechtsbündig halbmittig >Printed in England<; Platten-Nummer >B. & H. 16236<; Kompositionsschlussdatierung S. 172 >I. Strawinsky. Hollywood, 1946<; ohne Endevermerk) // (1948)

* editionsgeordnete aufführungspraktische Reihenfolge mit französischen Titeln ohne Editionsnummern und ohne Preise zweispaltig. Angezeigt werden >Piano seul° / Trois Mouvements de Pétrouchka / Suite de Pétrouchka ( Th. Szántó ) / Marche chinoise de “ Rossignol ” / Sonate pour piano* / Ouverture de “ Mavra ” / Serenade en la / Symphonie*°° pour°° instruments à vent / Octuor pour instruments à vent / Partitions pour piano°* / Le Chant du Rossignol / Apollon Musagète / Le Baiser de la Fée / Orpheus / Piano à quatre mains° / Le* Sacre du Printemps / Pétrouchka / Deux Pianos à quatre mains° / Concerto pour piano* / Capriccio pour piano* et orchestre / Chant et piano°* / Deux Poésies de Balmont / Trois Poésies de la lyrique japonaise / Trois petites chansons / Chanson de Paracha de “ Mavra ” / Introduction, chant du pêcheur, air du / rossignol / Choeur°* / Ave Maria (a cappella) / Credo (a cappella) / Pater noster (a cappella) // Partitions pour chant et piano* / Rossignol. Conte lyrique en 3 actes / Mavra. Opéra bouffe en 1 acte / Œdipus Rex. Opéra-oratorio en 1 acte* / Symphonie de Psaumes / Perséphone / Violon et Piano°* / Suite d’après Pergolesi / Duo Concertant / Airs du Rossignol / Danse Russe / Divertimento / Suite Italienne / Chanson Russe / Violoncelle et Piano°* / Suite Italienne ( Piatigorsky ) / Musique de Chambre° / Trois pièces pour quatuor à cordes / Octuor pour instruments à vent / Partitions de poche° / Suite de Pulcinella / Symphonies pour°° instruments à vent / Concerto pour piano* / Chant du Rossignol / Pétrouchka. Ballet / Sacre* du Printemps / Le Baiser de la Fée / Apollon Musagète / Œdipus Rex* / Perséphone / Capriccio* / Divertimento / Quatre Études pour orchestre / Symphonie de Psaumes / Trois pièces pour quatuor à cordes / Octuor pour instruments à vent / Concerto en ré pour orchestre à cordes< [* unterschiedliche Schreibweisen original; ° mittenzentriert; °° Schreibweise original]. Die Niederlassungsfolge ist mit London-New York-Sydney-Toronto-Cape Town-Paris-Buenos Aires angegeben.

12-32Straw

Strawinskys Nachlassexemplar ist auf der Außentitelei blattoberseits mit >IStrawinsky< gezeichnet. Das Exemplar enthält aufführungspraktische Einträge und Korrekturen [1.) Legende >Instrumentation<: Für Triangel bis Xylophon sind 2 Spieler vorzusehen; 2.) Ziffer 219 (S. 13) 2. Klarinette: die Achtelnote fis1 ist mit einem Auflöser zu versehen; 3.) S. 13 Ziff 19 1: die Tempoangabe >Achtel = Achtel< ist zu streichen; 4.) Ziffer 30 1+2(S. 19) Klavier Diskant: die beiden Achtel-Dreitonakkorde vor und hinter dem Taktstrich sind richtig e1-d2-e2 statt d1-d2-e2 zu lesen; 5.) Ziffer 118 3(S. 73) 1. Trompete: zum Taktbeginn ist eine Sechzehntelpause einzusetzen; 6.) Ziffer 2222 (S. 141) Fagotte: die Ganzpause ist zu streichen und durch Achtelnoten e1 für das 1. und a2 für das 2. Fagott mit vorangesetztem ff -Zeichen und nachfolgender punktierter Viertelpause zu ersetzen; 7.) Ziffer 2222 (S. 141) beide Trompetensysteme: die eingetragenen Noten sind zu streichen und jeweils durch eine Ganzpause zu ersetzen]. Im Vorspann sind alle ehemaligen, von Strawinsky bereits erfolgreich korrigierten Fehler im französischen Text stehen geblieben. Auf der Innentitelei befindet sich unterhalb >. . . versions< rechts schräg nach oben laufend eine Anmerkung, deren Handschrift nach Carlos Chanfón, dem Bibliothekar der Basler Paul Sacher Stiftung Robert Craft gehört >September I964 / Score corrected according to / all of I. S.s scores / all pp. I3, 73, I9, I4I<.

12-3265 Igor Stravinsky / Petrouchka / Full Score / revised 1947 version / édition russe de musique · boosey & hawkes / [*] // Igor Stravinsky / Petrouchka / Burlesque in Four Scenes / (Scènes Burlesques en quatre Tableaux) / by / Igor Stravinsky and Alexandre Benois / Full Score / revised 1947 version / [**] / édition russe de musique · boosey & hawkes // (Dirigierpartitur [nachgeheftet] 26,4 x 32,9 (2° [4°]); Satz- und Titelangaben englisch, 172 [172] Seiten + 4 Seiten Umschlag steifes Papier braunrot auf graubeige [Außentitelei, 3 Leerseiten] + 8 Seiten Vorspann [Innentitelei, Seite mit Rechsschutzvorbehalten mittig zentriert >Copyright 1912 by Edition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) for all countries / Copyright assigned 1947 to Boosey & Hawkes, Inc., New York, U.S.A. / New version copyright 1948 by Boosey & Hawkes, Inc., New York, U.S.A. / Copyright for all Countries< zentriert kursiv > All rights of theatrical, radio, television performance, mechanical reproduction / in any form whatsoever (including film), of the / complete work or parts thereof are strictly reserved / Reprinted with corrections 1965<, Seite mit Widmung >A Alexandre Benois<, Leerseite, Rollencharakterisierung englisch und französisch, Vorwort >General Remarkes< englisch und >REMARQUE GÉNÉRALE< französisch, Uraufführungslegende französisch + Orchesterlegende >Instrumentation< englisch-französisch + Spieldauerangabe [42’] englisch-französisch, Leerseite] ohne Nachspann; Kopftitel >PETROUCHKA<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 1 neben und unter Aktbezeichnung rechtsbündig zentriert >Igor Stravinsky / Revised 1947<; Rechtsschutzvorbehalte 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright 1912 by Edition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) for all countries / Copyright assigned 1947 to Boosey & Hawkes, Inc., New York, U. S. A. / New version copyright 1948 by Boosey & Hawkes, Inc., New York, U. S. A. / Copyright for all Countries< mittig halbrechts >All rights of reproduction in any form reserved< rechtsbündig >All rights reserved / Tous droits réservés< <; Herstellungshinweise 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel oberhalb Rechtsschutzvorbehalt zentriert rechtsbündig halbmittig >Printed in England< S. 172 unterhalb Notenspiegel linksbündig >Printed by Lowe and Brydone (Printers) Limited, London<; Platten-Nummer >B. & H. 16236<; Kompositionsschlussdatierung S. 172 >I. Strawinsky. Hollywood, 1946<; Ende-Nummer S. 172 halbrechts als Endevermerk >7 · 65 L & B<; ohne Endevermerk) // (1965)

* Im Strawinskyschen Handexemplar befindet sich an dieser Stelle der aufgeklebte Drucktext >Boosey & Hawkes / RENTAL DEPARTMENT / 30 West 57 St., New York 19, N. Y.<.

** Im Strawinskyschen Handexemplar befindet sich an dieser Stelle ein roter Ovalstempel >Boosey & Hawkes LTD / HIRE LIBRARY / 295, REGENT ST. LONDON W 1<.

12-3265-Straw

In Strawinsky’s Nachlassexemplar befinden sich auf der Außentitelei Anmerkungen, seitenoberhalb mittig >Corrected I965< und rechtsbündig >N Y # /<. Das Exemplar enthält aufführungspraktische Eintragungen in rot und mit Bleistift, und Korrekturen ausschließlich im vierten Bild [S. 147, Ziffer 1222, Fagotte: statt Ganzpause muss es richtig Zweitonakkord Achtel h-e1 mit nachfolgender Viertel- und Achtelpause heißen, die Viertelnote dis2 im oberen Trompetensystem ist zu entfernen]. Der russische Vorwort-Text wurde nicht mehr aufgenommen. Im französischen Vorworttext sind alle, ehemals bereits beseitigten Fehler, wieder aufgenommen worden*.

* Erst in der Taschenpartiturausgabe von 1971 wurden weitere Fehler beseitigt.

12-33 igor strawinsky / petrouchka / piano duet / revised 1947 version / édition russe de musique · boosey & hawkes // Igor Strawinsky / Petrouchka / Burlesque in Four Scenes / ( Scènes Burlesques en quatre Tableaux ) / by / Igor Strawinsky and Alexandre Benois / Reduction for piano duet / ( Réduction pour piano à quatre mains ) / by Igor Strawinsky / revised 1947 version / Édition Russe de Musique (S. et N. Koussewitzky) · Boosey & Hawkes / London · New York · Sydney · Toronto · Cape Town · Paris · Buenos Aires // (Klavierausgabe vierhändig [nachgeheftet] 26,5 x 32,6 (2° [4°]); Satz- und Titelangaben englisch-französisch, 84 [78] Seiten + 4 Seiten Umschlag stärkeres Papier rot auf graugrün [Außentitelei, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener >Édition Russe de Musique / (S. et N. Koussewitzky) / Boosey & Hawkes< Werbung > Igor Strawinsky <* Stand >No. 453<] + 6 Seiten Vorspann [Innentitelei, Seite mit Rechsschutzvorbehalten zentriert teilkursiv >Copyright by Édition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) for all countries / Printed by arrangement, Boosey & Hawkes, Inc., New York. U.S.A. / New version copyright 1948 by Boosey & Hawkes, Inc., New York, U.S.A. / Copyright for all Countries< / > All rights of theatrical, radio, television performance, mechanical reproduction / in any form whatsoever (including film), translation of the libretto, of the / complete work or parts thereof are strictly reserved <, Seite mit Widmung handschriftlich-russisch + gedruckt-französisch Александру Бенуа / À ALEXANDRE BENOIS, Rollenerläuterung englisch + Rollenerläuterung französisch, Inhaltsangabe >General Remarks< englisch + Inhaltsangabe >REMARQUE GÉNÉRALE< französisch; Uraufführungslegende französisch] ohne Nachspann; Kopftitel >PETROUCHKA< [#] >PÉTROUCHKA<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 7 unterhalb Szenentitel rechtsbündig >Igor Strawinsky<; Rechtsschutzvorbehalte 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig-rechtsbündig >Copyright by Edition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) for all countries [#] All rights reserved / Printed by arrangement, by Boosey & Hawkes, Inc., New York, U. S. A. [#] Tous droits réservés / New version copyright 1948 by Boosey & Hawkes, Inc., New York, U. S. A. [#] All rights of reproduction in any form reserved<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel unter Rechtsschutzvorbehalt linksbündig >Printed in England<; Platten-Nummer >B. & H. 16381<; ohne Kompositionsschlussdatierung S. 84; Ende-Nummer S. 84 rechtsbündig als Endevermerk >L & B. 7 /48<**) // (1948)

* editionsgeordnete aufführungspraktische Reihenfolge mit französischen Titeln ohne Editionsnummern und ohne Preise zweispaltig. Angezeigt werden >Piano seul° / Trois Mouvements de Pétrouchka / Suite de Pétrouchka ( Th. Szántó ) / Marche chinoise de “ Rossignol ” / Sonate pour piano* / Ouverture de “ Mavra ” / Serenade en la / Symphonie*°° pour°° instruments à vent / Octuor pour instruments à vent / Partitions pour piano°* / Le Chant du Rossignol / Apollon Musagète / Le Baiser de la Fée / Orpheus / Piano à quatre mains° / Le* Sacre du Printemps / Pétrouchka / Deux Pianos à quatre mains° / Concerto pour piano* / Capriccio pour piano* et orchestre / Chant et piano°* / Deux Poésies de Balmont / Trois Poésies de la lyrique japonaise / Trois petites chansons / Chanson de Paracha de “ Mavra ” / Introduction, chant du pêcheur, air du / rossignol / Choeur°* / Ave Maria (a cappella) / Credo (a cappella) / Pater noster (a cappella) // Partitions pour chant et piano* / Rossignol. Conte lyrique en 3 actes / Mavra. Opéra bouffe en 1 acte / Œdipus Rex. Opéra-oratorio en 1 acte* / Symphonie de Psaumes / Perséphone / Violon et Piano°* / Suite d’après Pergolesi / Duo Concertant / Airs du Rossignol / Danse Russe / Divertimento / Suite Italienne / Chanson Russe / Violoncelle et Piano°* / Suite Italienne ( Piatigorsky ) / Musique de Chambre° / Trois pièces pour quatuor à cordes / Octuor pour instruments à vent / Partitions de poche° / Suite de Pulcinella / Symphonies pour°° instruments à vent / Concerto pour piano* / Chant du Rossignol / Pétrouchka. Ballet / Sacre* du Printemps / Le Baiser de la Fée / Apollon Musagète / Œdipus Rex* / Perséphone / Capriccio* / Divertimento / Quatre Études pour orchestre / Symphonie de Psaumes / Trois pièces pour quatuor à cordes / Octuor pour instruments à vent / Concerto en ré pour orchestre à cordes< [* unterschiedliche Schreibweisen original; ° mittenzentriert; °° Schreibweise original]. Die Niederlassungsfolge ist mit London-New York-Sydney-Toronto-Cape Town-Paris-Buenos Aires angegeben.

** Schrägstrich original.

12-34 HAWKES POCKET SCORES / ^IGOR STRAWINSKY / PETROUCHKA / REVISED 1947 VERSION^ / BOOSEY & HAWKES / No. 639 // HAWKES POCKET SCORES / IGOR STRAWINSKY / PETROUCHKA / Burlesque in Four Scenes / (Scènes Burlesques en quatre Tableaux) / by / Igor Strawinsky and Alexandre Benois / Revised 1947 version / BOOSEY & HAWKES / LTD. / LONDON · NEW YORK · LOS ANGELES · SYDNEY · CAPE TOWN · TORONTO · PARIS / NET PRICE / MADE IN ENGLAND // (Taschenpartitur fadengeheftet 13,6 x 18,8 (8° [8°]); 172 [172] Seiten + 4 Seiten Umschlag oliv-grün auf grau-beige [Außentitelei mit Spiegel 9,6 x 3,8 grau-beige auf oliv-grüen, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >HAWKES POCKET SCORES / The Standard Classical and Outstanding Modern Works. / Primera edición española de partituras de bolsillo de las obras / del repertorio clásico y moderno <* Standnummer >LB 29I/43<°] + 8 Seiten Vorspann [Außentitelei, Seite mit Rechtsschutzvorbehalten mittig zentriert >Copyright by Édition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) for all countries / Printed by arrangement, Boosey & Hawkes, Inc., New York. / New version copyright 1948 by Boosey & Hawkes, Inc., New York, U.S.A. / Copyright for all Countries< mittig geblockt kursiv > All rights of theatrical, radio, television performance, mechanical reproduction / in any form whatsoever (including film), translation of the libretto, of the / complete work or parts thereof are strictly reserved <, Seite mit Widmung handschriftlich-russisch + gedruckt-französisch >Александру Бенуа / À Alexandre Benois<, Seite mit Inhaltsangabe englisch “PETROUCHKA” + französisch „PÉTROUCHKA“, Seite mit Vorwort englisch >General Remarks< + französisch >Remarque Générale<, Uraufführungshinweis französisch, Orchesterlegende >Instrumentation< englisch-französisch + Spieldauerangabe [42'] englisch-französisch, Leerseite] ohne Nachspann; Kopftitel >PETROUCHKA<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 1 neben Aktangabe >First Part< rechtsbündig >Igor Strawinsky<; Rechtsschutzvorbehalte 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright by Édition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) for all countries / Printed by arrangement– Boosey & Hawkes, Inc., New York, U. S. A. / New version copyright 1948 by Boosey & Hawkes, Inc., New York, U. S. A.< [#] >All rights of reproduction in any form reserved< rechtsbündig >All rights reserved / Tous droits réservés<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel oberhalb Rechtsschutzvorbehalt mittig halbrechts >Printed in England<; Platten-Nummer >B. & H. 16236<; Kompositionsschlussdatierung S. 172 >I. Strawinsky, Hollywood, 1946<; ohne Endevermerk) // (1948)

^ ^ = text in frame.

° Slash original.

* Angezeigt werden below der Rubrik >CLASSICAL WORKS< dreispaltig without Strawinsky-Nennung Kompositionen von >J. S. BACH< bis >WEBER; below der Rubik >MODERN WORKS< dreispaltig without Titelangaben Namen von Komponisten von >BÉLA BARTOK< bis >R. VAUGHN WILLIAMS<, Strawinsky not mentioned. The following places of printing are listed: London-New York-Los Angeles-Sydney-Toronto-Capetown-Paris.

12-34Straw1

Strawinskys Nachlassexemplar ist auf der Außentitelei zwischen 1. Zeile und Spiegel rechts mit >IStr / June, 48< gezeichnet und datiert. Das Exemplar enthält Notenkorrekturen [S. 115, Ziffer 181 2, 1. und 2. Flöte: die letzten beiden Noten sind richtig als Sechzehntel, nicht als Achtel zu lesen; S. 141 Ziffer 1222, Fagott: statt Ganzpause muss es Zweitonakkord Achtel h-e1 mit nachfolgender Viertel und Achtelpause heißen, und im Trompetenpart ist das dis2 (Trompeten 1/2) und das dis1 (Trompete 3) zu streichen und durch eine Viertelpause zu ersetzen]. Im französischen Vorwort wurde der erste Fehler verbessert, die anderen beiden sind stehen geblieben. In der englischen Legende ist rechts von Triangle bis Xylophone mit eckiger Klammer ein >2 players< eingetragen.

12-34Straw2

Strawinskys Nachlassexemplar ist auf der Außentitelei unterhalb Spiegel, aber noch im Spiegelraum mit >IStr< gezeichnet. Das Exemplar enthält Korrekturen und unterhalb der Notentextseite 169 rechts für die S. 169 die Zeiteintragung >0’30“<, S. 171 für die Seiten 170/171 >1’44<.

12-3450 HAWKES POCKET SCORES / ^IGOR STRAWINSKY / PETROUCHKA / REVISED 1947 VERSION^ / BOOSEY & HAWKES / No. 639 // HAWKES POCKET SCORES / IGOR STRAWINSKY / PETROUCHKA / Burlesque in Four Scenes / (Scènes Burlesques en quatre Tableaux) / by / Igor Strawinsky and Alexandre Benois / Revised 1947 version / BOOSEY & HAWKES / LTD. / LONDON · NEW YORK · LOS ANGELES · SYDNEY · CAPE TOWN · TORONTO PARIS / NET PRICE / MADE IN ENGLAND // (Taschenpartitur [nachgeheftet] 13,6 x 18,8 (8° [8°]); 172 [172] Seiten + 4 Seiten Umschlag olivgrün auf graubeige [Außentitelei mit Spiegel 9,6 x 3,8 graubeige auf olivgrün, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >HAWKES POCKET SCORES / A comprehensive library of Miniature Scores containing the best-known classical / works, as well as a representative selection of outstanding modern compositions. <* Stand >No. 520< [#] >1.49<] + 8 Seiten Vorspann [Innentitelei, Seite mit Rechtsvorbehalten mittig zentriert >Copyright by Édition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) for all countries / Printed by arrangement, Boosey & Hawkes, Inc., New York. / New version copyright 1948 by Boosey & Hawkes, Inc., New York, U.S.A. / Copyright for all Countries< mittig geblockt kursiv > All rights of theatrical, radio, television performance, mechanical reproduction / in any form whatsoever (including film), translation of the libretto, of the / complete work or parts thereof are strictly reserved <, Seite mit Widmung mittig zentriert russisch-handschriftlich + französisch Александру Бенуа / À Alexandre Benois, Seite mit Rollencharakterisierung unter Werktitel englisch >“PETROUCHKA” / (Burlesque in 4 scenes)< + französisch >„PÉTROUCHKA“ / Scènes burlesques en 4 tableaux<, Seite mit Vorwort >General Remarks< englisch + >Remarque Générale< französisch, Uraufführungshinweis französisch, Orchesterlegende >Instrumentation< englisch + französisch + Spieldauerangabe [42'] englisch-französisch, Leerseite] ohne Nachspann; Kopftitel >Petrouchka<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 1 neben und zwischen Aktbezeichnung >First Part / THE SHROVE-TIDE FAIR< rechtsbündig >Igor Strawinsky<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright by Édition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) for all countries / Printed by arrangement– Boosey & Hawkes, Inc. New York, U. S. A. / New version copyright 1948 by Boosey & Hawkes, Inc., New York, U. S. A.< [#] >All rights of reproduction in any form reserved< rechtsbündig >All rights reserved / Tous droits réservés<; Platten-Nummer >B. & H. 16236<; Kompositionsschlussdatierung S. 172 >I.Strawinsky, Hollywood, 1946<; Endenummer S. 172 linksbündig >4 · 50 L. & B.<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel oberhalb Rechtsschutzvorbehalt mittig halbrechts >Printed in England< S. 172 als Endevermerk >Lowe and Brydone Printers Limited, London<) // (1948)

° Schrägstrich original.

* Angezeigt werden mit Werkangabe unter der Rubrik > CLASSICAL EDITIONS< vierspaltig klassische Ausgaben von >J. S. BACH< bis >WEBER<, unter der Rubrik >MODERN EDITIONS< vierspaltig ohne Werktitelnennung Namen zeitgenössischer Komponisten von >BÉLA BARTÓK< bis >WEBER< einschließlich >IGOR STRAWINSKY<. Die Niederlassungsfolge ist mit London-New York-Chicago-Los Angeles-Toronto-Buenos Aires-Capetown-Sydney-überklebt angegeben.

12-3456 HAWKES POCKET SCORES / ^IGOR STRAWINSKY / PETROUCHKA / REVISED 1947 VERSION^ / BOOSEY & HAWKES / No. 639 // HAWKES POCKET SCORES / IGOR STRAWINSKY / PETROUCHKA / Burlesque in Four Scenes / (Scènes Burlesques en quatre Tableaux) / by / Igor Strawinsky and Alexandre Benois / Revised 1947 version / BOOSEY & HAWKES / LTD. / LONDON · PARIS · BONN · CAPETOWN · SYDNEY · TORONTO · BUENOS AIRES · NEW YORK / NET PRICE / MADE IN ENGLAND // [Rückendeckelbeschriftung] No. 639 IGOR STRAWINSKY · PETROUCHKA // (Taschenpartitur fadengeheftet 1,2 x 13,6 x 18,8 (8° [8°]); 172 [172] Seiten + 4 Seiten Umschlag olivgrün auf graubeige [Außentitelei mit Spiegel 9,6 x 3,8 graubeige auf olivgrün, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >HAWKES POCKET SCORES / A selection of outstanding modern works / from this famous library of classical and contemporary Miniature Scores. < Stand >No. 382** [#] 6.50<] + 8 Seiten Vorspann [Innentitelei, Seite mit Rechtsschutzvorbehalten mittig zentriert >Copyright by Édition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) for all countries / Printed by arrangement, Boosey & Hawkes, Inc., New York. / New version copyright 1948 by Boosey & Hawkes, Inc., New York, U.S.A. / Copyright for all Countries< mittig geblockt kursiv > All rights of theatrical, radio, television performance, mechanical reproduction / in any form whatsoever (including film), translation of the libretto, of the / complete work or parts thereof are strictly reserved <, Seite mit Widmung mittig zentriert handschriftlich-russisch + gedruckt-französisch Александру Бенуа / À Alexandre Benois, Seite mit Inhaltsangabe englisch-französisch, Seite mit Vorwort englisch >General Remarks< + französisch >Remarque Générale<, Uraufführungshinweis französisch, Orchesterlegende >Instrumentation< englisch-französisch + Spieldauerangabe [42'] englisch-französisch, Leerseite] ohne Nachspann; Kopftitel >PETROUCHKA<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 1 neben 1. Zeile Aktbezeichnung >First Part / THE SHROVE - TIDE FAIR< rechtsbündig >Igor Strawinsky<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright by Édition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) for all countries / Printed by arrangement– Boosey & Hawkes, Inc. New York, U. S. A. / New version copyright 1948 by Boosey & Hawkes, Inc., New York, U. S. A.< [#] >All rights of reproduction in any form reserved< rechtsbündig >All rights reserved / Tous droits réservés<; Platten-Nummer >B. & H. 16236<; Kompositionsschlussdatierung S. 172 >I.Strawinsky, Hollywood, 1946<; Endenummer S. 172 linksbündig >4· 56 L & B< Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel oberhalb Rechtsschutzvorbehalt mittig halbrechts >Printed in England< S. 172 rechtsbündig als Endevermerk >Lowe and Brydone (Printers) Limited, London<) // (1956)

* Angezeigt werden ohne Editionsnummern dreispaltig Kompositionen von >BÉLA BARTÓK< bis >R. VAUGHAN WILLIAMS<, an Strawinsky-Werken >IGOR STRAWINSKY / Apollon Musagète ( Revised 1947) / Capriccio for Piano and Orchestra / Chant du Rossignol / Concerto in D for String Orchestra / Divertimento ( Revised 1949) / Mass for Chorus and Wind instr.° / Octet for Wind Instruments° / Œdipus Rex ( Revised 1948) / Orpheus / Perséphone ( Revised 1947) / Pétrouchka ( Revised 1947) / Piano Concerto / Pulcinella Suite ( Revised 1949) / Four Studies for Orchestra / The Rite of Spring ( Revised 1947) / Symphony of Psalms / Symphonies for° Wind Instruments / Three Pieces for String Quartet<. Die Niederlassungsfolge ist nächst London mit Paris-Bonn-Capetown-Sydney-Toronto- New York angegeben [° Schreibweise original; °° Titelfehler original; Standnummer in den eingesehenen Exemplaren beinahe unleserlich verschmiert]. Die Niederlassungsfolge ist nächst London mit Paris-Bonn-Capetown-Sydney-Toronto-New York angegeben.

12-3461 HAWKES POCKET SCORES / ^IGOR STRAWINSKY / PETROUCHKA / REVISED 1947 VERSION^ / BOOSEY & HAWKES / No. 639 // HAWKES POCKET SCORES / IGOR STRAWINSKY / PETROUCHKA / Burlesque in Four Scenes / (Scènes Burlesques en quatre Tableaux) / by / Igor Strawinsky and Alexandre Benois / Revised 1947 version / BOOSEY & HAWKES / LTD. / LONDON · PARIS · BONN · JOHANNESBURG · SYDNEY · TORONTO · BUENOS AIRES · NEW YORK / NET PRICE / MADE IN ENGLAND // [Rückendeckel:] No. 639 IGOR STRAWINSKY · PETROUCHKA // (Taschenpartitur fadengeheftet 1,2 x 13,8 x 18,6 (8°); 172 [172] Seiten + 4 Seiten Umschlag olivgrün auf dunkelbeige [Außentitelei mit Spiegel 9,6 x 3,8 dunkelbeige auf olivgrün, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung > Hawkes Pocket Scores / A selection of outstanding modern works / from this famous library of classical and contemporary Pocket Scores<* Stand >NO 782< [#] >I.56<] + 8 Seiten Vorspann [Innentitelei, Seite mit Rechtsvorbehalten mittig zentriert >Copyright by Édition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) for all countries / Printed by arrangement, Boosey & Hawkes, Inc., New York. / New version copyright 1948 by Boosey & Hawkes, Inc., New York, U.S.A. / Copyright for all Countries< mittig geblockt kursiv > All rights of theatrical, radio, television performance, mechanical reproduction / in any form whatsoever (including film), translation of the libretto, of the / complete work or parts thereof are strictly reserved <, Seite mit Widmung mittig zentriert handschriftlich-russisch + gedruckt-französisch >Александру Бенуа / À Alexandre Benois<, Seite mit Rolencharakteristik englisch-französisch >“PETROUCHKA” / (Burlesque in 4 scenes)< >„PÉTROUCHKA“ / Scènes burlesques en 4 tableaux<, Seite mit Vorwort englisch >General Remarks< + französisch >Remarque Générale<, Uraufführungshinweis französisch, Orchesterlegende >Instrumentation< englisch + französisch + Spieldauerangabe [42'] englisch + französisch, Leerseite] ohne Nachspann; Kopftitel >PETROUCHKA<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 1 neben ausgeschriebener Aktnummer >First Part< rechtsbündig >Igor Strawinsky<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright by Édition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) for all countries / Printed by arrangement– Boosey & Hawkes, Inc. New York, U. S. A. / New version copyright 1948 by Boosey & Hawkes, Inc., New York, U. S. A.< [#] >All rights of reproduction in any form reserved< rechtsbündig >All rights reserved / Tous droits réservés<; Platten-Nummer >B. & H. 16236<; Kompositionsschlussdatierung S. 172 >I.Strawinsky, Hollywood, 1946<; Ende-Nummer S. 172 unterhalb Notenspiegel linksbündig >1 · 61 L & B<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel oberhalb Rechtsschutzvorbehalt mittig halbrechts >Printed in England< S. 172 als Endevermerk ><Lowe and Brydone (Printers) Limited, London) // (1961)

* Angezeigt werden zweispaltig mit Editionsnummern Kompositionen von >BÉLA BARTÓK< bis >RALPH VAUGHAN WILLIAMS<, an Strawinsky-Werken >IGOR STRAWINSKY / 610 Capriccio ( Revised 1949 Edition ) / 611 Apollon Musagète ( Revised 1947 Edition ) / 630 Octet for Wind Instruments / ( Revised 1952 Edition ) / 632 Pulcinella Suite ( Revised 1949 Edition ) / 637 Symphony of Psalms / 638 The Rite of Spring ( Revised 1947 Edition ) / 639 Pétrouchka ( Revised 1947 Edition ) / 640 Orpheus / 651 Œdipus Rex ( Revised 1948 Edition ) / 652 Perséphone / 655 Mass / 666 Cantata / 672 Symphonies of Wind Instruments / ( Revised 1947 Edition ) / 679 The Fairy’s Kiss / 682 Septet (1953) / 688 In Memoriam Dylan Thomas (1954)<. Die Niederlassungsfolge ist nächst London mit Paris-Bonn Capetown-Sydney-Toronto-Buenos Aires-New York angegeben.

12-3469 HAWKES POCKET SCORES / ^IGOR STRAWINSKY / PETROUCHKA / REVISED 1947 VERSION^ / BOOSEY & HAWKES / No. 639 // HAWKES POCKET SCORES / IGOR STRAWINSKY / PETROUCHKA / Burlesque in Four Scenes / (Scènes Burlesques en quatre Tableaux) / by / Igor Strawinsky and Alexandre Benois / Revised 1947 version / BOOSEY & HAWKES / MUSIC PUBLISHERS LIMITED / LONDON · PARIS · BONN · JOHANNESBURG · SYDNEY · TORONTO · NEW YORK / NET PRICE / MADE IN ENGLAND // [Rückendeckeltext:] No. 639 IGOR STRAWINSKY · PETROUCHKA // (Taschenpartitur fadengeheftet 1,3 x 13,9 x 19 (8° [8°]); 172 [172] Seiten + 4 Seiten Umschlag olivgrün auf grünbeige [Außentitelei mit Spiegel 9,6 x 3,7 grünbeige auf olivgrün, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >HAWKES POCKET SCORES / The following list is but a selection of the many items included in this extensive library of miniature scores / containing both classical works and an ever increasing collection of outstanding modern compositions. A / complete catalogue of Hawkes Pocket Scores is available on request.<* Stand >No. 16< [#] >1.66<] + 8 Seiten Vorspann [Innentitelei, Seite mit Rechtsschutzvorbehalten mittig zentriert >Copyright by Édition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) for all countries / Printed by arrangement, Boosey & Hawkes, Inc., New York. / New version copyright 1948 by Boosey & Hawkes, Inc., New York, U.S.A. / Copyright for all Countries< mittig geblockt kursiv > All rights of theatrical, radio, television performance, mechanical reproduction / in any form whatsoever (including film), translation of the libretto, of the / complete work or parts thereof are strictly reserved <, Seite mit Widmung mittig zentriert handschriftlich-russisch + Druckschrift-französisch Александру Бенуа / À Alexandre Benois, Seite mit Inhaltsangabe >“PETROUCHKA” englisch + „PÉTROUCHKA” französisch, Seite mit Vorwort >General Remarks< englisch + >Remarque Générale< französisch, Uraufführungshinweis französisch, Orchesterlegende >Instrumentation< englisch-französisch + Spieldauerangabe [42'] englisch-französisch, Leerseite] ohne Nachspann; Kopftitel >Petrouchka<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 1 neben Aktnummer >First Part< rechtsbündig >Igor Strawinsky<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright by Édition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) for all countries / Printed by arrangement– Boosey & Hawkes, Inc. New York, U. S. A. / New version copyright 1948 by Boosey & Hawkes, Inc., New York, U. S. A.< mittig halbrechts >All rights of reproduction in any form reserved< rechtsbündig >All rights reserved / Tous droits réservés<; Platten-Nummer >B. & H. 16236<; Kompositionsschlussdatierung S. 172 >I.Strawinsky, Hollywood, 1946<; Herstellungshinweise 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel oberhalb Rechtsschutzvorbehalt mittig halbrechts >Printed in England< S. 172 unterhalb Notenspiegel linksbündig >M.P.7.69< rechtsbündig als Endevermerk > Printed by The Markham Press Ltd., Surbiton, Surrey <) // (1969)

° Schrägstrich original.

* Angezeigt werden ohne Editionsnummern dreispaltig Kompositionen von >Bach, Johann Sebastian< bis >Tchaikovsky, Peter<, an Strawinsky-Werken >Stravinsky, Igor / Abraham and Isaac / Agon / Apollon musagète / Concerto in D / The flood / Introitus / Oedipus rex / Orpheus / Perséphone / Pétrouchka / Piano concerto / Pulcinella suite / The rake’s progress / The rite of spring / Le rossignol / A sermon, a narrative and a prayer / Symphonie de psaumes / Symphonies of wind instruments / Threni / Variations<. Es ist keine Niederlassungsfolge angegeben.

12-3471 HAWKES POCKET SCORES / ^IGOR STRAWINSKY / PETROUCHKA / REVISED 1947 VERSION^ / BOOSEY & HAWKES / No. 639 // HAWKES POCKET SCORES / IGOR STRAWINSKY / PETROUCHKA / Burlesque in Four Scenes / (Scènes Burlesques en quatre Tableaux) / by / Igor Strawinsky and Alexandre Benois / Revised 1947 version / BOOSEY & HAWKES / MUSIC PUBLISHERS LIMITED / LONDON · PARIS · BONN · JOHANNESBURG · SYDNEY · TORONTO · NEW YORK / NET PRICE / MADE IN ENGLAND // [Rückendeckeltext:] No. 639 IGOR STRAWINSKY · PETROUCHKA // (Taschenpartitur fadengeheftet 1,3 x 13,9 x 19 (8° [8°]); 172 [172] Seiten + 4 Seiten Umschlag olivgrün auf grünbeige [Außentitelei mit Spiegel 9,6 x 3,7 grünbeige auf olivgrün, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >HAWKES POCKET SCORES / The following list is but a selection of the many items included in this extensive library of miniature scores / containing both classical works and an ever increasing collection of outstanding modern compositions. A / complete catalogue of Hawkes Pocket Scores is available on request.<* Stand >No. 16< [#] >1.66<] + 8 Seiten Vorspann [Innentitelei, Seite mit Rechtsschutzvorbehalten mittig zentriert >Copyright by Édition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) for all countries / Printed by arrangement, Boosey & Hawkes, Inc., New York. / New version copyright 1948 by Boosey & Hawkes, Inc., New York, U.S.A. / Copyright for all Countries< mittig geblockt kursiv >All rights of theatrical, radio, television performance, mechanical reproduction / in any form whatsoever (including film), translation of the libretto, of the / complete work or parts thereof are strictly reserved<, Seite mit Widmung mittig zentriert handschriftlich-russisch + Druckschrift-französisch Александру Бенуа / À Alexandre Benois, Seite mit Inhaltsangabe >“PETROUCHKA” englisch + „PÉTROUCHKA” französisch, Seite mit Vorwort >General Remarks< englisch + >Remarque Générale< französisch, Uraufführungshinweis französisch, Orchesterlegende >Instrumentation< englisch-französisch + Spieldauerangabe [42'] englisch-französisch, Leerseite] ohne Nachspann; Kopftitel >Petrouchka<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 1 neben Aktnummer >First Part< rechtsbündig >Igor Strawinsky<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright by Édition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) for all countries / Printed by arrangement– Boosey & Hawkes, Inc. New York, U. S. A. / New version copyright 1948 by Boosey & Hawkes, Inc., New York, U. S. A.< mittig halbrechts >All rights of reproduction in any form reserved< rechtsbündig >All rights reserved / Tous droits réservés<; Platten-Nummer >B. & H. 16236<; Kompositionsschlussdatierung S. 172 >I.Strawinsky, Hollywood, 1946<; Herstellungshinweise 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel oberhalb Rechtsschutzvorbehalt mittig halbrechts >Printed in England< S. 172 unterhalb Notenspiegel linksbündig >M.P.8.71< rechtsbündig als Endevermerk kursiv > Printed by The Markham Press Ltd., Surbiton, Surrey <) // (1971)

° Schrägstrich original.

* Angezeigt werden ohne Editionsnummern dreispaltig Kompositionen von >Bach, Johann Sebastian< bis >Tchaikovsky, Peter<, an Strawinsky-Werken >Stravinsky, Igor / Abraham and Isaac / Agon / Apollon musagète / Concerto in D / The flood / Introitus / Oedipus rex / Orpheus / Perséphone / Pétrouchka / Piano concerto / Pulcinella suite / The rake’s progress / The rite of spring / Le rossignol / A sermon, a narrative and a prayer / Symphonie de psaumes / Symphonies of wind instruments / Threni / Variations<. Es ist keine Niederlassungsfolge angegeben.

12-35 igor strawinsky / danse russe / pour Violon et Piano / éditions russe de musique . boosey & hawkes // Igor Strawinsky / Danse Russe / Transcription pour violon et piano / par l'Auteur et S. Dushkin / Édition Russe de Musique (S. & N. Koussewitzky) . Boosey & Hawkes / London. New York. Sydney. Toronto. Cape Town. Paris. Buenos Aires // (Violin-Klavierausgabe geheftet 23,5 x 31 (2° [4°]) mit inliegender Violinstimme; 8 [8] Seiten + 4 Seiten Umschlag festes Papier braunrot auf graubeige [Außentitelei, 3 Leerseiten] + 2 Seiten Vorspann [Innentitelei, Leerseite] + 2 Seiten Nachspann [2 Leerseiten] + 3 [3] Seiten Violinstimme >VIOLON< mit aufmachungsidentischem Text + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; Kopftitel >DANSE RUSSE<; Autorenangaben Partitur + Stimme 1. Notentextseite paginiert S. 1 unter Kopftitel rechtsbündig >IGOR STRAWINSKY< linksbündig >Transcription pour Violon et Piano / par l'Auteur et S. Dushkin<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyrigth 1933 by Edition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) / Printed by arrangement with Edition Russe de Musique / Boosey & Hawkes Inc., New York, U.S.A.< rechtsbündig zentriert >Tous droits d'exécution de reproduction / et d'arrangements réservés pour tous pays<; Platten-Nummer >B. & H. 16.888<; Herstellungshinweise 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel unter Rechtsschutzvorbehalt rechtsbündig >MADE IN FRANCE< S. 8 [Stimme S. 3] als Endevermerk linksbündig >Imp. «LA LYRE» – Paris. / Imprimé en France< rechtsbündig als Endevermerk >GRANDJEAN GRAV.<) // [1949]

12-35[66] igor stravinsky / danse russe / pour Violon et Piano / éditions russe de musique . boosey & hawkes // Igor Strawinsky / Danse Russe / Transcription pour violon et piano / par l'Auteur et S. Dushkin / Édition Russe de Musique (S. & N. Koussewitzky). Boosey & Hawkes / London . Paris . Bonn . Johannesburg . Sydney . Toronto . New York // (Violin-Klavierausgabe [nachgeheftet] 22,6 x 30 (2°) mit inliegender Violinstimme 22,3 x 30; 8 [8] Seiten + 4 Seiten Umschlag stärkeres Papier braunrot auf graubeige [Außentitelei, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener Werbung >Igor Stravinsky<* Stand >No. 40< [#] >7.65<] + 2 Seiten Vorspann [Innentitelei, Leerseite] + 2 Seiten Nachspann [Seite mit verlagseigener Werbung >MUSIC FOR VIOLIN<** Stand >No. 20a< [#] >4.66<, Leerseite] + 3 [3] Seiten aufmachungs- und textidentische Violinstimme mit Instrumentennennung mittig zwischen Textleiste Autorenangabe und Notenspiegel >VIOLON< + 1 Seite Nachspann [Leerseite]; Kopftitel >DANSE RUSSE<; Autorenangaben Partitur + Stimme 1. Notentextseite paginiert S. 1 unter Kopftitel rechtsbündig >IGOR STRAVINSKY< linksbündig zentriert >Transcription pour Violon et Piano / par l'Auteur et S. Dushkin<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright 1933 by Edition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) / Copyright assigned 1947 to Boosey & Hawkes, Inc. for all countries< rechtsbündig >All rights reserved<; Platten-Nummer >B. & H. 16.888<; Herstellungshinweise 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel unter Rechtsschutzvorbehalt rechtsbündig >Printed in England<; ohne Endevermerk) // [1966]

* Angezeigt werden ohne Niederlassungsangaben zweispaltig ohne Editionsnummern und ohne Preisangaben >Operas and Ballets° / Agon [#] Apollon musagète / Le baiser de la fée [#] Le rossignol / Mavra [#] Oedipus rex / Orpheus [#] Perséphone / Pétrouchka [#] Pulcinella / The flood [#] The rake’s progress / The rite of spring° / Symphonic Works° / Abraham and Isaac [#] Capriccio pour piano et orchestre / Concerto en ré (Bâle) [#] Concerto pour piano et orchestre / [#] d’harmonie / Divertimento [#] Greetings °° prelude / Le chant du rossignol [#] Monumentum / Movements for piano and orchestra [#] Quatre études pour orchestre / Suite from Pulcinella [#] Symphonies of wind instruments / Trois petites chansons [#] Two poems and three Japanese lyrics / Two poems of Verlaine [#] Variations in memoriam Aldous Huxley / Instrumental Music° / Double canon [#] Duo concertant / string quartet [#] violin and piano / Epitaphium [#] In memoriam Dylan Thomas / flute, clarinet and harp [#] tenor, string quartet and 4 trombones / Elegy for J.F.K. [#] Octet for wind instruments / mezzo-soprano or baritone [#] flute, clarinet, 2 bassoons, 2 trumpets and / and 3 clarinets [#] 2 trombones / Septet [#] Sérénade en la / clarinet, horn, bassoon, piano, violin, viola [#] piano / and violoncello [#] / Sonate pour piano [#] Three pieces for string quartet / piano [#] string quartet / Three songs from William Shakespeare° / mezzo-soprano, flute, clarinet and viola° / Songs and Song Cycles° / Trois petites chansons [#] Two poems and three Japanese lyrics / Two poems of Verlaine° / Choral Works° / Anthem [#] A sermon, a narrative, and a prayer / Ave Maria [#] Cantata / Canticum Sacrum [#] Credo / J. S. Bach: Choral-Variationen [#] Introitus in memoriam T. S. Eliot / Mass [#] Pater noster / Symphony of psalms [#] Threni / Tres sacrae cantiones°< [° mittenzentriert; °° Titelfehler original].

** Angezeigt werden zweispaltig ohne Editionsnummern unter >Tutors and Studies< Kompositionen von >Hawkes< bis >Loder< ohne Strawinsky-Nennung, rubriklos Kompositionen von >Bach< bis >Isaye<, an Strawinsky-Werken >Stravinsky [#] Duo concertant<. Es ist keine Niederlassungsfolge angegeben.

12-36 igor strawinsky / three movements / from petrouchka / * 1 russian dance / 2 petrouchka / 3 the shrove-tide fair / two pianos, four hands / édition russe de musique · boosey & hawkes // Igor Strawinsky / Three Movements / from Petrouchka / * 1 Russian Dance / 2 Petrouchka / 3 The Shrove-tide Fair / Arranged for Two Pianos, Four Hands / Édition Russe de Musique (S. et N. Koussewitzky) · Boosey & Hawkes / London · Paris · Bonn · Capetown · Sydney · Toronto · New York // (Ausgabe für 2 Klaviere [nachgeheftet] 22,7 x 30,4 (4°); 12 [10] Seiten + 4 Seiten Umschlag tomatenrot auf beigegrau [Außentitelei, 2 Leerseiten, Seite mit verlagseigener >Édition Russe de Musique / (S. et N. Koussewitzky) / Boosey & Hawkes< Werbung > Igor Strawinsky <* Stand >No. 453<] + 2 Seiten Vorspann [Innentitelei, Leerseite] ohne Nachspann + 2. Exemplar; Kopftitel >Three Movements from Petrouchka<; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 3 oberhalb, neben und unterhalb Stücktitel >I. RUSSIAN DANCE< rechtsbündig zentriert >IGOR STRAWINSKY / Two Piano version / by VICTOR BABIN<; Rechtsschutzvorbehalt 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel linksbündig >Copyright 1922 by Édition Russe de Musique (Russischer Musikverlag) / This arrangement Copyright 1953 by Boosey & Hawkes, Inc., New York< rechtsbündig >All rights reserved<; Herstellungshinweis 1. Notentextseite unterhalb Notenspiegel unter Rechtsschutzvorbehalt rechtsbündig >Printed in England<; Platten-Nummer >B. & H. 17288 a <; Ende-Nummer S. 12 rechtsbündig als Endevemerk >5.53. E<) // (1953)

* editionsgeordnete aufführungspraktische Reihenfolge mit französischen Titeln ohne Editionsnummern und ohne Preise zweispaltig. Angezeigt werden >Piano seul° / Trois Mouvements de Pétrouchka / Suite de Pétrouchka ( Th. Szántó ) / Marche chinoise de “ Rossignol ” / Sonate pour piano* / Ouverture de “ Mavra ” / Serenade en la / Symphonie*°° pour°° instruments à vent / Octuor pour instruments à vent / Partitions pour piano°* / Le Chant du Rossignol / Apollon Musagète / Le Baiser de la Fée / Orpheus / Piano à quatre mains° / Le* Sacre du Printemps / Pétrouchka / Deux Pianos à quatre mains° / Concerto pour piano* / Capriccio pour piano* et orchestre / Chant et piano°* / Deux Poésies de Balmont / Trois Poésies de la lyrique japonaise / Trois petites chansons / Chanson de Paracha de “ Mavra ” / Introduction, chant du pêcheur, air du / rossignol / Choeur°* / Ave Maria (a cappella) / Credo (a cappella) / Pater noster (a cappella) // Partitions pour chant et piano* / Rossignol. Conte lyrique en 3 actes / Mavra. Opéra bouffe en 1 acte / Œdipus Rex. Opéra-oratorio en 1 acte* / Symphonie de Psaumes / Perséphone / Violon et Piano°* / Suite d’après Pergolesi / Duo Concertant / Airs du Rossignol / Danse Russe / Divertimento / Suite Italienne / Chanson Russe / Violoncelle et Piano°* / Suite Italienne ( Piatigorsky ) / Musique de Chambre° / Trois pièces pour quatuor à cordes / Octuor pour instruments à vent / Partitions de poche° / Suite de Pulcinella / Symphonies pour°° instruments à vent / Concerto pour piano* / Chant du Rossignol / Pétrouchka. Ballet / Sacre* du Printemps / Le Baiser de la Fée / Apollon Musagète / Œdipus Rex* / Perséphone / Capriccio* / Divertimento / Quatre Études pour orchestre / Symphonie de Psaumes / Trois pièces pour quatuor à cordes / Octuor pour instruments à vent / Concerto en ré pour orchestre à cordes< [* unterschiedliche Schreibweisen original; ° mittenzentriert; °° Schreibweise original]. Die Niederlassungsfolge ist mit London-Paris-Bonn-Capetown-Sydney-Toronto-New York angegeben.

12-38 igor strawinsky / three movements / from petrouchka / 1 russian dance / 2 petrouchka / 3 the shrove-tide fair / two pianos, four hands / édition russe de musique · boosey & hawkes // Igor Strawinsky / Three Movements / from Petrouchka / 1 Russian Dance / 2 Petrouchka / 3 The Shrove-tide Fair / Arranged for Two Pianos, Four Hands / by Victor Babin / Édition Russe de Musique (S. et N. Koussewitzky) · Boosey & Hawkes / London · Paris · Bonn · Capetown · Sydney · Toronto · New York // (Edition for two pianos [ X ] 23,5 x 31,1 (2°); 31 [30] pages + 4 cover pages tomato-red auf beige-grey [front cover title, 2 empty pages, page with publisher’s advertisements >Igor Strawinsky<* production date >No. 453<] + 1 page front matter [title page] + 1 page back matter [page with publisher’s advertisements > Two Pianos <** production date >No. 506< + 2. Exemplar; title head >Three Movements from Petrouchka<; author and arranger specified 1st page of the score paginated p. 2 above, next to and below movement title numbered in Roman numeral (with dot) >III. THE SHROVE-TIDE FAIR<l flush right centred >IGOR STRAWINSKY / Two Piano version / by VICTOR BABIN<; legal reservations 1st page of the score below type area flush left >Copyright 1922 by Édition Russe de Musique (RUSSISCHER Musikverlag) / This arrangement Copyright 1953 by Boosey & Hawkes, Inc., New York< flush right >All rights reserved<; production indication 1st page of the score below type area below legal reservation centre inside right >Printed in England<; plate number >B. & H. 17288 c<; end number p. 31 flush left >5. 53. E<) // (1953)

* In French, compositions are advertised in two columns without edition numbers and without price information >Piano seul° / Trois Mouvements de Pétrouchka / Suite de Pétrouchka ( Th. Szántó ) / Marche chinoise de “ Rossignol ” / Sonate pour piano* / Ouverture de “ Mavra ” / Serenade en la / Symphonie*°° pour°° instruments à vent / Octuor pour instruments à vent / Partitions pour piano°* / Le Chant du Rossignol / Apollon Musagète / Le Baiser de la Fée / Orpheus / Piano à quatre mains° / Le* Sacre du Printemps / Pétrouchka / Deux Pianos à quatre mains° / Concerto pour piano* / Capriccio pour piano* et orchestre / Chant et piano°* / Deux Poésies de Balmont / Trois Poésies de la lyrique japonaise / Trois petites chansons / Chanson de Paracha de “ Mavra ” / Introduction, chant du pêcheur, air du / rossignol / Choeur°* / Ave Maria (a cappella) / Credo (a cappella) / Pater noster (a cappella) // Partitions pour chant et piano* / Rossignol. Conte lyrique en 3 actes / Mavra. Opéra bouffe en 1 acte / Œdipus Rex. Opéra-oratorio en 1 acte* / Symphonie de Psaumes / Perséphone / Violon et Piano°* / Suite d’après Pergolesi / Duo Concertant / Airs du Rossignol / Danse Russe / Divertimento / Suite Italienne / Chanson Russe / Violoncelle et Piano°* / Suite Italienne ( Piatigorsky ) / Musique de Chambre° / Trois pièces pour quatuor à cordes / Octuor pour instruments à vent / Partitions de poche° / Suite de Pulcinella / Symphonies pour°° instruments à vent / Concerto pour piano* / Chant du Rossignol / Pétrouchka. Ballet / Sacre* du Printemps / Le Baiser de la Fée / Apollon Musagète / Œdipus Rex* / Perséphone / Capriccio* / Divertimento / Quatre Études pour orchestre / Symphonie de Psaumes / Trois pièces pour quatuor à cordes / Octuor pour instruments à vent / Concerto en ré pour orchestre à cordes< [* belowschiedliche Schreibweisen original; ° centre centred; °° Schreibweise original]. The following places of printing are listed: London-Paris-Bonn-Capetown-Sydney-Toronto-New York.

** Compositions are advertised from >ARENSKY, A.< to >WEBER-WEINGARTNER<, amongst these >STRAWINSKY: Piano Concerto<. After London the following places of printing are listed: Paris-Bonn-Capetown-Sydney-Toronto-New York.

12-40 И. СТРАВИНСКИЙ / ТРИ / ФРАГМЕНТА / из балета „ПЕТРУШКА“ / ТРАНСКРИПЦИЯ / ДЛЯ ФОРТЕПИАНО АВТОРА / МУЗГИЗ 1963 // И. СТРАВИНСКИЙ / ТРИ / ФРАГМЕНТА / из балета „ПЕТРУШКА“ / ТРАНСКРИПЦИЯ / ДЛЯ ФОРТЕПИАНО / АВТОРА / ГОСУДАРCTВЕННОЕ МУЗЫКАЛЬНОЕ ИЗДАТЕЛЬСТВО / Москва 1963 // (Edition [nachgeheftet] 21,7 x 28,9 (4° [Lex. 8°]); 39 [37] Seiten + 4 Seiten Umschlag grün auf beige [Zier-Außentitelei mit Bildcharakter, 2 Leerseiten, Seite mit Preisangabe >50 к< + Platten-Nummer >30378 ф.< + verlagseigene Werbung >ГОСУДАРCTВЕННОЕ МУЗЫКАЛЬНОЕ ИЗДАТЕЛЬСТВО / Вытла и выхобим в свем / ФОРТЕПЬЯННЯ ЛИТЕРАТУРА<]* Stand >15—62<] + 2 Seiten Vorspann [Innentitelei, Leerseite] + 1 Seite Nachspann [Impressum >Редактор К. Сорокин / Техн. редактор В. Митюшкина]; Kopftitel >ТРИ ФРАГМЕНТА / из балета „ПЕТРУШКА“<; Widmung oberhalb Kopftitel mittig kursiv > Артуру Рубинштейну <; Autorenangabe 1. Notentextseite paginiert S. 3 unterhalb punktiert arabisch numeriertem Satztitel >1. Русская< links-rechtsbündig >Транскрипция для автора< [#] >И. Стравинский<; ohne Rechtsschutzvorbehalte; Platten-Nummer >30378<; ohne Endevermerk) // 1963

* Angezeigt werden auf 2 Spalten in 4 untergliederten Rubriken Namen von Komponisten mit Werken; keine Strawinsky-Nennung.

12-43Alb Stravinsky* / И. СТРАВИНСКИЙ // IGOR STRAVINSKY / ŒUVRES POUR PIANO / VOLUME / I / EDITIONS MUSIQUE MOSCOU · 1968 // ИГОРЬ СТРАВИНСКИЙ / СОЧИНЕНИЯ ДЛЯ ФОРТЕПИАНО / ТОМ / I / ИЗДАТЕЛЬСТВО МУЗЫКА · МОСКВА · 1968 // [Rückendeckel] ИГОРЬ СТРАВИНСКИЙ 1 СОЧИНЕНИЯ ДЛЯ ФОРТЕПИАНО // (Album 1,6 x 22 [22,3] x 28,9 [29,4]; 143 [143] Seiten + 4 Seiten Einband Kunstleder [Außentitelei schwarz auf cremeweiß, 2 Leerseiten rot, Leerseite creme] + 8 Seiten Vorspann (einschließlich Bindeseiten) [Leerseite rot, Leerseite weiß, ganzseitiges Photofrühporträt links blickend, 2 Leerseiten, Innentitelei französisch, Innentitelei russisch, Herausgeberangabe russisch >Составлние и редакция / А. КОНДРАТЬЕВА и К. СОРОКИНА< französisch >Complétés et rédigés par / A. KONDRATJEV et K. SOROKINE<] + 7 Seiten Nachspann (einschließlich Bindeseiten) [Anmerkungsseite >ПРИМЕЧАНИЯ< mit Hinweisen auf Werkentstehungsjahre und Widmungen russisch, Inhaltsverzeichnis >СОДЕРЖАНИЕ< russisch, Impressum russisch >Индекс 9-4-4< mit Namensnennungen >Редактор А. Баку лов / Художник В. Ант ипов / Худож . редактор Г. Христиани / Техн. редактор В. Ки чороская < und aufgeschlüsselten Format- und Herstellungsangaben, 3 Leerseiten, Leerseite rot]; Nachdruck S. 46-83; Kopftitel >ТРИ ФРАГМЕНТА [#] TROIS MOUVEMENTS / из балета „Петрушка“ [#] de „Petrouchka“ / Транскрипция дла фортепиано автора [#] Transcription pour piano-sol par l’auteur<; russisch-französische Stücktitel mit unpunktiert arabischer Numerierung S. 46-53 (>1 / РУССКАЯ [#] DANSE RUSSE<), S. 54-61 (>2 / У ПЕТРУШКИ [#] CHEZ PÉTROUCHKA<), S. 62-83 (>3 / МАСЛЯНИЦА [#] LA SEMAINE GRASSE<); Platten-Nummer >5064<; ohne Rechtsschutzvorbehalte und Originalverlegernennung auf den Notentextseiten, ohne Endevermerke) // 1968

° senkrecht zum Text stehend.

* stilisierter Namenszug im Prägeverfahren erhaben mittelcreme auf cremeweiß mit seitengroßem Anfangsbuchstaben.


K Cat­a­log: Anno­tated Cat­a­log of Works and Work Edi­tions of Igor Straw­in­sky till 1971, revised version 2014 and ongoing, by Hel­mut Kirch­meyer.
© Hel­mut Kirch­meyer. All rights reserved.
https://kcatalog.org and https://kcatalog.net

Print Email

Further Reading

We intend to publish other documents and works by Helmut Kirchmeyer in the near future and will list them here. If you wish to be alerted, please use our contact form and send us a message. Thanks!


Copyright © 2020 Procateo KG